Lance Armstrong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lance Armstrong Straßenradsport
Lance Armstrong bei der Tour de France-Teampräsentation 2010
Lance Armstrong bei der Tour de France-Teampräsentation 2010
zur Person
Geburtsdatum 18. September 1971
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Disziplin Straße
zum Team
Aktuelles Team Karriereende
Funktion Fahrer
Team(s)
1992–1996
1997
1998–2004
2005
2009
2010–2011
Motorola
Cofidis
US Postal
Discovery Channel
Astana
RadioShack
Wichtigste Erfolge
Regenbogentrikot Straßenweltmeister 1993

Aberkannte Erfolge
Gelbes Trikot Tour de France 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005
Bronze Olympisches Zeitfahren 2000
Infobox zuletzt aktualisiert: 22. Oktober 2012

Lance Edward Armstrong (* 18. September 1971 in Plano, Texas, als Lance Edward Gunderson) ist ein US-amerikanischer ehemaliger Profi-Radrennfahrer und Triathlet.

Er gewann im Alter von 21 Jahren die Profi-Straßenweltmeisterschaft 1993 in Oslo und ist damit der bisher jüngste Profi-Straßenweltmeister. Er erkrankte 1996 an Hodenkrebs, kehrte nach seiner Heilung 1998 in den Profiradsport zurück und dominierte anschließend zwischen 1999 und 2005 die Tour de France, bei der er sieben Mal in Folge als Sieger geehrt wurde. Diese Siege wurden ihm später jedoch wieder wegen Dopings aberkannt. Nach seinem siebten Tour de France-Sieg erklärte er seinen Rücktritt vom Radsport, nahm seine Karriere jedoch im Jahr 2009 wieder auf, ohne an seine alten Erfolge anknüpfen zu können. Seine Radsportlaufbahn endete im Jahr 2011 endgültig. Er beteiligte sich anschließend bis in das Jahr 2012 erfolgreich an Triathlon-Wettbewerben. Zeitweise war der prominente Sportler und Volksheld in den USA auch für eine politische Karriere im Gespräch. Seine Biographie und seine sportlichen Erfolge verwandt er auch in einer Stiftung und politischen Initiativen, so erfolgreich für ein zentrales Krebsforschungszentrum in seinem Heimatstaat Texas.

Seine Karriere war stets von Dopinggerüchten begleitet, die zunahmen, nachdem mehrere seiner ehemaligen Teamkollegen Doping zugaben und mit den Behörden kooperierten. Ermittlungen der US-Staatsanwaltschaft gegen Armstrong wurden zwar Anfang 2012 eingestellt, mündeten aber in einem sportrechtlichen Verfahren der US-Antidopingagentur, die Armstrong letztlich mit Wirkung ab dem 1. August 1998 lebenslang sperrte. Diese Sperre wurde durch den Weltradsportverband UCI in seiner Entscheidung vom 22. Oktober 2012 übernommen, so dass Armstrong alle nach dem 1. August 1998 gewonnenen Titel, darunter die Gesamtsiege bei der Tour de France verlor.[1] Armstrong, der bis dahin Doping stets abgestritten hatte, gestand am 13. Januar 2013 in der US-amerikanischen Talkshow Oprah’s Next Chapter den Dopingmissbrauch als Radsportler.

Leben und Laufbahn[Bearbeiten]

Jugend und Amateurzeit[Bearbeiten]

Lance Armstrong wuchs in Plano auf, einem Vorort von Dallas, Texas. Sein leiblicher Vater verließ die Familie, als Lance zwei Jahre alt war – die beiden sind sich seither nie persönlich begegnet. Seine Mutter Linda Mooneyham heiratete drei Jahre nach Lances Geburt Terry Armstrong. Das Verhältnis zwischen Stiefvater und Stiefsohn war nach Angaben Armstrongs schlecht. Er sei vom Stiefvater nicht nur hart, sondern auch gewalttätig „erzogen“ worden. Der Sport sei eine Möglichkeit gewesen, sich von ihm fernzuhalten. Armstrong begann seine sportliche Karriere im Alter von 13 Jahren als Triathlet und bestritt mit 16 sein erstes Rennen in der Erwachsenenkategorie. Mit 17 erhielt er eine Einladung zu einem sechswöchigen Trainingslager der Junioren-Rad-Nationalmannschaft.[2][3][4]

1991 gewann Lance Armstrong als Amateur den US-amerikanischen Meistertitel; 1992 belegte er bei den Olympischen Spielen in Barcelona den 14. Platz im Straßenrennen. Am 8. August 1992 wurde er beim Team Motorola Profi.

