Steinfeld (Stadelhofen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Steinfeld ist ein Ortsteil der Gemeinde Stadelhofen im Landkreis Bamberg. Die Ortschaft hat etwa 380 Einwohner.

In diesem Ort entspringt die Wiesent, der Hauptfluss der Fränkischen Schweiz, der nach 78 Kilometern bei Forchheim in die Regnitz mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pfarrdorf Steinfeld ist seit der Gebietsreform Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Steinfeld, zu der die Gemeinden Wattendorf, Stadelhofen und Königsfeld gehören. Am 1. Mai 1978 wurde Steinfeld in die Gemeinde Stadelhofen eingegliedert.[1]

Im Jahr 1958 wurde eine Gefriergemeinschaft gegründet; die Gemeinschafts-Gefrieranlage mit 40 Fächern besteht – 2010 saniert – als eine der ganz wenigen noch heute.

Brauerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1720 ist in Steinfeld die kleine Privatbrauerei Hübner beheimatet.

Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Steinfeld existiert eine Freiwillige Feuerwehr, die über ein Löschgruppenfahrzeug 8 sowie ein Mehrzweckfahrzeug verfügt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinfeld liegt an der Bundesstraße 22, der ehemaligen Reichsstraße Rottendorf–Weiden, die von Rottendorf bei Würzburg nach Cham in der Oberpfalz führt. Nördlich verläuft die Bundesautobahn 70 mit den Anschlussstellen Stadelhofen und Schirradorf.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 673.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Steinfeld (Stadelhofen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 59′ N, 11° 9′ O