Sløborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Originaltitel Sløborn
Produktionsland Deutschland
Dänemark
Originalsprache Deutsch, Dänisch
Genre Dystopie, Drama
Erscheinungsjahre seit 2020
Länge 47–60 Minuten
Episoden 14 in 2+ Staffeln
Stab
Idee Christian Alvart
Regie Christian Alvart,
Adolfo Kolmerer
Drehbuch Christian Alvart,
Erol Yesilkaya,
Henner Schulte-Holtey,
Siegfried Kamml,
Arend Remmers
Produktion Christian Alvart,
Timm Oberwelland,
Siegfried Kamml
Musik Christoph Schauer,
Max Filges
Kamera Christian Alvart,
Christian Huck
Schnitt Marc Hofmeister,
Robert Hauser,
William James
Erstausstrahlung 23. Juli 2020 auf ZDF (Mediathek)
Besetzung

Sløborn ist eine deutsch-dänische Fernsehserie, die von Syrreal Entertainment, dem ZDF, Tobis Film und Nordisk Film produziert wurde.[1] Die Serie stammt aus der Feder von Christian Alvart, der als Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Kameramann fungierte. In den Hauptrollen spielen Emily Kusche, Alexander Scheer, Mads Hjulmand, Lea van Acken, Karla Nina Diedrich, Adrian Grünewald und Wotan Wilke Möhring. Gedreht wurde auf Norderney, in Brandenburg und in Polen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sløborn ist eine fiktive deutsche nordfriesische Insel mit gleichnamiger Inselhauptstadt. (Sie liegt, der Beschreibung in Staffel 2 Folge 6 zufolge, in etwa deckungsgleich mit der Insel Nordstrand.) Während in den Medien von einer im Ausland auftretenden ansteckenden Krankheit, der Taubengrippe, berichtet wird, spielen sich dort alltägliche Szenen ab: Die 15-jährige Evelin Kern bemerkt, dass sie von ihrem Lehrer Milan Gruber schwanger ist; ihre Eltern wollen sich trennen, unter anderem weil ihre Mutter ein Hotelprojekt vor der Küste Sløborns umsetzen, ihr Vater aber in Berlin als Wissenschaftler arbeiten möchte. Zu den Besuchern der touristisch geprägten Insel zählt der bekannte Autor Nikolai Wagner, der hier auf Einladung der Buchhändlerin Merit Ponz weilt, um eine Lesung zu halten. Wagner arbeitet an einem neuen Roman. Er ist pleite, kämpft mit seiner Drogenabhängigkeit und leidet unter einer Schreibblockade. Der Däne Magnus Fisker kehrt zurück nach Sløborn, um das Rehabilitierungsprojekt „Neue Chance Sløborn e.V.“ mit straffällig gewordenen Jugendlichen zu leiten und mit diesen ein baufälliges Gehöft herzurichten. Evelin setzt sich für ihren Mitschüler Hermann, den Sohn des örtlichen Polizisten, ein, der von seinen Mitschülern gemobbt wird.

Als ein Segelboot an der Küste der Insel strandet, finden die Jugendlichen Fiete, Louis und Ole sowie Hermann, der auch ein Video davon veröffentlicht, an Bord die Leichen eines amerikanischen Paares. Sie stehlen die Wertsachen und Handys des Paares und verlassen das Boot. Auf dem Handy findet Fiete mit Hermanns Hilfe Aufnahmen, die belegen, dass das Paar an der Taubengrippe erkrankt und gestorben ist. Kurz darauf zeigen auch zwei der drei Teenager erste Symptome. Die beiden erkrankten Jugendlichen kommen ins Krankenhaus und Ole stirbt schon nach kurzer Zeit. Auch weitere Bewohner der Insel, die Kontakt mit den Infizierten hatten, erkranken. Sløborn wird abgeriegelt, es werden unter anderem Blutuntersuchungen, die Pflicht zum Tragen von Masken und eine von der Bundeswehr restriktiv durchgesetzte Ausgangssperre angeordnet. Bei Evelin wird eine mutierte Variante des Virus festgestellt. Ihr Liebhaber Gruber stirbt, jedoch ist sie anscheinend trotz leichter Symptome immun. Für weitere Untersuchungen wird sie deshalb von der Insel ausgeflogen.