Erste Phase der Profikarriere: 1993–1996[Bearbeiten]

Gleich bei seinem zweiten Rennen in Europa, der prestigeträchtigen Meisterschaft von Zürich, belegte Armstrong den zweiten Platz. Bereits bei seiner ersten Teilnahme an der Tour de France 1993 gewann er eine Etappe, gab allerdings im Laufe der Rundfahrt auf. Im selben Jahr wurde er in Oslo im Alter von 21 Jahren als jüngster Fahrer aller Zeiten Profi-Straßenweltmeister. 1995 fuhr er erstmals die Tour zu Ende und gewann dabei erneut eine Etappe. Auf der Ziellinie streckte er dabei seine Arme aus und deutete mit dem Finger gen Himmel, um an den drei Tage zuvor tödlich verunglückten Mannschaftskollegen Fabio Casartelli zu erinnern. Der Amerikaner galt inzwischen als einer der besten Spezialisten für Eintagesrennen. So gewann er zum Beispiel die Clásica San Sebastián 1995 und den Flèche Wallone 1996. Er wurde jedoch keineswegs als Bergfahrer oder potentieller Sieger der Tour de France gehandelt.

Krebserkrankung[Bearbeiten]

Am 2. Oktober 1996, nur kurz nach der Vertragsunterzeichnung bei Équipe Cofidis, wurde bei Armstrong Hodenkrebs im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert. So hatten sich bereits Lymphknotenmetastasen im Bauchraum sowie in der Lunge und zwei Tumoren im Gehirn gebildet. Zwei Operationen und eine vier Zyklen beinhaltende Chemotherapie schlossen sich an und die Krebserkrankung konnte schließlich erfolgreich behandelt werden. Der rechte Hoden musste operativ entfernt werden. Hätte Armstrong die übliche Chemotherapie PEB (Cisplatin, Etoposid und Bleomycin) gewählt, so wäre an eine Fortsetzung seiner Radsportkarriere nicht zu denken gewesen; so ist eine der Nebenwirkungen eines der Wirkstoffe eine potentielle Verringerung der Lungenkapazität. Aus diesem Grund entschloss sich Armstrong für eine im Behandlungszeitraum wesentlich belastendere Chemotherapie VIP (Vincristin, Ifosfamid und Cisplatin), welche jedoch keine Auswirkungen auf seine langfristige Leistungsfähigkeit hatte.[5]

Zweite Phase der Profikarriere: 1998–2005[Bearbeiten]

Tour 2004: Lance Armstrong zusammen mit dem späteren Tour-Dritten* Ivan Basso (links) ca. 500 m vor dem Ziel bei der Bergankunft in La Mongie
Lance Armstrong beim Prolog der Tour de France 2004

Im Frühjahr 1998 kehrte Armstrong in den Radsport zurück. Inzwischen beim amerikanischen Team US Postal Service unter Vertrag, war der Neuanfang zunächst nicht erfolgreich. Erst im zweiten Anlauf im Herbst des gleichen Jahres konnte er sich wieder in Szene setzen. Er gewann zunächst die Luxemburg-Rundfahrt und beendete im Herbst 1998 die Vuelta a España sensationell auf dem vierten Platz, was die bis dahin beste Platzierung des einstigen Klassikerspezialisten bei einer großen Rundfahrt bedeutete. Die Platzierung bei der Spanienrundfahrt wurde allerdings wie alle anderen Platzierungen Armstrongs nach dem 1. August 1998 aberkannt.[1]

1999 gewann Armstrong erstmals die Tour de France sowie vier einzelne Etappen. Auf den Bergetappen und besonders im Zeitfahren baute er seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Armstrongs Sieg wurde weltweit als das „Comeback des Jahrhunderts“ gefeiert.

Armstrong konnte seinen Sieg bei der Tour in den Folgejahren 2000 bis 2005 wiederholen. Er richtete seine gesamte Saisonplanung akribisch auf die dreiwöchige Rundfahrt in Frankreich aus, was ihm zwar Kritik von Expertenseite einbrachte, aber von Erfolg gekrönt war. Neben, beziehungsweise im Rahmen seiner Tour-Vorbereitung, konnte Armstrong renommierte Vorbereitungsrennen gewinnen, so die Tour de Suisse 2001 und die Dauphiné Libéré 2002 und 2003.

