Strick (Morsbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strick
Gemeinde Morsbach
Koordinaten: 50° 50′ 50″ N, 7° 43′ 8″ O
Höhe: 289 m ü. NN
Einwohner: 140 (31. Dez. 2007)
Postleitzahl: 51597
Vorwahl: 02294

Strick ist ein Ortsteil von Morsbach im Oberbergischen Kreis im südlichen Nordrhein-Westfalen innerhalb des Regierungsbezirks Köln.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ländlicher, waldreicher Umgebung liegt Strick am südlichsten Zipfel des Oberbergischen Kreises. Die Städte Gummersbach (38 km), Siegen (35 km) sowie Köln (75 km) sind in wenigen Autominuten zu erreichen.

Benachbarte Ortsteile sind Siedenberg im Norden, Alzen im Osten, Steckelbach im Süden, und Katzenbach im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1580 wurde der Ort das erste Mal urkundlich erwähnt, und zwar „In den Hoenerzetteln werden drei saynische Feuerstellen zum Stricke aufgeführt.“ Die Schreibweise der Erstnennung war Zum Stricke. [1]

Vereinswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfgemeinschaft Strick e.V.

Besonderheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Beginn der 1930er Jahre steht auf 50 m² nahe dem Wochenendhausgebiet ein steinerner Altarbildstock. Er wurde von dem Bergmann Johann Buchen errichtet und soll an den Blitztod eines Schäfers erinnern. An der Rückseite überragt ein Holzkreuz die Aufbauten des Denkmals. Im Inneren des gröttenähnlichen Steinhäuschens steht eine weiße Muttergottesstatue. Im Jahre 2008 übernahm die Familie Georg Stinner die Grundrenovierung des Altarbildstockes. Der Altarbildstock wird als religiöses Wahrzeichen und Ausdruck einer tiefen Frömmigkeit von vielen Gläubigen aufgesucht.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Pampus: Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte (= Beiträge zur Oberbergischen Geschichte. Sonderbd. 1). Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins, Gummersbach 1998, ISBN 3-88265-206-3.