Sie wird in eine Klinik nach Kiel gebracht, wo sie auf andere Patienten trifft, an denen offenbar Forschungen zur Herstellung eines Gegenmittels vorgenommen werden sollen, die zum Tod der Patienten führen. In Panik flieht Evelin aus der Klinik. Sie trifft auf ihren Vater, der sie mit nach Berlin in sein Labor nehmen möchte. Sie misstraut auch ihm, flieht aus seinem Auto und kehrt mithilfe eines Fischerbootes zurück nach Sløborn. Dort formiert sich unter den Bewohnern der Insel Widerstand gegen die massiven Eingriffe in ihre Grundrechte. Gemeinsam mit Hermann findet Evelin heraus, dass die Insel evakuiert werden soll, um alle Verdachtsfälle des Infektionsherdes, ob angesteckt oder nicht, vom Rest der Bevölkerung zu isolieren. Für die bislang nicht infizierten Bewohner von Sløborn bedeutet dies die sichere Ansteckung und damit den Tod, vermutet Evelin. Sie entzieht sich deswegen mit ihren Geschwistern der Evakuierung, ebenso wie Magnus Fisker und seine Jugendgruppe. Fisker widersetzt sich der Bundeswehr und wird erschossen, sodass Evelin, ihre Brüder, Nikolai Wagner, der auf der Insel seinen Roman vollendet hat, und die Gruppe Jugendlicher als einzige auf der Insel verbleiben. In dem Bus, mit dem die Mutter der vier Kinder evakuiert wird, zeigt einer der anderen Mitreisenden plötzlich ebenfalls Krankheitssymptome. Es bewahrheitet sich, dass die Kranken nicht von den Gesunden isoliert werden und dies auch nicht geplant war. Das weitere Schicksal der evakuierten Bewohner bleibt offen.

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Bewohner – darunter die schwangere Evelin und ihre drei Brüder, der bei diesen wohnende Nikolai, Freja und einige Mitglieder aus der von ihr geleiteten Jugendgruppe sowie der Drogendealer Jan – haben sich der Evakuierung von Sløborn entzogen, da sie befürchteten, außerhalb der Insel einer größeren Gefahr der Ansteckung ausgesetzt zu sein. Die Insel ist ohne Strom und wird von Plünderern heimgesucht, weshalb Evelin mit ihren Brüdern nun doch das Festland erreichen will.[2] Außerdem braucht sie bei der Geburt ihres Kindes ärztliche Hilfe, da sie eine Placenta praevia totalis befürchtet, bei der eine vaginale Geburt nicht möglich ist.

Freya wird unter dem immensen Druck, die Gruppe zusammenzuhalten, langsam verrückt. Als ihre Waffe gestohlen wird, beschuldigt sie Devid, einen der Jugendlichen im Programm, der ihrer Meinung nach ihre Autorität ständig untergräbt. Andere Gruppenmitglieder haben sich bereits abgesetzt und geben sich der Apokalypse mit Jan im Drogenrausch hin. Den Gipfel erreicht Freyas Verrücktheit aber, als sie Devid an einen Traktor kettet und diesen ohne Fahrer ins Feld fahren lässt. Später wird Freya erdolcht in ihrem Bett aufgefunden – wer für ihren Tod verantwortlich ist, bleibt in der zweiten Staffel jedoch unklar.

Der Pavillon, den einige Gruppenmitglieder mit Jan besetzen, um eine Party zu feiern, wird von Cora, die sich in Freya verliebt hat, aus Rache angezündet, da sie vermutet, diese hätten sie umgebracht. Cora kommt dabei selbst in den Flammen um. Jan und Zoe werden beide schwer verbrannt, aber lebendig an den Strand gespült, die anderen werden von den Piraten aus dem Meer gefischt. Auf diesem Boot befindet sich auch Nikolai, der als Teil der Landgangsmission von Evelin das Schiff der Piraten kapern wollte, doch, nachdem er einen der Piraten im Kampf getötet hat, von den anderen gefasst wurde.

Die Piraten verfolgen Evelin und ihre Geschwister sowie Hermann und Devid, den sie von dem Traktor befreit haben. Da die Bootsmission gescheitert ist, verbinden Evelin und die anderen einige durchschossene Surfbretter und Schwimmtiere zu einem Floß und versuchen damit auf das Festland überzusetzen. Weil die Gruppe sich vor dem Boot der Piraten verstecken muss, kommen sie aber erst an, als die Flut schon eingesetzt hat, sodass sie den Strand verpassen. Sie können sich auf eine Boje retten und warten, bis die Ebbe ihnen das Waten zum Festland ermöglicht. Die Piraten holen sie dabei fast ein, doch sie schaffen es zum Krankenhaus in Husum, mit dem sie vor ihrer Überfahrt schon Funkkontakt hatten. Dort bringt Evelin ihre Tochter Mila zur Welt. Auf der Insel befindet sich nur noch Lobo, der allein den Bauernhof weiter bewirtschaftet, sowie Jan und Zoe.