Im Jahr 2000 erschien seine Autobiografie It's Not About the Bike: My Journey Back to Life, die er vor allem seinem Kampf gegen den Krebs widmete. Das Buch wurde ein Bestseller.

2004 gewann er die Tour zum sechsten Mal in Folge. Mit diesem, ebenfalls später wegen Dopings aberkannten Titel, übertraf er die bisherigen Rekordhalter, die fünffachen Toursieger Jacques Anquetil, Eddy Merckx, Bernard Hinault sowie Miguel Induráin. Induráin hatte vor Armstrong als einziger Fahrer fünf aufeinanderfolgende Siege (von 1991 bis 1995) erzielt. Armstrong dominierte das Rennen fast noch deutlicher als zuvor und ließ mit mehr als sechs Minuten Vorsprung auf den Zweiten, Andreas Klöden, besonders aber durch seine insgesamt fünf Etappensiege, davon drei in Folge, keine Zweifel an seiner Stärke. Die Art und Weise, mit der er bei jeder einzelnen Etappe um den Sieg kämpfte, sowie seine Überlegenheit brachten ihm Vergleiche mit dem oft als „Kannibalen“ bezeichneten Eddy Merckx ein.

Auch wurde sein Verhalten im Rennen kritisiert: So unterband Armstrong bei der Tour 2004 mehrfach die Ausreißversuche des für ihn im Gesamtklassement völlig ungefährlichen Fahrers Filippo Simeoni, der im Doping-Prozess gegen den beide Fahrer behandelnden Arzt Michele Ferrari ausgesagt hatte. Armstrong bezichtigte Simeoni der Lüge, beide standen sich in Verfahren wegen Verleumdung und Zeugeneinschüchterung gegenüber, die aber eingestellt wurden.

Ab 2005 wurde das Team nach fünfjähriger Zusammenarbeit von US Postal in Discovery Channel umbenannt. Die US-amerikanische Post hatte sich nach Kritik an ihrem Sponsorengagement aus dem Profisport zurückgezogen. Armstrong gewann die Tour zum siebten Mal. Nach der Siegerehrung hielt er auf dem Podium zum Abschluss seiner Karriere eine Rede, in der er allen dankte, die seine Siege möglich gemacht hatten. Weiterhin bedankte er sich bei Ivan Basso und Jan Ullrich, die neben ihm auf dem Podium standen und sagte, er würde dem Radsport für immer als Fan erhalten bleiben. Lance Armstrongs sportlicher Erfolg und sein Tour-Rekord waren untrennbar verbunden mit seinem sportlichen Leiter Johan Bruyneel und seinem Trainer Chris Carmichael.

Dritte Phase der Profikarriere: 2009–2011[Bearbeiten]

Im September 2008 gab Armstrong bekannt, dass er ab der laufenden Saison 2009 in den professionellen Straßenradsport zurückkehren werde. Am 13. Oktober 2008 kündigte der Radprofi in einer Videobotschaft an, dass er seinen ersten Giro d’Italia im Jahr 2009 fahren werde. Die Vorwürfe, dies lediglich als Vorbereitung auf die Tour de France zu sehen, wies der Amerikaner mit dem Ziel des Sieges zurück.[6] Am 1. Dezember 2008 bestätigte er ebenfalls seine Teilnahme an der Tour de France 2009. Zum ersten Mal bestritt er damit zwei der drei großen Rundfahrten in einem Jahr.

Am 23. März 2009 wurde Armstrong während der ersten Etappe der Vuelta a Castilla y León in einen Massensturz verwickelt. Dabei zog er sich einen Bruch des Schlüsselbeins zu. Obwohl viele Experten vermutet hatten, Lance Armstrong könne den Giro d’Italia 2009 auf Grund seines gebrochenen Schlüsselbeins nicht bestreiten, beendete er die seit 100 Jahren ausgetragene Italienrundfahrt als Zwölfter der Gesamtwertung mit einem Rückstand von 15 Minuten auf den Gesamtsieger.

Am 23. Juli 2009 gab Lance Armstrong bekannt, dass er in der Saison 2010 für das neu gegründete Team RadioShack starten werde.

