Sultan bin Salman bin Abdulaziz Al Saud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sultan bin Salman bin Abdulaziz Al Saud
Sultan bin Salman bin Abdulaziz Al Saud
Land: Saudi-Arabien
Datum der Auswahl: April 1985
Anzahl der Raumflüge: 1
Start: 17. Juni 1985
Landung: 24. Juni 1985
Gesamtdauer: 7d 1h 38min
Ausgeschieden: Juni 1985
Raumflüge

Sultan bin Salman bin Abdulaziz Al Saud (arabisch سلطان بن سلمان بن عبد العزيز آل سعود, DMG Sulṭan bin Salmān bin ʿAbd al-ʿAzīz Āl Saʿūd; * 27. Juni 1956 in Riad, Saudi-Arabien) ist der Sohn von Salman ibn Abd al-Aziz, der seit 2015 König von Saudi-Arabien ist, und Enkel des Gründers des modernen Königreiches Saudi-Arabien Ibn Saud und seiner Lieblingsfrau Hasa bint Sudairi. Er ist der erste und bisher einzige Raumfahrer seines Landes, war der erste Muslim im All und der jüngste Teilnehmer einer Space-Shuttle-Mission.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde 1956 als Sohn von Salman ibn Abd al-Aziz, des späteren Königs von Saudi-Arabien, geboren. Nach dem Besuch der Grund- und weiterführenden Schulen in Riad machte er seinen Bachelor in Kommunikationswissenschaften an der University of Denver in Colorado und seinen Master von der Syracuse University an der US-Ostküste, wo er an der Maxwell School Sozial- und Politikwissenschaften studierte.

Zunächst arbeitete er für das Informationsministerium seines Landes und war 1984 für das saudi-arabische Informationskomitee der Olympischen Spiele in Los Angeles zuständig. Als Teil einer internationalen Crew, die auch amerikanische und französische Astronauten umfasste, flog Al Saud am 17. Juni 1985 als erster Araber ins All. Auf der Mission STS-51G mit der US-Raumfähre Discovery repräsentierte er die Arab Satellite Communications Organization (ARABSAT). Nach sieben Tagen endete die Mission.

Später war Al Saud Pilot im Linienflugverkehr und Direktor des saudi-arabischen Amtes für kommerzielles Fernsehen. Über seinen Vater, den Besitzer der Zeitung Asharq al-Awsat (arabisch: الشرق الاوسط, übersetzt: Der Nahe Osten), ist er verbunden mit einer der größten arabischsprachigen Tageszeitungen der Welt. Die Zeitung dient im Bürgerkrieg in Syrien der Freien Syrischen Armee als Sprachrohr.[1][2] Über seinen Bruder Faisal, der die Saudi Research and Marketing Group (SRMG) kontrolliert, ist er verbunden mit dem größten Medienunternehmen des Nahen Ostens.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sultan bin Salman bin Abdulaziz Al Saud – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sadr loyalists fighting alongside Assad forces- Free Syrian Army@1@2Vorlage:Toter Link/www.asharq-e.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Asharq al-Awsat am 22. November 2011.
  2. FSA: Hezbollah fighters in Syria, carrying out raids (Memento des Originals vom 20. August 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.asharq-e.com Asharq al-Awsat am 16. Mai 2012.
  3. GulfBase: The Saudi Research and Marketing Group (SRMG). Abgerufen am 26. Februar 2011 (englisch).
  4. US Botschaft Riad: Cable 09RIYADH651, IDEOLOGICAL AND OWNERSHIP TRENDS IN THE SAUDI MEDIA. Archiviert vom Original am 11. Dezember 2010; abgerufen am 26. Februar 2011. wikileaks