St. Pantaleon (Roxel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Pantaleon
Nordportal

Die katholische Kirche St. Pantaleon ist ein denkmalgeschütztes Kirchengebäude in Roxel, einem Stadtteil der kreisfreien Stadt Münster in Nordrhein-Westfalen. Sie ist Pfarrkirche der katholischen Kirchengemeinde St. Liudger.

Geschichte und Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche ist eine Gründung der Herren von Coten, die seit 1193 als bischöfliche Dienstmannen nachgewiesen sind. Sie war eine Filialkirche von Albachten, der Pfarrer wurde erstmals 1242 urkundlich erwähnt. Von dem Gründungsbau vom Ende des 12. Jahrhunderts ist noch der quadratische, romanische Westturm mit gekuppelten Schallöffnungen erhalten. Im Erdgeschoss ruht das Turmgewölbe auf Kämpfern. Im gewölbten Obergeschoss sind die rundbogigen Fensteröffnungen vermauert. Um die Mitte des 14. Jahrhunderts wurde das romanische Kirchenschiff durch ein gotisches ersetzt. Der Chor stammte aus der Zeit um 1500. Chor und Sakristei der Kirche dienten vom 17.–19. Jahrhundert als Grablege des Adelsgeschlechts Droste zu Hülshoff, welches für Kirche und Gemeinde verschiedentlich Stiftungen machte[1]. Im 17. und im 18. Jahrhundert wurde die Kirche mehrfach beschädigt und auch ausgeplündert, im Verlauf des Dreißigjährigen Krieges wurde das Pfarrarchiv vernichtet. Die Einwohnerzahl Roxels stieg im 19. Jahrhundert stark an. Zunehmende Schäden an der Bausubstanz des Kirchenschiffs führten schließlich 1893 zum Beschluss des Neubaus. Beim Abriss Ende des 19. Jahrhunderts entdeckte man unter dem Putz Wandmalereien des 15. Jahrhunderts. Hilger Hertel der Jüngere errichtete von 1898 bis 1901 das neugotische Hallenlanghaus und erneuerte das Turmportal. Das neue Kirchenschiff wurde am 17. April 1901 von Bischof Hermann Jakob Dingelstad geweiht.

Das heutige in neugotischem Stil errichteten Kirchenschiff ist eine dreischiffige Hallenkirche mit einem Fünf-Achtel Chor-Schluss. Das Querschiff ist etwas breiter als das Langschiff. Am Ostteil sind zwei Nebenapsiden, am Westteil zwei Kapellen, die den romanischen Turm flankieren. Die schiefergedeckte Kirche ist mit einem schlanken, spitzen Dachreiter bekrönt. An der Nordseite zwischen Schiff und Chor befindet sich ein Treppenturm. Der Sockel ist aus Ibbenbürener Stein und die Verkleidung der Mauern aus Baumberger Sandstein gebaut.

Die Glasmalereien der Kirchenfenster wurden mit Schwarzlot konturiert und schattiert. Dabei wurde in der Art naturalistischer Porträts des 19. Jahrhunderts gearbeitet.

Die vier Statuen der Kirchenväter Hieronymus, Ambrosius, Augustinus und Gregor der Große von Johann Wilhelm Gröninger sowie die erste Orgel der Kirche spendete 1711 Heinrich Johann I. Droste zu Hülshoff (1677–1739).

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf den Chorraum

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die jetzige Orgel wurde 1955 von Alfred Führer für die Kreuzeskirche in Essen gebaut und 1976 in der Pantaleonskirche aufgestellt. Das Schleifladen-Instrument hat 23 Register auf zwei Manualen und Pedal. Die Spieltrakturen sind mechanisch, die Registertrakturen elektrisch.[4]

I Hauptwerk C–f3
1. Quintade 16′
2. Prinzipal 08′
3. Spitzflöte 08′
4. Oktave 04′
5. Kleingedackt 0 04′
6. Oktave 02′
7. Quinte 0113
8. Mixtur V 0113
9. Trompete 08′
Tremulant
II Brustwerk C–f3
10. Salicional 8′
11. Singend Gedackt 0 8′
12. Rohrflöte 4′
13. Nasard 223
14. Prinzipal 2′
15. Terz 135
16. Zimbelmixtur IV 1′
17. Rohrschalmey 8′
Tremulant
Pedal C–f1
18. Subbass 16′
19. Prinzipal 08′
20. Gedacktbass 0 08′
21. Oktave 04′
22. Hintersatz III 02′
23. Fagott 16′

Geläut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Turm von St. Pantaleon, der Mitte des 12. Jahrhunderts errichtet wurde, hängen drei Glocken, darunter zwei spätmittelalterliche Glocken und eine Glocke aus dem Jahr 1956. Von den drei Glocken, die vor dem Zweiten Weltkrieg im Turm hingen, mussten zwei Glocken zu Kriegszwecken abgeliefert werden: Die „Salvatorglocke“, die 1947 unversehrt nach Roxel zurückkam, und die große „Pantaleonsglocke“ (1821 in Gescher gegossen), die verschollen blieb. Die kleine „Pantaleonsglocke“ aus dem Jahr 1531 blieb im Krieg im Turm, wurde aber bei einem Granateneinschuss im Zweiten Weltkrieg beschädigt: einer der sechs Haltebügel der Glockenkrone wurde abgetrennt. Gleichwohl läutet die Glocke.[5]

Nr. Name Gussjahr Gießer Ø (cm) Gewicht (kg) Nominal Inschrift(en), Anmerkung(en)
1 Salvator 1693 Gottfried de Lapey (Erwitte) und Bernhard Stule c1 Mit Wappen des Stifters Bernhard III. von Droste-Hülshoff (1634–1700)
2 1956 Feldmann & Marschel, Münster d1
3 Pantaleon 1531 Wolter Westerhues 130 e1 „Ich heiße Pantaleonglocke, versammle mit meinem Klang die frommen Herzen, mildere die Gewalt des Donners, verkünde schmerzliche Trauer. Im Jahr des Herrn 1531“

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Nordrhein-Westfalen. Band 2, Westfalen, Deutscher Kunstverlag, München 1969

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilderich von Droste zu Hülshoff: "900 Jahre Droste zu Hülshoff". Verlag LPV Hortense von Gelmini, Horben 2018, ISBN 978-3-936509-16-8
  2. Dorothea Kluge, Wilfried Hansmann, Ernst Gall: Nordrhein-Westfalen. In: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Band 2. Deutscher Kunstverlag, München, Berlin 1969, OCLC 272521926, S. 495.
  3. Alte Bilder aus dem letzten Jahrhundert, abgerufen am 11. September 2019.
  4. Informationen zur Orgel
  5. Informationen zu den Glocken

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: St. Pantaleon (Roxel) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 57′ 16″ N, 7° 32′ 0″ O