Am 26. Juli 2009 beendete Lance Armstrong die 96. Tour de France als Drittplatzierter mit einem Rückstand von 5:24 Minuten auf seinen spanischen Teamkollegen und Kapitän Alberto Contador.

Im Jahr 2010 stand Armstrong als Dritter bei der Tour de Luxembourg zum letzten Mal in einem Profirennen auf dem Podium. Seiner anschließenden Erklärung, 2010 die Tour de France zum achten Mal gewinnen zu wollen, konnte er nicht gerecht werden. Am 25. Juli 2010 beendete Lance Armstrong die 97. Tour de France als 23. mit einem Rückstand von 39:20 Minuten auf den später nachträglich wegen Doping disqualifizierten Sieger Alberto Contador.

Am 23. Januar 2011 beendete er bei der Tour Down Under mit dem 67. Platz in der Gesamtwertung seine Karriere. Dies war Armstrongs letztes Profirennen außerhalb der USA.[7]

Triathlon-Karriere[Bearbeiten]

Nach Beendigung seiner Profiradsportkarriere startete Lance Armstrong am 23. Oktober 2011 bei der Xterra-Weltmeisterschaft im Cross-Triathlon und belegte den 23. Rang (1,5 km Schwimmen, 29,5 km Mountainbike und 9,8 km Crosslauf).[8] Im Februar 2012 kündigte Armstrong den Start bei mehreren Triathlon-Rennen (Ironman und Halbdistanz) an. Er löste hierzu eine Profilizenz und startete daher auch in der Profiklasse. Er belegte bei seinem ersten Start der Ironman-Serie beim Ironman 70.3 Panama den zweiten Rang (halbe Ironmandistanz: 1,9 km Schwimmen, 90 km Rad fahren und 21,1 km Laufen).[9] Im April 2012 erreichte er beim Ironman 70.3 Texas den siebten Rang, nachdem er nach der Radstrecke noch in Führung gelegen hatte, in St. Croix erreichte er den dritten Rang und beim Ironman 70.3 Florida holte er sich im Mai mit neuem Streckenrekord von 3:45:38 Stunden den ersten Sieg. Beim Ironman 70.3 Hawaii konnte Armstrong am 2. Juni 2012 seinen zweiten Sieg in 3:50:55 feiern.

Armstrongs Ziel war nach seinen Angaben eine Qualifikation für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii. Sein erster Start über die Ironman-Distanz war eigentlich für den Ironman France im Juni 2012 geplant, aufgrund der laufenden Ermittlungen durch die USADA wurde Armstrong jedoch nicht für den Start zugelassen.[10]

Doping[Bearbeiten]

Erste Vorwürfe[Bearbeiten]

Armstrong Radsportkarriere war bereits früh von Dopingvorwürfen, insbesondere der französischen Presse belastet. Schon vor der Veröffentlichung der positiven B-Proben durch L’Équipe 2005 musste sich Armstrong mit der Anschuldigung auseinandersetzen, er setze gezielt illegale Mittel zur Leistungssteigerung ein, beziehungsweise missbrauche seine frühere Krebserkrankung zum erhöhten Medikamenteneinsatz, namentlich Testosteron. Im Jahr 2000 räumte Armstrong ein, seit 1995 von dem bekannten Dopingspezialisten Michele Ferrari beraten zu werden. Unmittelbar vor der Tour de France 2004 erschien zu diesem Thema das Buch L.A. Confidentiel: Les secrets de Lance Armstrong (in deutsch etwa L.A. vertraulich: Die Geheimnisse des Lance Armstrong), in dem schwere Vorwürfe gegen ihn erhoben wurden. Die französische Sporttageszeitung L’Équipe meldete 2005, dass in Dopingtests von Armstrong aus dem Jahr seines ersten Tourerfolgs 1999 mit neuen Methoden das Dopingmittel EPO (Erythropoetin) nachgewiesen worden sei. Armstrong wurde im Nachhinein von der UCI entlastet, der Report gilt aber mittlerweile als zutreffend.

