Giro d’Italia 2002

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Radrennen 85. Giro d’Italia wurde vom 11. Mai bis zum 2. Juni 2002 ausgetragen. Weil in dem Jahr der Euro eingeführt wurde, verlief die Strecke durch sechs der Gründungsstaaten der europäischen Gemeinschaft, deshalb wurde der Giro auch „Euro-Giro“ genannt. Die Route fing in den Niederlanden an, verlief dann durch Deutschland und Belgien und anschließend durch Luxemburg und Frankreich. Erst an dem 6. Tag des Giros, betraten die Fahrer italienischen Boden. Insgesamt gab es 20 Etappen und einen Prolog. Neben dem Prolog wurden mit der 14. und 19. Etappe zwei weitere Zeitfahren ausgetragen. Das Ziel der Rundfahrt war traditionell Mailand. Insgesamt wurden 3347 km zurückgelegt und 140 von 198 gestarteten kamen in Mailand an.

Verlauf[Bearbeiten]

Zu Beginn des Giros wechselte der Träger des Rosa Trikots häufig. Während der 6. Etappe schob sich der deutsche Fahrer Jens Heppner an die Spitze des Gesamtklassement und konnte sich dort 10 Tage lang gegen Kletterer und Zeitfahrspezialisten behaupten. Die entscheidende Etappe war die 17. Etappe. Denn dort brach der in Rosa fahrende Cadel Evans ein und Savoldelli konnte den entscheidenden Vorsprung gegenüber seinen Konkurrenten herausfahren. Während des Zeitfahrens konnte der Italiener seinen Vorsprung auf Grund einer riskanten Fahrweise sogar noch ausbauen. Somit gewann Paolo Savoldelli vor dem Amerikaner Tyler Hamilton mit 101 Sekunden Vorsprung, ohne eine Etappe gewonnen zu haben.

Etappe Datum Start Ziel Strecke Sieger Maglia rosa
Prolog 11. Mai Groningen (NED) Groningen (NED) 6,5 km (EZF) Juan Carlos Dominguez Juan Carlos Dominguez
1 12. Mai Groningen (NED) Münster (GER) 215 km Mario Cipollini Mario Cipollini
2 13. Mai Köln (GER) Ans (BEL) 199 km Stefano Garzelli Stefano Garzelli
3 14. Mai Verviers (BEL) Esch-sur-Alzette (LUX) 214 km Mario Cipollini Stefano Garzelli
4 15. Mai Esch-sur-Alzette (LUX) Straßburg (FRA) 210 km Robbie McEwen Stefano Garzelli
5 17. Mai Fossano Limone Piemonte 143 km Stefano Garzelli Stefano Garzelli
6 18. Mai Cuneo Varazze 181 km Giovanni Lombardi Jens Heppner
7 19. Mai Versilia Versilia 159 km Rik Verbrugghe Jens Heppner
8 20. Mai Capannori Orvieto 237 km Aitor Gonzalez Jimenez Jens Heppner
9 21. Mai Tivoli Caserta 208 km Mario Cipollini Jens Heppner
10 22. Mai Maddaloni Benevento 151 km Robbie McEwen Jens Heppner
11 23. Mai Benevento Campitello Matese 136 km Gilberto Simoni Jens Heppner
12 24. Mai Campobasso Chieti 201 km Denis Lunghi Jens Heppner
13 25. Mai Chieti San Giacomo 188 km Julio Perez Cuapio Jens Heppner
14 26. Mai Numana Numana 30 km (EZF) Tyler Hamilton Jens Heppner
15 28. Mai Terme Euganee Conegliano 158 km Mario Cipollini Jens Heppner
16 29. Mai Conegliano Corvara in Badia 159 km Julio Perez Cuapio Cadel Evans
17 30. Mai Corvara in Badia Folgaria 175 km Pavel Tonkow Paolo Savoldelli
18 31. Mai Rovereto Brescia 144 km Mario Cipollini Paolo Savoldelli
20 1. Juni Cambiago Monticello Brianza 44 km (EZF) Aitor Gonzalez Jimenez Paolo Savoldelli
21 2. Juni Cantù Mailand 141 km Mario Cipollini Paolo Savoldelli

