M1917 (Gewehr)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
M1917 (Gewehr)
United States Rifle, cal .30, Model of 1917
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: U. S, Caliber .30 M1917 Rifle
Entwickler/Hersteller: Entwickler: Enfield Royal Small Arms Factory
Hersteller: Remington Arms, Eddystone Rifle Plant, Winchester.
Entwicklungsjahr: 1913
Herstellerland: USA
Produktionszeit: 1917 bis 1918
Waffenkategorie: Gewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1175 mm
Gewicht: (ungeladen) 4,08 kg
Lauflänge: 660 mm
Technische Daten
Kaliber: .30-06
Mögliche Magazinfüllungen: 5 Patronen
Anzahl Züge: 5
Drall: Links
Visier: Lochkimme und Korn
Listen zum Thema

Die US Rifle, .30 caliber, Model of 1917 ist ein Repetiergewehr mit einem Verschluss System Mauser im Kaliber .30-06 und wurde 1917 bei der US-Armee eingeführt. Auch bekannt als:

  • U. S. Enfield Caliber .30 M1917 Rifle
  • M1917
  • P-17
M1917 Gehäuse
M1917 Verschluss System Mauser

Geschichte, Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Eintritt in den Ersten Weltkrieg stieg der Bedarf der US-Streitkräfte an Waffen. Es konnten nicht genug Springfield M1903 hergestellt werden und so wurde das System des für die britischen Streitkräfte in den USA produzierten Pattern 1914 Rifle im Kaliber .303 British übernommen. Hergestellt wurde es im US-Kaliber .30-06, dazu musste das Magazingehäuse an die randlose Patrone angepasst werden. Geladen wurde es mit dem Ladestreifen des Springfield M1903. Die Waffe wurde am 8. Oktober 1917 als US Rifle, .30 caliber, Model of 1917 eingeführt.

Viele Angehörige der US-American Expeditionary Forces, die nach der Kriegserklärung der USA an das Deutsche Kaiserreich am 6. April 1917 nach Europa entsandt wurden, waren mit dem US Rifle, .30 caliber, Model of 1917 bewaffnet. Da nach dem Krieg das Springfield M1903 als Standardgewehr eingeführt wurde, bestand für die Armee kein Bedarf mehr am M1917. Ein Teil wurde eingelagert, diverse wurden zur Bewaffnung der Milizen verwendet oder an Private verkauft.

Im Zweiten Weltkrieg wurden die eingelagerten Waffen wieder aus den Arsenalen geholt und überarbeitet. Zum Teil wurden neue Läufe eingebaut. Die Waffen wurden für die Ausbildung verwendet, einige der Waffen wurden im Rahmen der Lend Lease-US-Hilfe nach Großbritannien zur Bewaffnung der Home Guard und Sekundärtruppen geliefert. Damit diese im Kaliber .30-06 gebauten Gewehre nicht mit dem fast gleich aussehenden Vorgänger – dem Pattern 1914 Rifle im Kaliber .303 – verwechselt wurden, erhielten die M1917 einen roten Streifen auf dem Schaft.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zylinderverschluss verriegelt wie beim System Mauser direkt hinter dem Patronenlager. Der Sicherungshebel liegt hinten rechts am Verschlussgehäuse. Das Magazin fasst 5 Schuss, geladen wird es mit einem Ladestreifen. Das durch einen massiven Rahmen geschützte Diopter kann in Stufen von 100 Yards von 200 bis 900 Yards und weiter in Stufen von 50 Yards bis 1600 Yards Schussweite verstellt werden. Zur Feineinstellung des Diopters dient ein Nonius, zur Einregulierung Seitenrichtung eine Schraube.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charles R. Stratton: British Enfield Rifles, Volume 4, The Pattern 1914 and U.S. Model of 1917 Rifles. North Cape Publications, 2000, ISBN 1-882391-29-2.
  • Michael Zimmer: U.S. Enfield P17. German Military Historical Society.
  • W.H.B. Smith, Joseph E. Smith: The Book of Rifles. Stackpole Co, Harrisburg 1963.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]