Sumpfenzian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sumpfenzian
Sumpfenzian (Swertia perennis)

Sumpfenzian (Swertia perennis)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Enziangewächse (Gentianaceae)
Gattung: Swertia
Art: Sumpfenzian
Wissenschaftlicher Name
Swertia perennis
L.
Sumpfenzian - Habitus

Der Sumpfenzian (Swertia perennis) auch Tarant, Moorenzian, Blauer Sumpfstern oder Blauer Tarant genannt, gehört zur Familie der Enziangewächse (Gentianaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mehrjährige krautige Pflanze mit kantigem Stängel erreicht eine Höhe von 15 bis 60 cm. Die unteren Blätter sind eiförmig und wechselständig. Die oberen lanzettlich, gegenständig und kleiner. Die stahlblauen bis trübvioletten Blüten sitzen in lockeren Rispentrauben und sind sternförmig ausgebreitet. Die Kronblätter sind bis fast zum Grund voneinander getrennt. Sie besitzen oft dunklere Punkte oder Streifen. Die Kronzipfel haben am Grund je zwei fransig abgedeckten Nektargrübchen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 28.[1]

Die Art Swertia perennis ist in Deutschland besonders geschützt (Bundesartenschutzverordnung, Anlage 1).

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Art ist in den Alpen, Pyrenäen bis zum Balkan verbreitet. Als Standort werden kalkarme Flach- und Quellmoore, Feuchtwiesen von der Tallage bis in etwa 2500 Meter über dem Meeresspiegel bevorzugt. In Österreich zerstreut vorkommend, fehlt im Burgenland und Wien. Gilt in den westlichen Alpen, im nördlichen Alpenvorland sowie im pannonischen Gebiet als gefährdet. Im Jahr 2006 zerstreute Funde in der Weißen Tatra (Slowakei) auf 1000–1500 Meter sowie in der Westtatra. 2011 noch im polnischen Riesengebirge (Karkonosze) auf 1000–1200 Meter gefunden.

Isolierte Vorkommen befinden sich unter anderem

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltweit gibt es etwa 90 Swertia-Arten mit der Hauptverbreitung in den asiatischen Gebirgen. In den Alpen kommt jedoch nur diese Art vor. Die Bestäubung erfolgt vor allen durch Fliegen und Käfer.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xaver Finkenzeller: Alpenblumen, München 2003, ISBN 3-576-11482-3
  • Manfred A. Fischer: Exkursionsflora von Österreich, Stuttgart 1994, ISBN 3-8001-3461-6
  • Georg Priehäusser : "Über die Standortsverhältnisse des Vorkommens von Sweertia perennis im Bayerischen Wald",Regensburg 1971, Denkschriften der Regensburgischen Botanischen Gesellschaft, XXVIII.Bd. Neue Folge XXII.Bd.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe, Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 752–753.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sumpfenzian (Swertia perennis) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien