Steinerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Festivals

Die Steinerei ist ein jährlich stattfindendes Filmfestival für Brickfilme.

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathias Mertens, ein deutschsprachiger Autor und Dozent für Medienwissenschaft, stellte fest, dass es kein Podium für Veröffentlichung und Wettbewerb der Brickfilme gab und gründete daraufhin die Steinerei. Bei dem Festival wird jeweils ein Preis von einer Jury, dem Publikum und den teilnehmenden Brickfilmern vergeben.

Festivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Untertitel „Das erste Brickfilmfestival Deutschlands“ fand am 28. Mai 2005, in Zusammenarbeit mit dem Brickboard, dem größten deutschen Forum für Brickfilmer, die erste Steinerei statt. Es gab dabei keine feste Themenbeschränkung.

Die Jury bestand aus

13 Filme wurden gezeigt. Den Preis des besten Films erhielten Cornelius Koch und Theodor Becker für ihren Film Der Auftrag, einem Terrorismusthriller über das Einschmuggeln einer dirty bomb nach Deutschland.

Der Preis für den vielversprechendsten Regisseur ging an Dirk Böttcher für Ärger im Teehaus, eine Eastern-Kung-Fu-Actionsequenz in einem Teehaus. Der Publikumspreis ging an den Brickfilm Totentanz von golego.de, eine Animationsverfilmung der gleichnamigen Ballade von Johann Wolfgang von Goethe.

2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das zweite Brickfilmfestival Deutschlands“ fand am 13. Mai 2006 im Kino im Künstlerhaus Hannover statt. Das Thema der Steinerei 2006 war „Literaturverfilmung“. Das Festival fand in Zusammenarbeit mit dem Brickboard und dem Literaturbüro Hannover statt.

Die Jury 2006 bestand aus

Der Gewinner der Steinerei 2006 war Mirko Horstmann mit seiner Literaturverfilmung zu Vom Fischer und seiner Frau. Er gewann den Publikums- und Jurypreis.

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das dritte deutsche Brickfilmfestival“ fand am 19. Mai 2007 im Kino im Künstlerhaus Hannover statt. Das Thema der Steinerei 2007 war „Geflügelte Worte“. Das Festival fand in Zusammenarbeit mit dem Brickboard und dem Literaturbüro Hannover statt.

Die Jury 2007 bestand aus

Der Gewinner des Jurypreises der Steinerei 2007 war Mirko Horstmann mit seinem Film Der Künstler. Der Publikumspreis ging an nichtgedreht mit Haschisch Kakalake.

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das vierte deutsche Brickfilmfestival“ fand am 12. Juli 2008 im Audimax der Universität Hildesheim statt. Das Thema der Steinerei 2008 war „Remake“. Erstmals wurde das Festival nicht allein von Mathias Mertens organisiert, sondern im Rahmen eines Studenten-Projektes an der Universität Hildesheim, natürlich wieder in Zusammenarbeit mit Brickboard.de.

Die Jury 2008 bestand aus

  • Christina Schindler (Animation – Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam-Babelsberg)
  • Michael Stepper (Bereich Musik, Medien, Kunst und Film – Focus-online)
  • Florian Plag (Die Helden von Bern)

Der Jurypreis wurde an Mirko Horstmann mit seinem Film Remake vergeben. Sowohl der Publikumspreis als auch der „Preis der Brickfilmer“ gingen an nichtgedreht und ihr Werk Weltraffer, das in vier Minuten die letzten fünf Millionen Jahre der Erd- und Menschheitsgeschichte zusammenfasst.

Der „Preis der Brickfilmer“ wurde 2008 Jahr zum ersten Mal vergeben. Über den Preisträger entscheiden die Wettbewerbsteilnehmer der aktuellen Steinerei aus den zur Steinerei eingereichten Filmen.

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das fünfte deutsche Brickfilmfestival“ fand am 13. Juni 2009 im Wissenschaftstheater des phaeno Wolfsburg statt. Das Thema des Wettbewerbs war „fünf“. Das Festival entstand in der Zusammenarbeit mit Brickboard.de.

