Stefan Kagl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefan Kagl

Stefan Kagl (* 1963 in München) ist ein deutscher Kirchenmusiker und Konzertorganist.

Kagl, in München Schüler von Klemens Schnorr und Peter Schammberger, setzte seine Orgelstudien 1984–1991 in Paris bei Jean Langlais und Marie-Louise Jaquet-Langlais fort. 1986 legte er an der Schola Cantorum Paris das Konzertexamen Prix de Virtuosité ab – als erster Deutscher mit dem Prädikat très bien. 1989 folgte das A-Examen für Kirchenmusik und 1991 die Künstlerische Staatsprüfung im Hauptfach Orgel an der Staatlichen Hochschule für Musik München. Im selben Jahr erlangte er am Conservatoire de Paris den Premier Prix d'Orgue sowie den Prix d'Excellence und beim César-Franck-Wettbewerb in Haarlem den ersten Preis. Er absolvierte Meisterkurse bei Harald Vogel, Ewald Kooiman, Ton Koopman, Hans-Ola Ericsson und Daniel Roth.

1991–1996 war Kagl Stadt- und Bezirkskantor in Bad Kissingen, ab 1996 Kantor in Rudolstadt und Leiter des dortigen Oratorienchors. Er wirkte mit am Präludienbuch zum Evangelischen Gesangbuch, gab Kurse im liturgischen Orgelspiel und begann mit der Einspielung von CDs und Aufnahmen für den Rundfunk. Seit 2002 ist er Kantor und Organist am Herforder Münster und künstlerischer Leiter des Herforder Orgelsommers, seit 2005 Dozent für künstlerisches Orgelspiel und Improvisation an der Hochschule für evangelische Kirchenmusik Herford. Neben Konzerttätigkeit im In- und Ausland veröffentlicht er musikwissenschaftliche Aufsätze in verschiedenen Fachzeitschriften.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]