Doping[Bearbeiten]

Zwei Favoriten mussten den Giro vorzeitig beenden, da sie des Dopings überführt wurden. Der Italiener Stefano Garzelli, der 2000 siegte, durfte nicht mehr zur 10. Etappe erscheinen, weil er gedopt hatte. Nach der 11. Etappe wurde Gilberto Simoni von seinem Team suspendiert, da er im April positiv auf Kokain getestet wurde. Außerdem wurde Francesco Casagrande von der Rundfahrt ausgeschlossen, da er einen Konkurrenten in die Bande drängte.

Endstand[Bearbeiten]

Gesamtklassement[Bearbeiten]

Rang Name Nationalität Team Zeit
1 Paolo Savoldelli ItalienItalien Italien Index Alexia 89h 22' 42"
2 Tyler Hamilton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Team CSC Tiscali 1' 41"
3 Pietro Caucchioli ItalienItalien Italien Alessio 2' 12"
4 Juan Manuel Garate SpanienSpanien Spanien Lampre-Daikin 3' 14"
5 Pavel Tonkov RusslandRussland Russland Lampre-Daikin 5' 34"
6 Aitor Gonzalez Jimenez SpanienSpanien Spanien Kelme-Costa Blanca 6' 54"
7 Georg Totschnig OsterreichÖsterreich Österreich Gerolsteiner 7' 02"
8 Fernando Escartín SpanienSpanien Spanien Team Coast 7' 07"
9 Rik Verbrugghe BelgienBelgien Belgien Lotto-Adecco 9' 36"
10 Dario Frigo ItalienItalien Italien Tacconi Sport-Emmegi 11' 50"
11 Óscar Pereiro SpanienSpanien Spanien Phonak Cycling Team 12' 49"
12 Yaroslav Popovych UkraineUkraine Ukraine Landbouwkrediet-Colnago 14' 50"
13 Ivan Gotti ItalienItalien Italien Alessio 15' 17"
14 Cadel Evans AustralienAustralien Australien Mapei-Quick Step 16' 25"
15 Eddy Mazzoleni ItalienItalien Italien Tacconi Sport-Emmegi 17' 23"
16 Franco Pellizotti ItalienItalien Italien Alessio 17' 32"
17 Michael Boogerd NiederlandeNiederlande Niederlande Rabobank 19' 28"
18 Michele Scarponi ItalienItalien Italien Acqua & Sapone-Cantina Tollo 22' 04"
19 Julio Perez Cuapio MexikoMexiko Mexiko Ceramiche Panaria-Fiordo 22' 15"
20 Andrea Noè ItalienItalien Italien Mapei-Quick Step 23' 54"

Punkte[Bearbeiten]

Rang Name Nationalität Team Punkte
1 Mario Cipollini ItalienItalien Italien Acqua & Sapone 184
2 Massimo Strazzer ItalienItalien Italien Phonak Cycling Team 166
3 Aitor Gonzalez SpanienSpanien Spanien Alessio 106

Berg[Bearbeiten]

Rang Name Nationalität Team Punkte
1 Julio Perez Cuapio MexikoMexiko Mexiko Panaria 69
2 J. Castelblanco KolumbienKolumbien Kolumbien Colombia-Selle Italia 33
3 Pavel Tonkow RusslandRussland Russland Lampre-Daikin 25

Intergiro[Bearbeiten]

Rang Name Nationalität Team Zeit
1 Massimo Strazzer ItalienItalien Italien Phonak Cycling Team 55h 5’46’’
2 Serhij Hontschar UkraineUkraine Ukraine Fassa Bortolo +4’26’’
3 Aitor Gonzalez SpanienSpanien Spanien Kelme-Costa Blanca +4'41’’

Weblinks[Bearbeiten]