Die Jury 2009 bestand aus:

  • Barbara Hornberger (populäre Inszenierungsformen, Dozentin für Medien an der Universität Hildesheim)
  • Hans-Otto-Hügel (Professor für Populäre Kultur)
  • Christian Kortmann (freier Autor, schreibt unter anderem für die Süddeutsche Zeitung)

Der Jurypreis und der Publikumspreis wurden 2009 an Max Zachner und Michael Wolling mit ihrem Film Der Fünfte vergeben.

Der „Preis der Brickfilmer“ wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal von allen Wettbewerbsteilnehmern vergeben und ging an nichtgedreht für ihren Film Alles ist die Noppe.

Des Weiteren wurde 2009 ein Sonderpreis verliehen. Die Community des Brickboards vergab an Oliver Berger den „Preis für sein Lebenswerk“.

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das sechste deutsche Brickfilmfestival“ fand am 10. Juli 2010 erneut im Audimax der Universität Hildesheim statt. Das Thema des Wettbewerbs war „Glück“. Das Festival entstand erneut in der Zusammenarbeit mit Brickboard.de.

Die Jury 2010 bestand aus:

  • der Autorin Stephanie Drees
  • dem Musiker Jannis Kaffka
  • dem Blogger Merlin Schumacher

Der Jurypreis wurde 2010 an Dirk Böttcher mit seinem Film Alpenglühen vergeben.

Der Publikumspreis ging 2010 an 2XMW Studios & Boony für Was siehst Du?.

Der „Preis der Brickfilmer“ ging in diesem Jahr an Golego & nichtgedreht für ihren Beitrag Zombie Bank.

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das siebte deutsche Brickfilmfestival“ fand am Pfingstsonntag, den 12. Juni 2011 in Kaiserslautern statt. Das diesjährige Wettbewerbsthema wurde zum ersten Mal in der Community auf Brickboard.de abgestimmt und lautete „Chaos“. Die Organisation wurde im letzten Jahr vom Gründer der Steinerei, Mathias Mertens, an die Community übergeben, und so wurde die diesjährige Steinerei vom Brickfilmer „Stemü“ alias Stefan Müller ausgerichtet.

Die Jury 2011 bestand aus:

  • der Schauspielerin Hannelore Bähr
  • dem Fotografen & Künstler Thomas Brenner
  • dem (Trick-)Filmer Karl-Heinz Christmann

Der Jurypreis wurde 2011 an Alexander H. mit seinem Film The Librarian vergeben.

Sowohl der Publikumspreis als auch der „Preis der Brickfilmer“ gingen 2011 an 2XMW Studios & Boony für Das Chamäleon.

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 8. Steinerei wurde am 26. Mai 2012 unter dem Thema „ILLUSION“ im MAGAZIN Filmkunsttheater in Hamburg ausgetragen. Der Organisator war Dirk Böttcher aka Boettcher Productions. Von den 24 eingereichten Filmen wurde 14 ausgewählte Filme gezeigt.

Die Jury 2012 bestand aus:

  • der Filmredakteurin Christina Bednarz
  • dem Radiomoderator Florian Schmidt
  • dem Autor Frank Lauenroth

Der Jury-Preis ging ebenso wie der Preis der Brickfilmer an A Future for All (Alegoander Films). Den Publikumspreis erhielt Perfekt? (A&M Studios, Legostudio01).

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 9. Auflage fand in der Schauburg in Bremen statt. Organisiert wurde das Festival unter dem Thema „Alles nur erfunden“ von Mirko Horstmann. Mit 27 eingereichten Filmen wurde ein neuer Teilnehmerrekord erreicht. Davon wurden jedoch nur 13 gezeigt (zwölf nominierte und eine „Wildcard“).