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut diversen Interviews wird es 2023 eine dritte Staffel geben. Charaktere, die in der ersten Staffel eingeführt wurden, sollen in der dritten Staffel im Fokus stehen.[3]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie trug laut Christian Alvart ursprünglich den Arbeitstitel „Slow Burn“ (englisch für langsames Verbrennen) als Verdeutlichung der Idee, eine Katastrophe in Zeitlupe zu erzählen. Daraus entwickelte sich schließlich der finale Name Sløborn, der durch den Buchstaben Ø den Handlungsort im Grenzgebiet zu Dänemark zeigen soll.[4] Das Serienkonzept wurde auf vier Staffeln ausgelegt.[5]

Die Dreharbeiten fanden ab dem 28. August 2019 unter anderem auf der ostfriesischen Insel Norderney und im polnischen Badeort Sopot statt. Einige Szenen entstanden bei dem ehemaligen Torpedowaffenplatz Gotenhafen-Hexengrund der Luftwaffen-Munitionsanstalt 3/I an der Putziger Wiek, einem Teil der Danziger Bucht nahe Gdynia.[6] Drehort für den Marktplatz war der Stary Rynek im polnischen Ort Puck.[7]

In der Postproduktion vom Dezember 2019 bis Ende Mai 2020 wurden auch einige Verweise auf die COVID-19-Pandemie und deren Begleiterscheinungen thematisiert. So deuteten Hinweise wie „Soll ich jetzt etwa Desinfektionsmittel trinken?“ die Lage an.[8][9] Das ZDF verwarf Überlegungen, die Serie wegen der Pandemie zu einem späteren Zeitpunkt auszustrahlen.[9]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Figuren und ihre Darsteller in Sløborn
Rolle Schauspieler Folgen in
Staffel 1
Folgen in
Staffel 2
Familie Kern
Evelin Kern Emily Kusche 1–8 1–6
Dr. Richard Kern, Evelins Vater, Biologe Wotan Wilke Möhring 1–7 5
Helena Kern, geb. Østergaard, Evelins Mutter Annika Kuhl 1–8
Alexander Kern, Evelins ältester Bruder Ron Antony Renzenbrink 1–6, 8 1–6
Peter Kern, Evelins mittlerer Bruder Maximilian Brauer 1–6, 8 1–6
Lukas Kern, Evelins jüngster Bruder Phileas Heyblom 1–6, 8 1–6
Knuspa (Hund) Annie 1–2, 4–6, 8 1, 3–6
Weitere durchgehende Hauptrollen
Hermann „Herm“ Schwarting Adrian Grünewald 1–8 1–6
Mikkel Schwarting, Hermanns Vater, Inselpolizist Urs Rechn 1–8 5–6
Nikolai Wagner, Schriftsteller Alexander Scheer 1–8 1–6
Jan Fisker, Magnus Bruder, Drogendealer Mads Hjulmand 1–8 1–6
Milan Gruber, Evelins Lehrer und Liebhaber Marc Benjamin 1–6
Weitere Jugendliche aus Sløborn und ihre Eltern
Fiete Mansur, Jugendlicher Tim Bülow 1–4
Loki Mansur, Fietes Vater Oliver Bröcker 1, 3–4, 8
Luis Ponz, Jugendlicher Paul Michael Stiehler 1–3, 5–6, 8
Arne Ponz, Luis' Vater, Inselpfarrer Arnd Klawitter 1–8
Merit Ponz, Luis' Mutter, Buchhändlerin Laura Tonke 1–5
Ole Bager, Jugendlicher Andreas Warmbrunn 1–3
Romy Stoever, Jugendliche Anna-Lena Schwing 1–2, 5–7 6
Erik Stoever, Heimwerkermarkt, Plünderer Manuel Harder 1–3, 5–8 4–6
Yvonne Precht, Jugendliche Linda Stockfleth 1–8 2
Projekt Neue Chance Sløborn
Magnus Fisker, Sozialarbeiter Roland Møller 1–8
Freja, Sozialarbeiterin Karla Nina Diedrich 2–8 1–5
Anton, Jugendstraftäter Anton Nürnberg 2–8
Cora, Jugendstraftäterin Antonie Lawrenz 2–8 1–5
Devid, Jugendstraftäter Aaron Hilmer 2–8 1–6
Ella, Jugendstraftäterin Lea van Acken 2–8 1–6
Hatice, Jugendstraftäterin Safinaz Sattar 2–8 1–6
Keith, Jugendstraftäter Sylvain Adam Mabe 2–8 1–6
Lobo, Jugendstraftäter Zoran Pingel 2–8 1–6
Mikko, Jugendstraftäter Cassian-Bent Wegner 2–8 1
Solveigh, Jugendstraftäterin Asia Luna Mohmand 2–8 1–6
Zoe, Jugendstraftäterin Noemi Nicolaisen 2–8 1–6
Weitere Rollen
Paul Fried, Hafenmeister, Plünderer Sascha Reimann 1–2, 6 5–6
John Wilkinson, Skipper der Rachel II Matthew Burton 2–3
Sabine Tietze, Rektorin Petra Hartung 2, 4, 6–7
Rolf Østergaard, Bürgermeister Yorck Dippe 2, 5–8
Gabriela, Prostituierte Lara Babalola 2, 4, 6
Dr. Heide Schröder, Frauenärztin auf dem Festland Ulrike Hübschmann 2
Fahrkartenkontrolleur im Inselhafen Oliver Törner 2
Dr. Lange, Inselarzt Jens Weisser 3–4
Adam Holt, Postbote Kai Helm 4, 6
Lucia Bachmann, Einsatzleiterin in Sløborn Hannah Ehrlichmann 4–6, 8
Dr. Zeller, Ärztin in der Teststation Alexandra Hökenschnieder 7
Mathilda, jugendliche Patientin in Kiel Emilia Nöth 7
Anvari, Bundeswehrsoldat Reza Brojerdi 8
Seiler, Bundeswehrsoldat in der Bauruine Vinzenz Wagner 8
Niels, Plünderer Niels-Bruno Schmidt 5–6
Dr. Reichart, Frauenärztin in Husum Katinka Auberger 6
Einige Angaben auf crew-united.com, imdb.com, serienjunkies.de und tvmaze.com (jeweils abgerufen am 27.02.2022) sind unzutreffend.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Regie Drehbuch Alters-
beschr.
1 1 Ankunft Christian Alvart Christian Alvart, Erol Yesilkaya
2 2 Wirt Christian Alvart Christian Alvart, Henner Schulte-Holtey
3 3 Komplizen Adolfo Kolmerer Christian Alvart, Henner Schulte-Holtey
4 4 Wahrscheinlichkeiten Adolfo Kolmerer Christian Alvart, Henner Schulte-Holtey
5 5 Gegenwehr Adolfo Kolmerer Christian Alvart, Siegfried Kamml
6 6 Landunter Adolfo Kolmerer Christian Alvart
7 7 Widerstand Christian Alvart Christian Alvart, Erol Yesilkaya
8 8 Zuflucht Christian Alvart Christian Alvart, Arend Remmers FSK 16
Am 23. Juli 2020 wurden alle Episoden der Staffel in der ZDFmediathek veröffentlicht.