Aufdeckung und Sperre[Bearbeiten]

Im Jahr 2010 räumten ehemalige Teamkollegen bei US Postal wie Floyd Landis und Tyler Hamilton ein, zusammen mit Armstrong gedopt zu haben.[11][12][13] Es kam auch zu strafrechtlichen Ermittlungen [14][15] Am 13. Juni 2012 wurde Armstrong offiziell von der USADA wegen Dopings angeklagt und umgehend für alle Rennen, auch für Triathlon-Wettbewerbe, gesperrt.[16][17] Armstrong dementierte am selben Tag alle Vorwürfe und bekräftigte, niemals gedopt zu haben.[18][19] Am 24. August 2012 entschied die USADA, Armstrong sämtliche Wettkampfergebnisse ab dem 1. August 1998 abzuerkennen (inklusive der Tour-de-France-Siege) und ihn lebenslang zu sperren,[20] nachdem dieser zuvor mitgeteilt hatte, sich nicht mehr vor einem Schiedsgericht gegen die Dopingvorwürfe der USADA wehren zu wollen.[21]

Am 10. Oktober 2012 veröffentlichte die US-Antidopingagentur USADA ihren Bericht[22] zu den Dopingpraktiken von Lance Armstrong und übergab ihn an den Radsport-Weltverband UCI. Die zentralen Aussagen des Berichts lauteten, dass die Erfolge des Teams US Postal und von Lance Armstrong unter massivem Einsatz von Dopingmitteln erreicht worden seien, der in dieser Größenordnung in der Sportgeschichte noch nie aufgedeckt worden sei. Mehr als ein Dutzend ehemaliger Weggefährten bestätigten unter Eid, dass Armstrong von Beginn bis zum Ende seiner Karriere zu Doping gegriffen habe.[22] Nach vier Jahren Recherche kam die USADA damit zu dem Ergebnis, dass Armstrong das „höchstentwickelte, professionellste und erfolgreichste Dopingprogramm, das die Sportwelt jemals gesehen hat“, betrieben habe.[23][24] Die UCI hatte anschließend bis Ende Oktober 2012 Zeit, über die Aberkennung von Armstrongs sportlichen Ergebnissen seit dem 1. August 1998 inklusive seiner sieben Siege bei der Tour de France zu entscheiden. Im Zuge der Enthüllungen um die Dopingpraktiken seines ehemaligen Teams beendeten immer mehr Sponsoren ihre noch laufenden Verträge mit Armstrong, darunter der Sportartikelhersteller Nike und der Fahrradhersteller Trek.[25]

Am 22. Oktober 2012 erkannte die UCI Armstrong alle Titel seit dem 1. August 1998 ab und sprach eine lebenslange Sperre gegen den US-Amerikaner aus.[1] Seitdem gilt Armstrong als einer der „größten Betrüger der Sportgeschichte“.[26]

In einem am 17. Januar 2013 ausgestrahlten, zuvor aufgezeichneten Interview in der Show Oprah’s Next Chapter räumte Armstrong im Interview gegenüber Oprah Winfrey die jahrelange Einnahme von leistungssteigernden Substanzen ein, u. a. für die Zeit all seiner Tour-de-France-Siege.[27] Dies war bereits am 15. Januar von Nachrichtenagenturen vermeldet worden.[28]

Am 17. Januar 2013 erkannte das Internationale Olympische Komitee Armstrong die Bronzemedaille aus dem Jahr 2000 ab. Lance Armstrong hatte beim Einzelzeitfahren den dritten Platz belegt.[29]

Rolle des Weltradsportverbands[Bearbeiten]

Nach einem im März 2015 veröffentlichten Bericht der von der durch die UCI eingesetzten Cycling Independent Reform Commission wurde Armstrong während der Amtszeit der UCI-Präsidenten Hein Verbruggen und Pat McQuaid durch die UCI entgegen des Antidoping-Reglement und gegen Good Governance-Prinzipien begünstigt. Insbesondere kritisierte die CIRC die Praxis der UCI entgegen dem eigenen Regelwerk nachträgliche Genehmigungen für den ausnahmsweise zulässigen Gebrauch von eingeschränkt zulässigen Präparaten ,Therapeutic Use Exemption (TUE), nach bereits vorliegendem positiven Dopingtest zuzulassen, im Falle Armstrongs positiven Kortisonbefunds bei der Tour de France 1999. Weiterhin wurde auf einen zeitlichen Zusammenhang zwischen einer Ausnahmegenehmigung für Lance Armstrongs hingewiesen, der aufgrund einer nicht ausreichenden Zeit im UCI-Testpool nach dem Reglement eigentlich bei der Tour Down Under 2009 nicht hätte starten dürfen, und dessen Startzusage bei der Irland-Rundfahrt, die von Pat McQuaids Bruder Darach organisiert wurde. Außerdem sei Lance Armstrong anlässlich von zwei zwar nicht als „positiv“, aber als „sehr verdächtig“ bezeichneten Dopingproben bei der Tour de Suisse 2001 auf Initiative des Weltverbandes durch einen Pharmakologen über das Testverfahren auf EPO unterrichtet worden. Die UCI habe als Spenden deklarierte Geldzahlungen Armstrongs in Höhe von 125.000 Dollar angenommen, auch wenn nicht belegt sei, dass diese Zahlungen im Zusammenhang mit der Vertuschung von Dopingproben stand. Die UCI habe zugunsten Armstrongs Einfluss auf den Bericht des niederländischen Juristen Emile Vrijman genommen, der die positiven Nachtests auf EPO bei der Tour 1999 bewerten sollte und auch Armstrongs Partei gegen die World Anti-Doping Agency ergriffen.[30][31]