Die Jury 2013 bestand aus:

  • Jule Körperich
  • Ilona Rieke
  • Marc Sifrin

Der Brickfilmer- sowie der Publikums-Preis ging an das österreichische Team A&M Studios und Legostudio01 mit (K)night Times. Den Preis der Jury erreichte das Team nichgedreht mit Tag der Sonne.

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Jahr feierte die Steinerei ihr zehnjähriges Jubiläum. Unter der Organisation des nichtgedreht Teams, welche in vorherigen Steinereien schon viele Preise machen konnten, fand die Steinerei 2014 am 31. Mai 2014 im Dortmunder Roxy-Kino von 12 bis 17 Uhr statt. Zum diesjährigen Filmthema „Zeit“ wurden insgesamt 19 Filme eingereicht, wobei nur 13 davon in voller Länge gezeigt wurden (zwölf nominierte und eine „Wildcard“).

Die Jury 2014 bestand aus:

  • Nele Posthausen
  • Heinrich Müther-Scholz
  • Mathias Mertens (Steinerei Gründer)

Der Jury und der Publikums-Preis ging an das österreichische Team A&M Studios und Legostudio01 mit Time for $ale. Den Brickfilmerpreis konnte das Team Markus77 und Dominik GFilms (Teamname: Rainlight Animations) mit dem Film Immortal ergattern.

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 11. Steinerei fand im Wulfenia Kino in Klagenfurt am Wörthersee statt, organisiert dieses Jahr von den österreichischen Teams A&M Studios und Legostudio01. Zum Thema „Licht und Schatten“ wurden insgesamt 22 Filme eingereicht, von welchen 12 Filme an der Jury- und Publikumswertung teilnahmen.

Die Jury 2015 bestand aus:

  • Andreas Rauch
  • Bernd Radler
  • Florian Lackner

Sowohl Jury- wie auch Publikums-Preis gingen an Dirk Böttcher aka Boettcher Productions mit A Sunny Job. Der Brickfilmerpreis ging dieses Jahr erneut an Rainlight Animations, dieses Mal für ihren Film Beyond.

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 12. Steinerei fand am 4. Juni 2016 um 14 Uhr im UFA-Palast in Stuttgart statt. Organisiert vom Stuttgarter Brickfilmer Steffen Troeger (golego animation). Das Thema lautete „absurd“. 23 Filme wurden eingereicht, die alle im Kino gezeigt wurden. 13 wurden von der Jury besprochen und kommentiert.

Die Jury bestand aus:

  • Verena Fels (Filmemacherin und Autorin)
  • Axel Melzener (Drehbuchautor und Musiker)
  • Dominik Kuhn (Comedian, Filmemacher, Musiker und Sprecher)

Der Preis der Jury ging erneut an Dirk Böttcher aka Boettcher Productions mit Die Story meines Lebens. Der Preis des Publikums und der Brickfilmer gingen an das österreichische Team A&M Studios und Legostudio01 mit Endangered.

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 13. Steinerei fand am 27. Mai 2017 um 14 Uhr auf dem Geländer der Gartenschau in Kaiserslautern statt. Organisiert wurde das Festival in diesem Jahr vom Brickfilmer Stefan Müller (stemü) und seiner Frau. Das Thema lautete „es war einmal...“. 21 Filme wurden eingereicht, die alle im Kino gezeigt wurden. 12 wurden von der Jury besprochen und kommentiert.

Die Jury bestand aus:

  • Alexandra Dietz (Reporterin und Redakteurin, SWR)
  • Gilbert Franzetti (AFOL und Filmemacher)
  • Robin Leo Chimed Hoffmann (Filmemacher)

Der Preis der Jury ging an die Vettern Sebastian Geiß-Polnau aka Altlandstudios und Tobias Hucker (Teamname: Die Vetternwirtschaft) mit Ich glaube, er kommt. Der Preis des Publikums ging an Dirk Böttcher aka Boettcher Productions mit Der Wolf im Knusperhäuschen. Der Preis der Brickfilmer ging auch dieses Jahr wieder an das österreichische Team A&M Studios und Legostudio01 mit Roll.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]