Stadtwerk Winterthur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtwerk Winterthur
Logo
Rechtsform Öffentlichrechtliche Anstalt
Gründung 1860
Sitz Winterthur, Schweiz
Leitung Marco Gabatuhler
(Direktor)
Barbara Günthard-Maier
(Departementsvorsteherin Sicherheit und Umwelt)
Mitarbeiter 370 (2015)
Umsatz 226,6 Mio. CHF (2015)
Branche Versorgung / Entsorgung
Website www.stadtwerk.winterthur.ch

Das Stadtwerk Winterthur ist ein Querverbundunternehmen der Stadt Winterthur im Kanton Zürich in der Schweiz, das im Bereich Versorgung und Entsorgung tätig ist. Es beschäftigt rund 370 Mitarbeitende und erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von 226,6 Mio. CHF.

Tätigkeitsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtwerk Winterthur versorgt die Stadt Winterthur mit Wasser, Elektrizität, Gas und Fernwärme. Es betreibt eine Kehrichtverwertungsanlage, eine Abwasserreinigungsanlage sowie ein eigenes Glasfasernetz und bietet Dienstleistungen in den Bereichen Energie-Contracting und Haustechnik an.

Elektrizität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Stromversorger beliefert Stadtwerk Winterthur über 110'000 Winterthurerinnen und Winterthurer sowie mehr als 4'000 Unternehmen mit Strom. Dieser wird grösstenteils von einem Grosslieferanten bezogen. Rund 20 Prozent des abgegebenen Stroms wird in der eigenen Kehrichtverwertungsanlage produziert. Naturstrom wird seit 2002 auch vom Windpark Winterthur Taggenberg bezogen.

Die Winterthurer Kundschaft entscheidet selbst, aus welcher Produktionsart der Strom stammt, der für sie ins Netz eingespeist wird.

Wasser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtwerk Winterthur versorgt die Stadt Winterthur sowie elf angrenzende Gemeinden mit Trinkwasser. Insgesamt verkaufte das Unternehmen 2014 über sein rund 430 Kilometer langes Netz rund 9,6 Millionen m³ Wasser, das grösstenteils aus dem Grundwasserstrom der Töss stammt und keinerlei Aufbereitung oder Zusätze bedarf.

Gas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über sein gut 230 Kilometer langes Netz beliefert Stadtwerk Winterthur seine Kundschaft in Winterthur und zwei angrenzenden Gemeinden mit Gas zum Heizen, Kochen, oder Autofahren. In der Industrie wird es als Prozessenergie eingesetzt. Jährlich werden in Winterthur 455 GWh Gas abgesetzt. Dieses wird vollständig von der Erdgas Ostschweiz AG bezogen, an der Stadtwerk Winterthur mit 4,5 % beteiligt ist. Dem Gas, das als Treibstoff an drei Tankstellen in Winterthur vertrieben wird, sind mindestens 10 % Biogas beigemischt.

Abwasserreinigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schmutzwasser fliesst im über 400 km langen Kanalnetz zusammen, wird in der Abwasserreinigungsanlage (ARA) von Stadtwerk Winterthur gereinigt und wieder in die Töss geleitet. Täglich werden in der ARA rund 60'000 m³ Wasser gereinigt.

Kehrichtverwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kehrichtverwertungsanlage Winterthur

In der Kehrichtverwertungsanlage (KVA) von Stadtwerk Winterthur werden Siedlungsabfälle aus Winterthur, zahlreichen Gemeinden im Kanton Zürich, sowie Gemeinden im Kanton Zug verwertet. Für diese Kunden wird die Verwertungssicherheit garantiert. Die restliche Kapazität wird mit liberalisiertem Marktkehricht abgedeckt. Die KVA mit ihren zwei Linien hat eine Jahreskapazität von 180'000 t Kehricht pro Jahr. Die durch den Verbrennungsprozess entstehende Energie wird als Strom, als Fernwärme sowie Ferndampf genutzt. Die neue Ofenlinie und die neue vierte Rauchgasreinigungsstufe für beide Linien wurden 2012 in Betrieb genommen. Die KVA ist Aktionär der Zürcher Abfallverwertung AG (ZAV AG).

Fernwärmeversorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abwärme der Kehrichtverwertungsanlage wird für die umweltfreundliche Fernwärmeversorgung genutzt. Rund 15 % des Winterthurer Wärmebedarfs werden so abgedeckt. Das Fernwärmenetz wird laufend ausgebaut.

Telekom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winterthur wird bis 2017 mit einem nahezu flächendeckenden Glasfasernetz erschlossen. Stadtwerk Winterthur bietet darauf individuelle Lösungen für die Privatkundschaft und die Geschäftskundschaft an. Und Winterthurerinnen und Winterthurer können dank dem offenen Glasfasernetz aus Multimedia-Diensten verschiedener Serviceprovider auswählen.[1]

Energie-Contracting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Dienstleistung Energie-Contracting plant, finanziert, baut und betreibt Stadtwerk Winterthur Energieanlagen ganz nach Kundenbedürfnis. Das Energie-Contracting von Stadtwerk Winterthur ist auf Wachstumskurs.

Haustechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Haustechnik von Stadtwerk Winterthur führt hauptsächlich Reparaturen und Kleininstallationen in den Bereichen Elektro, Sanitär und Gas aus. Ergänzend zu diesen Arbeiten werden auch kleinere Planungsaufträge abgewickelt oder Ölheizungen auf Erdgas umgebaut. Die Haustechnik von Stadtwerk Winterthur führt überdies einen Pikettdienst. Die Gründung der Haustechnikabteilung stiess Anfangs auf Widerstand in der Haustechnikbranche von Winterthur, da die Stadtwerke als öffentliches Unternehmen nun auch im privaten Markt arbeiteten. Nach kurzer Zeit legte sich dieser Widerstand jedoch, da die Angst seitens der Privatunternehmer vor der Bevorzugung der öffentlichen Hand aufgrund der Leistungen der Haustechnikabteilung schwand.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stadtwerk Winterthur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtwerk Winterthur – Geschäftsbericht 2013, Seite 24. Website von Stadtwerk Winterthur. Abgerufen am 1. Juni 2016.