Lars Teutenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lars Teutenberg Straßenradsport
Lars Teutenberg (2010)
Lars Teutenberg (2010)
Zur Person
Geburtsdatum 2. September 1970
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Straße / Bahn
Zum Team
Aktuelles Team Karriereende
Infobox zuletzt aktualisiert: 17. Februar 2017

Lars Teutenberg (* 2. September 1970 in Köln) ist ein deutscher Radrennfahrer.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lars Teutenberg wurde dreimal deutscher Meister auf der Bahn und gewann zahlreiche weitere Medaillen. 1988 wurde er Meister in der Mannschaftsverfolgung mit Torsten Schmidt, Holger Stach und Andreas Beikirch. Diesen Erfolg wiederholte er 1993 mit Guido Fulst, Stefan Steinweg und Weispfenning. 2002 wurde er deutscher Meister im Zweier-Mannschaftsfahren mit Frank Kowatschitsch.

Auf der Straße gewann mehrere Etappenrennen: 1992 die Tour de Hainaut, 1998 die Internationale Thüringen-Rundfahrt und 2002 die Cinturón a Mallorca und den Cinturó de l’Empordà. Bei den Deutschen Straßen-Radmeisterschaften 2007 wurde er deutscher Vize-Meister im Einzelzeitfahren.

Lars Teutenberg bestritt von 1993 bis 2009 92 Sechstagerennen, von denen er allerdings keines gewann. Seine beste Platzierung war ein vierter Platz in Stuttgart 2004 mit Frank Kowatschitsch und seinem Bruder Sven Teutenberg. [1]

In den Jahren 1996, 1999 und 2002 stellte Lars Teutenberg Weltrekorde auf Human Powered Vehicles über eine Stunde und 100 Kilometer auf.[2]

Nach seinem Rücktritt vom Sechstagerennsport startete Lars Teutenberg weiterhin in Einzelzeitfahren auf der Straße: So trat er 2012 zur Deutschen Meisterschaft im Einzelzeitfahren an und wurde im Alter von 41 Jahren Dritter hinter Tony Martin und Bert Grabsch; 2013 belegte er Rang vier. 2014 wurde er NRW-Landesmeister im Zeitfahren[3] und errang im gleichen Jahr abermals den dritten Platz bei der Deutschen Meisterschaft in dieser Disziplin. 2014 wurde er deutscher Vize-Meister im Dernyrennen, hinter Schrittmacher Torsten Rellensmann und Dritter bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften 2014. Hierauf wurde er für das Einzelzeitfahren der Straßen-Weltmeisterschaften nominiert, bei welchen er den 48. Platz belegte.[4]

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptberuflich ist Lars Teutenberg bei der Radfirma Scott Sports für die Betreuung der Profi-Teams IAM Cycling und Orica GreenEdge zuständig (Stand 2014) und unterstützte in dieser Funktion Matthias Brändle bei dessen erfolgreichen Stundenweltrekordversuch.[4]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lars Teutenberg entstammt einer Radsportfamilie: Neben seinem Bruder Sven war auch seine Schwester Ina-Yoko als Radsportlerin erfolgreich. Seine Tochter Lea Lin wurde 2016 deutsche Junioren-Meisterin in der Mannschaftsverfolgung.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1988
1993
2002
2007
2012
2014
  • Silber Deutsche Meisterschaften Derny

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998
2001
2003

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lars Teutenberg. kultur-buch.de, abgerufen am 25. Dezember 2013.
  2. IHPVA Official Speed Records - Land. International Human Powered Vehicle Association, abgerufen am 29. November 2014.
  3. Teutenberg auch mit 43 noch ein Ass. radsportnews.com, 4. Mai 2014, abgerufen am 4. Mai 2014.
  4. a b radsport-news.ocm vom 11. November 2014: WM-Debüt mit 44 Jahren