Privatleben[Bearbeiten]

Lance Armstrong beim NYC-Marathon 2006

Armstrong hat zusammen mit seiner ehemaligen Frau Kristin Richard einen Sohn und zwei Töchter. Nach Armstrongs Krebserkrankung und der darauffolgenden Chemotherapie wurden die Kinder durch künstliche Befruchtung gezeugt. Diese Ehe wurde im Jahr 2004 geschieden. Mit seiner Freundin Anna Hansen hat er noch zwei Kinder, die 2009 und 2010 geboren wurden. [32] Bekannt wurden Beziehungen zu der Rocksängerin Sheryl Crow und der Schauspielerin Ashley Olsen. Neben dem Radsport zeigt Armstrong auch in anderen Bereichen Interesse. So spielte er 2004 im Film Voll auf die Nüsse (u. a. mit Vince Vaughn und Ben Stiller) sich selbst. Mit seinem Buch It's Not About the Bike (dt.: Tour des Lebens) führte er die Bestsellerliste an. Er nahm auch am New-York-City-Marathon und am Leadville Trail 100, einem der härtesten Mountainbikerennen der USA erfolgreich teil. Er engagiert sich für die Begleitung und Unterstützung von Menschen, die an Krebs erkrankt sind oder bereits geheilt sind, sowie für die Krebsprävention und Krebsforschung. Dazu gründete er die Lance Armstrong Foundation bzw. Livestrong.

Armstrongs Toursiege in Verbindung mit seinem erfolgreichen Kampf gegen den Krebs war mit Grund für seine jahrelange Prominenz und Rolle als Werbeträger. Auch das Gedenken an seine an Krebs verstorbene Freundin Stacy Pounds wurde dabei thematisiert. Armstrong trug ihr zum Gedenken eine Kette mit einem silbernen Kruzifix und zudem ein Medaillon seiner ehemaligen Frau Kristin mit einer Bibelstelle: „I have fought the good fight. I have finished the race. I have kept faith“ (2 Tim 4,7 LUT) Er war zeitweise für eine politische Karriere im Gespräch, unter anderem als Gouverneur von Texas.[33].2007 engagierte er sich zusammen mit dem früheren Präsidenten George H. W. Bush für eine Gesetzesinitiative, mit der nach einer erfolgreichem von Armstrong intensiv unterstützten Volksabstimmung mit 3 Milliarden US Dollar Fördermitteln ein texanisches Krebsforschungszentrum eingerichtet wurde.[34] Eine Finanzierung über eine Erhöhung der Tabaksteuer in Kalifornien um einen US Dollar scheiterte allerdings.

Der Filmproduzent Frank Marshall plante eine Verfilmung von Lance Armstrongs Biographie Tour des Lebens. Als Drehbuchautor wurde Gary Ross engagiert.[35]

Im Dezember 2012 nominierte die in Dallas erscheinende Zeitung Morning News Lance Armstrong für den Titel Texaner des Jahres. Als Begründung für diese Nominierung gab die Zeitung an, die Aufdeckung seiner Machenschaften hätten die Gefahren „blinder Heldenverehrung“ aufgezeigt.[36]

Livestrong und die Lance Armstrong Foundation[Bearbeiten]

