Sven Teutenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sven Teutenberg Straßenradsport
Sven Teutenberg (2006)
Sven Teutenberg (2006)
Zur Person
Geburtsdatum 18. August 1972
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Straße
Zum Team
Aktuelles Team Karriereende
Verein(e)
2005
2008
2012–2016
SG Kaarst
Cycling Club Düsseldorf
SG Kaarst
Letzte Aktualisierung: 17. Februar 2017

Sven Teutenberg (* 18. August 1972 in Düsseldorf) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993 gewann Sven Teutenberg das Fresca Classic und das International Cycling Classic in den USA sowie den Circuit Franco-Belge. Beim Rutas de América 1996 in Uruguay entschied er zwei Etappen sowie die Gesamtwertung für sich, 1997 das Rennen Rund um Düren. 2000 gewann er eine Halbetappe der Bayern-Rundfahrt und 2001 drei Etappen der Vuelta Ciclista de Chile.

Sven Teutenberg begann seine Profilaufbahn 1994 beim Team Word Perfect. Der sprintstarke Rennfahrer war sowohl Teamkollege von Lance Armstrong als auch von Jan Ullrich. Teutenberg nahm 2001 an der Tour de France (81. Platz) teil, 2002 fuhr er den Giro d’Italia, schied aber aus. Die Vuelta a España bestritt er fünf Mal; die beste Platzierung erreichte er 1997 als 111. der Gesamtwertung.

Nachdem Teutenberg zwei Jahre für das Amateurteam La Bici gefahren war, konnte das Professional Continental Team Volksbank sich seine Dienste für 2006 sichern. Im Mai 2006, drei Monate vor Beginn der Deutschland Tour, fuhr er in einem offiziellen Streckentest den 1400 Kilometer langen Parcours der Rundfahrt ab.[1]

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sven Teutenberg betreibt das Fahrradgeschäft La Bici in Düsseldorf.[2] 2016 war er eine treibende Kraft bei dem erfolgreichen Vorhaben, der Grand Depart der Tour de France nach Düsseldorf zu holen und wurde Mitglied des Organisationskomitees als Event Manager.[3][4]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sven Teutenbergs Bruder Lars Teutenberg und seine Schwester Ina-Yoko Teutenberg sind/waren ebenfalls als Radsportler aktiv. Seine Nichte Lea Lin, Tochter von Lars Teutenberg, wurde 2016 deutsche Junioren-Meisterin in der Mannschaftsverfolgung.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993
1994
1996
  • eine Etappe Hessen-Rundfahrt
  • eine Etappe Commonwealth Bank Classic
  • eine Etappe Redlands Classic
1997
1998
1999
  • eine Etappe Vodacom-Rapport-Toer
2000
2001
2003

Grand Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 1997 1998 1999 2000 2001 2002
Pink jersey Giro d’Italia - - - - - DNF
Yellow jersey Tour de France - - - - 80 -
red jersey Vuelta a España 111 DNF - - 134 132

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizieller Streckentest der Deutschland Tour 2006. In: rad-net.de. 17. Mai 2006, abgerufen am 17. Februar 2017.
  2. La Bici Shop. Abgerufen im 4. April 2016.
  3. Große Radsportträume in Düsseldorf. In: Tour Magazin. 1. Juli 2017, abgerufen am 11. Dezember 2016.
  4. Grand Départ-Trophäe an Düsseldorf übergeben. In: Landeshauptstadt Düsseldorf. Abgerufen am 11. Dezember 2016.