Symba (Rapper)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Teamboys undso
  DE 42 28.05.2021 (1 Wo.)
Singles[1]
Angels Sippen
  DE 13 03.04.2020 (13 Wo.)
  AT 20 17.04.2020 (8 Wo.)
  CH 79 12.04.2020 (4 Wo.)
Mario Run
  DE 27 07.08.2020 (5 Wo.)
  AT 53 14.08.2020 (1 Wo.)
  CH 90 09.08.2020 (1 Wo.)
Battlefield Freestyle
  DE 20 13.11.2020 (2 Wo.)
  AT 53 20.11.2020 (1 Wo.)
  CH 75 15.11.2020 (1 Wo.)
Springfield
  DE 92 05.02.2021 (1 Wo.)

Symba (* 1999[2] als Sylvain Mabe) ist ein deutscher Musiker, Künstler und Schauspieler mit kamerunischen Wurzeln aus Berlin.[3][4]

Musikkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 2017 gründete er das Kollektiv Playboysmafia zusammen mit seinen Freunden Pashanim, RB 030 und Abuglitsch. Seine Musik veröffentlichte er zunächst über Soundcloud. Mit dem Titel Maxi King und PS2 veröffentlichte er seine ersten Underground-Hits, die ihn in der Hip-Hop-Szene bekannt machten.[5] Ende 2019 erschien das Musikvideo zu Blockparty.

Mit Angels Sippen folgte der erste Charthit. Der Song erreichte Platz 13 der deutschen Singlecharts.

Musikstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bisherigen Lieder von Symba orientieren sich deutlich am Trap-Stil, der vor allem in der Atlanta-Szene bekannt ist. Dabei nimmt sich der Rapper wenig ernst und bricht immer wieder ironisch mit seinem Stil. So zeigt er sich in seinen Videos unter anderem mit einer Nerf-Gun und auf einer Hüpfburg.[6]

Filmkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben seiner Rapkarriere besuchte er die Goldoni Theaterschule für Kinder und Jugendliche in Berlin und trat in verschiedenen Filmen wie Der Kriminalist – Fenster zum Hof (2018) und Bibi & Tina 3: Mädchen gegen Jungs (2017) auf. Wiederkehrende Rollen hatte er in den Fernsehserien Dschermeni (2017) und Sløborn (2020).

2019 drehte er den Kurzfilm Mein Paris. Derzeit studiert er Regie an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, wo er der jüngste Student ist.[7][8]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH
  2. Rietz Casting Agentur. In: rietz-casting-agentur.de. Abgerufen am 15. April 2020 (deutsch).
  3. Newcomer bei backspin.de
  4. Symba: Warum er keinen Bock auf die Deutschrap-Norm hat II PULS Musik Analyse. In: YouTube. 2. April 2020, abgerufen am 30. Juni 2020 (deutsch).
  5. Mareike Greife: "Shababs botten": Pashanim und Symba aus Kreuzberg. In: rap.de. 6. November 2019, abgerufen am 3. April 2020 (deutsch).
  6. Micha Wagner: "Ihr findet Symba in der Trap" - Der Berliner Newcomer schmeißt eine "Blockparty". In: Diffus. 21. Dezember 2019, abgerufen am 3. April 2020.
  7. Juri Sternburg: Playboysmafia: Capri Sonne wie Drogen. In: Das Wetter. Nr. 01/2020. Berlin, S. 21–25.
  8. Symba: Warum er keinen Bock auf die Deutschrap-Norm hat. In: PULS Musik Analyse. YouTube, 2. April 2020, abgerufen am 3. April 2020.