Staffel 2[10][11]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Regie Drehbuch Alters-
beschr.
9 1 Alles anders Christian Alvart Christian Alvart
10 2 Gelber Mann Christian Alvart Christian Alvart
11 3 Da Draußen Christian Alvart Christian Alvart
12 4 Schwelender Brand Christian Alvart Christian Alvart FSK 16
13 5 Keine Träume Christian Alvart Christian Alvart FSK 16
14 6 Weg hier Christian Alvart Arend Remmers
Am 7. Januar 2022 wurden alle Episoden der Staffel in der ZDFmediathek veröffentlicht.

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sløborn hatte seine Fernsehpremiere mit einer Ausstrahlung von vier Episoden bei ZDFneo am 23. Juli 2020.[12] Noch am selben Tag wurde die komplette Staffel in der ZDFmediathek erstveröffentlicht. Am 24. Juli 2021 erschien die Serie auf Blu-ray und DVD.[13]

Am 27. November 2020 gab das ZDF bekannt, dass die Serie fortgesetzt wird.[14] Die zweite Staffel wurde am 7. Januar 2022 in der ZDFmediathek veröffentlicht. Im Fernsehen erfolgte die Ausstrahlung am 11. und 12. Januar 2022 mit jeweils drei Episoden auf ZDFneo. Im ZDF erfolgt die Ausstrahlung in Doppelfolgen ab dem 21. Februar 2022.[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Folge von Sløborn erreichte bei der Erstausstrahlung am 23. Juli 2020 in der Hauptsendezeit von ZDFneo 0,69 Millionen Zuschauer. Das entsprach einem Marktanteil von 2,4 Prozent. Die weiteren Folgen erreichten am 23. Juli 2,2, 1,6 und 1,5 Prozent Marktanteil.[15]

