SuperBioMarkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SuperBioMarkt AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1973
Sitz Münster, Deutschland
Leitung
  • Michael Radau[1]
Mitarbeiterzahl >600
Umsatz 57,4 Mio. EUR (2017)
Branche Bioläden, Lebensmittelmärkte, Naturkostfachgeschäfte, Supermärkte
Website www.superbiomarkt.com
Stand: 2018

Die SuperBioMarkt AG ist eine Bio-Supermarkt-Kette mit Sitz in Münster in Nordrhein-Westfalen und 26 Filialen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenansicht der Wuppertaler Filiale

Das Unternehmen hat seinen Ursprung in dem Bioladen Makrohaus, der 1973 am Josephskirchplatz in Münster gegründet wurde.[2] 1993 baute der Inhaber Michael Radau das Unternehmen zum ersten Vollsortiment-Biosupermarkt in Nordrhein-Westfalen aus. 1996 wurde in Osnabrück die erste Filiale außerhalb Münsters eröffnet.[3] Im Jahr 2001 folgte die AG-Gründung, die AG ist nicht börsennotiert. Die SuperBioMarkt AG verkauft heute rund 7.000 Artikel; diese sind nach Unternehmensangaben vollständig aus ökologischer Herstellung.[4]

Seit Mai 2011 betreibt die SuperBioMarkt AG in Münster das Bistro "Bio to go"[5] und seit September 2012 das Naturkosmetik-Studio "natur-elle".[6]

Im Herbst 2016 ist die Zentrale der SuperBioMarkt AG vom Stadtteil Münster-Hiltrup als Ankermieter in das neue Bürogebäude H7 am Stadthafen in Münster umgezogen. Das H7 ist nach Angaben der Investoren Deutschlands größtes Holz-Hybrid-Hochhaus und es wurde auf Wunsch des Hauptmieters SuperBioMarkt AG nach besonders hohen ökologischen Maßstäben gebaut.[7]

Zum 1. April 2018 übernimmt die SuperBioMarkt AG von der Rewe Group die beiden Filialen der von Rewe gerührten Biomarkt-Kette TEMMA in Düsseldorf.[8]

Aktionäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SuperBioMarkt AG ist eine nicht-börsennotierten Aktiengesellschaft. Am 16. Januar 2018 gab das Unternehmen bekannt, dass die Bio Development AG mit Sitz in der Schweiz 38 % der Aktien übernommen hat.[9] Die restlichen Aktion verbleiben beim Vorstand und Mehrheitsaktionär Michael Radau. Die Bio Development AG ist Beteiligungsgesellschaft in der Bio-Nahrungsmittelbranche, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Bio-Unternehmen eine gesunde Kapitalgrundlage zur Verfügung zu stellen und so zur Weiterentwicklung einer von Großkonzernen unabhängigen Bio-Branche beizutragen. Sie ist ebenfalls an der Bio-Supermarkt-Kette Bio Company in Berlin beteiligt und Inhaber des Bio-Großhändlers Phönix GmbH.[10]

Initiative Bruder-Ei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2017 startete die SuperBioMarkt AG gemeinsam mit acht regionalen Hühnerlandwirten aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen die Initiative Bruder-Ei für die Aufzucht männlicher Küken"[11]. Da die SuperBioMarkt AG ausschließlich Eier von kleinbäuerlichen Betrieben aus der Region der Standorte verkauft, wurde hier über eine gemeinsame Crowdfundinglösung [12] der Anspruch an Regionalität und die Förderung kleiner Betriebe mit der Lösung des Problems der Eintagsküken verbunden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorstand. Abgerufen am 3. Mai 2016.
  2. Eine Kurzdarstellung der SuperBioMarkt AG. Abgerufen am 23. April 2012.
  3. Bioprodukte aus der Nische geholt auf NOZ.de. Abgerufen am 11. April 2012.
  4. Philosophie. Website der SuperBioMarkt AG. Abgerufen am 23. April 2012.
  5. Bio to go Eröffnung. Abgerufen am 4. Juli 2013.
  6. Naturkosmetikstudio natur-elle. Abgerufen am 4. Juli 2013
  7. Höchstes Holz-Hochhaus überragt die Hafen-Südseite auf wn.de. Abgerufen am 9. Mai 2016.
  8. Superbiomarkt übernimmt Temma auf rp-online.de. Abgerufen am 6. März 2018.
  9. Neue Beteiligung will regionalen Bio-Einzelhandel stärken. Abgerufen am 19. Januar 2018.
  10. Schweizer Bio Development AG übernimmt 38 Prozent an der Münsteraner SuperBioMarkt AG. Abgerufen am 19. Januar 2018.
  11. Initiative Bruder-Ei. Abgerufen am 18. April 2017.
  12. Supermarktblog.com: SuperBioMarkt fragt seine Kunden: Haben Sie heute schon ein Frühstücks-Ei crowdgefundet?. Abgerufen am 18. April 2017.