Im Sommer 2004 entwarf Nike für Armstrong das Livestrong-Armband. Das Armband war Teil der Kampagne „Wear Yellow Live Strong“ (Trage Gelb, lebe stark), deren Ziel es ist, Krebskranke und Krebsüberlebende zu unterstützen und das Bewusstsein für diese Krankheit zu fördern. In Zusammenarbeit mit Nike kamen so über 70 Millionen US-Dollar für die Lance Armstrong Foundation (LAF) zusammen. Bis Juli 2007 wurden über 70 Millionen Livestrong-Armbänder verkauft. Der Erlös der Livestrong-Kollektion von Nike geht vollständig an die Stiftung. Zudem brachte Armstrong ein neues Label auf den Markt. Diese Radsportbekleidungslinie trägt zur Erinnerung an den Tag, an dem bei Armstrong Krebs diagnostiziert wurde, den 2. Oktober, die beiden Zahlen zehn und zwei. Ein Großteil der Einnahmen fließt in die LAF.

Nike beendete im Oktober 2012 die Zusammenarbeit mit Armstrong.[37] Die US-Brauerei Anheuser-Busch kündigte an, den 2012 auslaufenden Vertrag mit Armstrong nicht verlängern zu wollen. Die Organisation Livestrong solle aber weiterhin unterstützt werden.[38][39]

Armstrong trat im Oktober 2012 nach fünfjähriger Tätigkeit als Vorsitzender seiner Krebsstiftung zurück, um der Stiftung „jegliche Negativeffekte zu ersparen“.[40]

Erfolge[Bearbeiten]

Eintagesrennen

Rundfahrten

Etappensiege bei Rundfahrten

Triathlon

Aberkannte Titel[Bearbeiten]