Das gesamte Online-Angebot zu Sløborn erzielte bis November 2020 insgesamt 6,36 Millionen Sichtungen. Die Abrufvideos der ganzen Folgen erreichen hiervon 5,75 Millionen Sichtungen (durchschnittlich 719.000 Sichtungen/durchschnittlich 0,44 Millionen Zuschauer pro Folge). Das entspricht 90 Prozent der Gesamtnutzung. Damit ist Sløborn die erfolgreichste ZDFneo-Serie in der ZDFmediathek.[14][16]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewertungen von Kritikern gehen weit auseinander. Die schauspielerischen Leistungen werden zumeist gelobt. Einigen Kommentaren ist aber gemein, dass zahlreiche Figuren allzu klischeehaft wirken: Die 15-jährige Evelin, die von ihrem Vertrauenslehrer schwanger wird, Evelins grundguter Vater, ein abgedrehter Schriftsteller aus der Großstadt, ein prügelnder Dorfpolizist.

„Großes Kino. Acht Stunden lang.“

Elmar Krekeler in der Welt vom 23. Juli 2020

„Die Serie Sløborn wurde lange vor der Corona-Pandemie geschrieben und gedreht. Und doch erlebt man das ein oder andere Déjà-vu in dieser ZDF-Serie, die extrem professionell produziert ist.“

Claudia Tieschky in der Videokolumne von Süddeutsche Zeitung vom 26. Juli 2020

„Sechs viel Geduld erfordernde Folgen lang nimmt ‚Sløborn‘ […] langwierig Anlauf […] um das Leben auf der Nordseeinsel Sløborn zu entfalten. In Folge sieben und acht wird dann gnadenlos demoliert und der Katastrophenfilm-Hammer geschwungen. Mit Personal hält man sich nicht mehr auf. Wer nicht umkommt, verschwindet einfach aus dem Blickfeld. […] Die Serie selbst fällt krachend in sich zusammen.“

Heike Hupertz in FAZ.net aktualisiert am 23. Juli 2020

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sløborn, TV-Serie, 2019–2020 bei crew united, abgerufen am 23. Juli 2020.
  2. a b Julia Schmid: "Sløborn" Staffel 2: Starttermin, Handlung, Besetzung - Alle wichtigen Infos. In: serienfuchs.de. 29. November 2021, abgerufen am 29. November 2021.
  3. „Sløborn“ Staffel 3: Konzept für vier Staffeln – geht es 2023 weiter? 13. Januar 2022, abgerufen am 18. Januar 2022.
  4. Kino Plus: Kino+ #308 | Sløborn, Out of Play, Yummy (ab 1:40:15) auf YouTube, 24. Juli 2020, abgerufen am 24. Juli 2020.
  5. Kino Plus: Kino+ #308 | Sløborn, Out of Play, Yummy (ab 1:46:00) auf YouTube, 24. Juli 2020, abgerufen am 25. Juli 2020.
  6. Natalia Grzybowska: Torpedownia z Babich Dołów dorobiła się dublerki – Zagra w niemieckim serialu „Sloborn“. In: dziennikbaltycki.pl. 22. Oktober 2019, abgerufen am 27. Juli 2020 (polnisch).
  7. Sloborn puck - artykuły w serwisie Nasze Miasto. Abgerufen am 29. Januar 2022 (polnisch).
  8. Heike Hupertz: Im Virusnahkampf wird gemetzelt. In: FAZ.net. 23. Juli 2020, abgerufen am 24. Juli 2020.
  9. a b Claudia Tieschky: Nein, das ist nicht die Serie zu Corona. In: Süddeutsche.de. 22. Juli 2020, abgerufen am 24. Juli 2020.
  10. Pressemappe: Sløborn, 2. Staffel: ZDF Presseportal. Abgerufen am 29. November 2021.
  11. Sløborn. In: fernsehserien.de. Abgerufen am 22. Februar 2022.
  12. Series. In: ZDF Enterprises. Abgerufen am 23. Juli 2020.
  13. Oliver Armknecht: Sløborn – Staffel 1. In: film-rezensionen.de. 23. Juli 2020, abgerufen am 29. November 2021 (deutsch).
  14. a b neoriginal "Sløborn" geht weiter / Dreharbeiten im Frühjahr 2021. In: Presseportal. ZDF, 26. November 2020, abgerufen am 27. November 2020.
  15. Alexander Krei: ZDFneo-Serie „Sløborn“ deutlich erfolgreicher als gedacht. In: DWDL.de. 30. Juli 2020, abgerufen am 27. November 2020.
  16. Timo Niemeier: Fortsetzung fixiert: „Sløborn“ erhält zweite Staffel. In: DWDL.de. 26. November 2020, abgerufen am 27. November 2020.