Sundance Film Festival/Preis der Jury – Bester ausländischer Dokumentarfilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit dem Jurypreis (World Cinema Jury Prize: Documentary) wird beim jährlich veranstalteten Sundance Film Festival der beste ausländische Dokumentarfilm im Wettbewerb prämiert.

Der Preis wird seit der 22. Auflage des Filmfestivals im Jahr 2005 vergeben, separat zum Großen Preis der Jury für US-amerikanische Dokumentarfilme. Über die Vergabe entscheidet eine jährlich wechselnde, drei Mitglieder zählende Jury, die i. d. R. aus überwiegend nicht-amerikanischen Filmschaffenden besteht.[1][2] Bisher konnte kein Regisseur die Auszeichnung mehr als einmal gewinnen.

Jahr Preisträger Deutscher Titel Regie
2005 Stand van de maan Rumidjah, eine Christin in Indonesien Leonard Retel Helmrich
2006 En el hoyo nicht bekannt Juan Carlos Rulfo
2007 Vores lykkes fjender nicht bekannt Eva Mulvad
2008 Man on Wire Man on Wire James Marsh
2009 Rough Aunties nicht bekannt Kim Longinotto
2010 Det røde kapel nicht bekannt Mads Brügger
2011 Hell and Back Again Hell and Back Again Danfung Dennis
2012 שלטון החוק (Shilton Ha Chok) nicht bekannt Ra’anan Alexandrowicz
2013 A River Changes Course nicht bekannt Kalyanee Mam
2014 Return to Homs Homs – Ein zerstörter Traum Talal Derki
2015 Російський дятел (The Russian Woodpecker) nicht bekannt Chad Gracia
2016 Sonita Sonita Rokhsareh Ghaem Maghami
2017 Last Men in Aleppo Die letzten Männer von Aleppo Feras Fayyad
2018 Of Fathers and Sons Of Fathers and Sons – Die Kinder des Kalifats Talal Derki
2019 Honeyland nicht bekannt Tamara Kotevska
Ljubomir Stefanov

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2011 Sundance Film Festival Announces Jury Members bei sundance.org, 17. Januar 2011 (abgerufen am 3. September 2012).
  2. Parker Posey to Host 2012 Sundance Film Festival Awards Ceremony bei sundance.org (abgerufen am 3. September 2012).