Zeitfahren

Rundfahrten

Etappensiege bei Rundfahrten

Olympische Spiele

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lance Armstrong und Sally Jenkins: Tour des Lebens. Wie ich den Krebs besiegte und die Tour de France gewann. Lübbe, Bergisch Gladbach 2002, ISBN 3-404-61496-8.
  • Lance Armstrong, Sally Jenkins und Thomas Pfeiffer: Jede Sekunde zählt. Bertelsmann, München 2003, ISBN 3-570-00803-7.
  • Lance Armstrong: Das Lance Armstrong Trainingsprogramm. Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 2002, ISBN 3-404-66381-0.
  • Damien Ressiot: Le Mensonge Armstrong („Die Lüge Armstrong“), in: L’Équipe (23. Aug 2005). online (fr.)
  • Daniel Coyle: Armstrongs Kreuzzug. Ein Jahr auf dem Planeten Lance. Covadonga Verlag, Bielefeld 2005, ISBN 3-936973-19-9.
  • Sebastian Moll und Alexander Heflik: Jan Ullrich & Lance Armstrong. Das Duell. Covadonga Verlag, Bielefeld 2004, ISBN 3-936973-11-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lance Armstrong – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c zeit.de vom 22. Oktober 2012: Armstrong verliert alle sieben Tourtitel und fr-online.de vom 22. Oktober 2012: Lance Armstrong ist seine Toursiege los
  2. Lance Armstrong von klein auf im Dauerkampf. In: Focus.de. 15. Januar 2013, abgerufen am 29. Juni 2014.
  3.  Hacke, Detlef: Ungeliebter Heros. In: Der Spiegel. Nr. 27, 2004 (28. Juni 2004, online).
  4. Kurzbiografie und Artikelsammlung auf ProSieben.de, abgerufen am 29. Juli 2014
  5. Lance Armstrong - Unberührbar? auf interpool.tv (abgerufen am 20. Juli 2013)
  6. Armstrong startet beim Giro. In: Spiegel Online. 13. Oktober 2008, abgerufen am 29. Juni 2014.
  7. rp-online.de vom 19. Februar 2011: Lance Armstrong tritt ab
  8. 2011 XTERRA World Championship
  9. 70.3 Panama: Armstrong Zweiter hinter Docherty (12. Februar 2012)
  10. Neal Karlinsky: Lance Armstrong Barred From Ironman France Amid Doping Allegations. abc-News, 14. Juni 2012, abgerufen am 23. Oktober 2012.
  11. Radprofi Landis gesteht jahrelanges Doping. In: Der Spiegel. Abgerufen am 29. Juni 2014.
  12. Shaun Assael: Confession, character and Floyd Landis In: ESPN, 20. Mai 2010 (englisch).
  13. Radsport: Hamilton wirft Armstrong Doping vor. In: Spiegel Online. 20. Mai 2011, abgerufen am 23. Februar 2013.
  14. sueddeutsche.de vom 5. Februar 2012: Radsport – Doping: Staatsanwaltschaft schließt Doping-Akte Armstrong
  15. cyclingnews.com vom 3. Februar 2012: Lance Armstrong inquiry concludes with no charges filed
  16. Armstrong charged with doping by USADA cyclingnews.com vom 13. Juni 2012 (englisch)
  17. Dokumente auf wsj.com (PDF-Datei; 595 kB)
  18. Lance Armstrong Responds to USADA Allegation (13. Juni 2012)
  19. www.sportschau.de: Doping-Anklage gegen Armstrong (14. Juni 2012)
  20. News Release In: USADA, 24. August 2012 (englisch, PDF-Datei; 103 kB)
  21. Armstrongs Karriere liegt in Trümmern. In: radsportnews.com, 24. August 2012.
  22. a b Statement From USADA CEO Travis T. Tygart Regarding The U.S. Postal Service Pro Cycling Team Doping Conspiracy. In: U.S. Postal Service Pro Cycling Team Investigation, 10. Oktober 2012 (englisch).
  23. Der größte Dopingskandal der Sportgeschichte
  24. Jens Hungermann: Wie Lance Armstrong zum König der Doper wurde. In: Die Welt, 11. Oktober 2012.
  25. Sponsoren distanzieren sich von Armstrong. In: Süddeutsche Zeitung, 18. Oktober 2012.
  26. vgl. Stefan Tabeling: Lance Armstrong geht es nun an den Geldbeutel. In: Hamburger Abendblatt vom 23. Oktober 2012 (online, Zugriff am 1. November 2012); Doping-Skandal Armstrong: Jetzt geht’s ihm ans Geld. In: Abendzeitung vom 24. Oktober 2010 (online, Zugriff am 1. November 2012); Christof Siemes: Doping, Jan Ullrich – reden Sie! Nur Geständnisse können die dunkle Ära des Radsports wirklich beenden. In: Die Zeit vom 31. Oktober 2012 (online, Zugriff am 1. November 2012).
  27. Juliet Macur: For Armstrong, a Confession Without Explanation. The New York Times, 18. Januar 2013, abgerufen am 18. Januar 2013.
  28. "So viel wie nötig, so sentimental wie möglich" in süddeutsche.de vom 15. Januar 2013
  29. IOC Statement on Lance Armstrong, olympic.org. Abgerufen am 17. Januar 2013.
  30. Die Verstöße und Verfehlungen der UCI. radsport-news.com, 9. März 2015, abgerufen am 10. März 2015.
  31. CIRC finds no proof of UCI corruption but questions linger over governance. rcycling-news.com, 10. März 2015, abgerufen am 10. März 2015 (englisch).
  32. newsticker.sueddeutsche.de abgerufen am 19. Oktober 2010
  33. Armstrong rules out political career... for now - VeloNews.com. Abgerufen am 17. Mai 2015.
  34. Cancer research proposition wins Texans' support | Lubbock Online | Lubbock Avalanche-Journal. In: lubbockonline.com. Abgerufen am 17. Mai 2015.
  35. Projekt Mr. Nice Guy auf SpiegelOnline vom 29. Juni 2009
  36. Armstrong nominiert als „Texaner des Jahres“ auf radsport-news.com v. 29. Dezember 2012
  37. Sven Busch: Sponsoren wenden sich von Armstrong ab. In: Stern Online. 17. Oktober 2012, abgerufen am 29. Juni 2014.
  38. Auch US-Brauerei wendet sich von Armstrong ab. In: Spiegel Online. 17. Oktober 2012, abgerufen am 29. Juni 2014.
  39. Lukas Rilke: Flucht vor dem Armstrong-Image. In: Spiegel Online. 18. Oktober 2012, abgerufen am 29. Juni 2014.
  40. Nike entzieht Armstrong die Geldspritze, Spiegel Online vom 17. Oktober 2012, abgerufen am 17. Oktober 2012.
  41. Doping-Affäre: Weltverband nimmt Armstrong alle Tour-de-France-Titel, Spiegel Online, 22. Oktober 2012
  42. Armstrong : tout doit disparaître auf www.europe1.fr vom 23. Oktober 2012