T2 Trainspotting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel T2 Trainspotting
Originaltitel T2 Trainspotting
Produktionsland UK
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2017
Länge 117 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Danny Boyle
Drehbuch John Hodge
Produktion Bernard Bellew,
Danny Boyle,
Christian Colson,
Andrew Macdonald
Kamera Anthony Dod Mantle
Schnitt Jon Harris
Besetzung

T2 Trainspotting ist ein britischer Spielfilm von Danny Boyle aus dem Jahr 2017. Es handelt sich um die Fortsetzung von Boyles erfolgreichem Film Trainspotting – Neue Helden (1996), für die erneut John Hodge das Drehbuch verfasste. Die Handlung setzt 20 Jahre nach dem Vorgängerfilm ein und führt die Hauptfiguren (dargestellt von Ewan McGregor, Ewen Bremner, Robert Carlyle und Jonny Lee Miller) im schottischen Edinburgh wieder zusammen. Das Drehbuch basiert zum Teil auf Irvine Welshs Roman Porno (2002) und dessen Vorgänger Trainspotting (1993).[1]

T2 Trainspotting wurde am 22. Januar 2017 in Edinburgh uraufgeführt und startete fünf Tage später, am 27. Januar, in den britischen Kinos. In Deutschland wurde der Film am 10. Februar 2017 außer Konkurrenz bei den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin gezeigt[2] und ist am 16. Februar 2017 in die Kinos gekommen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

20 Jahre nachdem Mark Renton seinen Freunden Sick Boy, Spud und Begbie 16.000 Pfund aus einem Heroingeschäft in London gestohlen hat, lebt er in Amsterdam. Er ist den Drogen in dieser Zeit ferngeblieben, hat geheiratet und verdient sein Geld mit Lagerverwaltungssoftware für den Einzelhandel. Marks Ehe ist kinderlos und droht an diesem Umstand zu zerbrechen.

Als Mark vom Tod seiner Mutter erfährt, kehrt er nach Edinburgh zurück. Dort trifft er Sick Boy und Spud wieder. Spud, inzwischen Vater eines Sohnes, hat seine Drogensucht nie unter Kontrolle bekommen. Was er auch anpackt, misslingt ihm, und kürzlich hat er wieder seine Arbeit verloren. Er ist inzwischen so verzweifelt, dass er sich zum Selbstmord entschließt. Er schreibt einen Abschiedsbrief an die Mutters seines Sohnes und versucht, sich umzubringen. Mark rettet ihm im letzten Moment das Leben. Der Gerettete zeigt allerdings keinerlei Dankbarkeit, sondern wird wütend.

Der zynische Sick Boy, der mittlerweile mit seinem richtigen Namen Simon genannt werden will, empfängt Mark mit einem Schlag ins Gesicht und prügelt ihn fast tot. Simon führt das schäbige Pub „Port Sunshine“ seiner Tante fort, das sich neben einem stetig wachsenden Müllberg befindet. Er hat von Heroin auf Kokain umgesattelt. Einen weiteren Nebenverdienst hat er durch die Erpressung von Kunden der bulgarischen Prostituierten Veronika, seiner Geschäftspartnerin. Mit dem Geld planen die beiden, ein Bordell zu eröffnen. Veronika und Mark kommen sich näher, und nachdem Veronika ihm mitgeteilt hat, Simon und sie seien nur Geschäftspartner, aber kein Paar, schläft Mark mit ihr.

Spud hat unterdessen begonnen, die Erlebnisse von damals aufzuschreiben. Darunter leidet das Verhältnis zu seiner Ehefrau Gail und seinem Sohn. Begbie, inzwischen verheiratet und ebenfalls Vater eines Sohnes, sitzt wegen Mordes im Saughton-Gefängnis ein. Er lässt sich von einem Mithäftling absichtlich mit einem Messer verletzen, um auf die Krankenstation verlegt zu werden. Dort gelingt ihm die Flucht. Er taucht bei seiner Familie unter und will mit seinem halbwüchsigen Sohn "ein paar Dinger drehen". Er ist erbost, als er erfährt, dass sein Sohn eine Ausbildung als Hotelfachmann begonnen hat. Begbie nimmt die "Ausbildung" des Sohnes selbst in die Hand und zwingt ihn, seinem Vater bei Wohnungseinbrüchen zu assistieren. Als Begbie von Marks Rückkehr nach Leith erfährt, sinnt er auf Rache und läuft beim ersten Wiedersehen Amok. Mark sucht weiterhin nach dem Sinn des Lebens, während sich die Freunde in die Abgründe des Zuhälter- und Prostituiertenmilieus stürzen und Begbie weiterhin versucht, Mark umzubringen. Als er Mark in eine Falle gelockt hat und dieser mit dem Tod kämpft, retten ihm Simon und Spud das Leben. Der mit einer Kloschüssel bewusstlos geschlagene und anschließend verletzt im Kofferraum eingesperrte Begbie kommt wieder in Haft.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Regisseur Danny Boyle hatte bereits im Jahr 2009 Interesse an einer Fortsetzung von Trainspotting – Neue Helden bekundet, mit einem zweiten Teil aber aufgrund der Darsteller noch warten wollen. „Ich will nur warten, bis die Schauspieler in ihren Vierzigern sind. Ich könnte es jetzt machen, aber das Problem ist, dass sie alle gleich aussehen. Ich möchte, dass sie im Laufe der Zeit schwer gezeichnet aussehen.“, so Boyle.[3] Wiederholt wurde auch das Verhältnis zwischen Boyle und dem Hauptdarsteller Ewan McGregor als Grund für ein Nichtzustandekommen eines zweiten Teils genannt, nachdem der Regisseur in seinem Spielfilm The Beach (2000) den US-Amerikaner Leonardo DiCaprio für die Hauptrolle verpflichtet hatte, anstatt McGregor (dieses Gerücht wurde nach dem Kinostart von T2 Trainspotting von beiden bestätigt[4]). McGregor selbst hatte auch die Qualität von Irvine Welshs 2002 erschienenen Nachfolge-Roman Porno angezweifelt, der die Figuren zehn Jahre nach Trainspotting zusammenkommen lässt. Der Schauspieler hatte eine mögliche Verfilmung des Buches als „schreckliche Schande“ bezeichnet und angegeben, bis Januar 2013 nie einen Drehbuchentwurf für eine Fortsetzung erhalten zu haben.[5][3] Boyle teilte die Bedenken McGregors und gab im März 2013 an, dass sich der zweite Teil nur lose an Porno orientieren würde.[6] Im Mai 2013 äußerte McGregor, bereit für eine Fortsetzung zu sein und mögliche Dreharbeiten wurden von Boyle für das Jahr 2016 anvisiert.[7] Anfang 2014 mieteten sich Welsh, Boyle, der Produzent Andrew Macdonald und der Drehbuchautor John Hodge gemeinsam eine Wohnung nahe Edinburgh Castle und betrieben Nachforschungen, wie sich die Stadt im Vergleich zu Mitte der 1990er-Jahre verändert hatte. Daraufhin schrieb Hodge das Drehbuch für den zweiten Teil.[8]

Die Dreharbeiten zu T2 Trainspotting fanden ab März 2016 in Edinburgh statt.[9] Danny Boyle gab an, den Film absichtlich T2 genannt zu haben, um den Regisseur James Cameron zu ärgern, dessen Film Terminator 2 – Tag der Abrechnung (1991) unter diesem Kürzel bekannt ist.[10]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Uraufführung erhielt T2 Trainspotting im anglo-amerikanischen Raum gemischte Kritiken. Auf der Website Rotten Tomatoes hält der Film derzeit (Stand: März 2017) eine Bewertung von 79 Prozent, basierend auf 80 englischsprachigen Kritiken und einer Durchschnittswertung von 6,9/10. Das Fazit der Seite lautet: „T2 Trainspotting fügt seinem zeitlosen Vorgänger einen berauschenden, emotional widerhallenden Nachsatz hinzu, wenn auch ohne den originalen, subversiven Nervenkitzel völlig neu einzufangen.“[11] Auf Metacritic erhielt der Film eine Bewertung von 62 Prozent, basierend auf dreizehn ausgewerteten Kritiken.[12]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Mark Renton am Ende des Films erneut seinen Vater besucht, sieht man auf der Straße vor dem Haus einen Jungen mit einem blauen Lichtschwert. Dies ist eine Anspielung auf McGregors Rolle als Jedi-Ritter in der Prequel-Trilogie von Star Wars.

Als Mark und Sick Boy Veronica vor dem Fernseher über alles mögliche aufklären, ist das Action-Thema aus den klassischen "James Bond" Filmen mit Sean Connery und Roger Moore zu hören. Sick Boy hatte sich im ersten Film als großer Fan der Reihe gezeigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abschnitt „Cast & Crew“ bei t2trainspotting.de (abgerufen am 28. Januar 2017).
  2. Profil bei berlinale.de (abgerufen am 2. Februar 2017).
  3. a b Eaton-Lewis, Andrew: Arts diary: All aboard the sequel! In: The Scotsman, 14. März 2013 (abgerufen via Pressedatenbank Nexis).
  4. Mapstone, Lucy: Danny Boyle feels great shame' over rift with Ewan McGregor bei scotsman.com, 27. Januar 2017 (abgerufen am 30. Januar 2017).
  5. Fulton, Rick: Ewan Returns to Roots. In: Daily Record and Sunday Mail, 4. Januar 2013, S. 39.
  6. Bettinger, Brendan: Danny Boyle Planning for TRAINSPOTTING Sequel in 2016 with Original Cast: “You Want to Make Sure You Don’t Disappoint People” bei collider.com, 3. März 2013 (abgerufen am 30. Januar 2017).
  7. Ewan McGregor wants to do Trainspotting sequel. In: The Scotsman, 15. Mai 2013 (abgerufen via Pressedatenbank Nexis).
  8. Harkness, Alistair: Irvine Welsh's take on T2 Trainspotting. In: The Scotsman, 22. Januar 2017 (abgerufen via Pressedatenbank Nexis).
  9. Munro, Alistair: Shooting of Trainspotting 2 movie begins bei edinburghnews.scotsman.com, 10. März 2016 (abgerufen am 30. Januar 2017).
  10. Howarth, Angus: Danny Boyle reveals reasoning behind T2 Trainspotting title. In: The Scotsman, 27. Januar 2017 (abgerufen via Pressedatenbank Nexis).
  11. T2 Trainspotting bei Rotten Tomatoes (englisch)Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/„importiert aus“ fehlt (abgerufen am 04. März 2017).
  12. T2 Trainspotting bei Metacritic (englisch) (abgerufen am 4. März 2017).