TW 3000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TW 3000
Ein Zug aus TW-3000-Wagen bei seiner ersten Fahrt im Linienbetrieb am 15. März 2015 am Allerweg.
Ein Zug aus TW-3000-Wagen bei seiner ersten Fahrt im Linienbetrieb am 15. März 2015 am Allerweg.
Nummerierung: 3001–3153
Anzahl: 153
Hersteller: Konsortium aus Vossloh Kiepe, Alstom Transport
Baujahr(e): 2013-2020
Achsformel: Bo’2’+Bo’
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: 25,16 m
Länge: 25,00 m
Höhe: 3,75 m
Breite: 2,65 m
Leermasse: 39,8 t
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Dauerleistung: 4 × 125 kW
Raddurchmesser: 730 mm
Stromsystem: 600–750 V Gleichstrom
Stromübertragung: Oberleitung
Anzahl der Fahrmotoren: 4
Kupplungstyp: Scharfenberg
Sitzplätze: 54
Stehplätze: 113
Fußbodenhöhe: etwa 860 mm über Schienenoberkante

Der TW 3000 (Herstellerbezeichnung GTZ6-H) ist ein Stadtbahnfahrzeug für die Stadtbahn Hannover, das im Zeitraum von 2013 bis 2020 von einem aus zwei Unternehmen bestehenden Konsortium hergestellt wurde[1]. Der TW 3000 ist der Nachfolger des 1997 bis 2000 beschafften TW 2000. Er soll mittelfristig einen Teil der 1974 bis 1993 beschafften Triebwagen TW 6000 ersetzen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Abmessungen entsprechen die Wagen der Serie TW 3000 in etwa denen der Serie TW 2000, sie haben eine Breite von 2,65 m und eine Länge von circa 25 m. Sie haben drei Drehgestelle und auf jeder Wagenseite vier Doppel-Schwenk-Schiebe-Türen. Die 39,8 Tonnen schweren Stadtbahnen haben durch eine effiziente Energierückgewinnung einen circa 15 Prozent niedrigeren Energiebedarf als das Vorgängermodell. Die vier Motoren haben eine Leistung von jeweils 125 kW. Es gibt wie beim TW 2000 Bildschirme für das Fahrgastfernsehen. Ein farbiges Lichtkonzept ermöglicht drei verschiedene Beleuchtungen: eine wärmende gelbe Farbe für kühle Tage, ein kühles Blau für warme Tage und ein beruhigendes Grün für Veranstaltungsverkehre.

Auch die Wagen der Serie TW 3000 sind wie die anderen Fahrzeuge der Stadtbahn Hannover Hochflur-Fahrzeuge mit ebenem Wagenboden ohne störende Radkästen, Stufen und Anrampungen. Im Unterschied zu den Serien TW 6000 und TW 2000 haben die Wagen der Serie TW 3000 keine Klapptrittstufen, was die Anschaffungs- und Unterhaltungskosten reduziert. Sie können daher nur auf Strecken eingesetzt werden, die vollständig mit Hochbahnsteigen ausgestattet sind.

Die Drehgestelle führen wegen der gummigefederten Räder mit Radschallabsorbern und Schallschutzkästen zu geringeren Geräuschemissionen.[2]

50 Fahrzeuge der Serie werden bis 2020 mit einem Kollisionswarnsystem auf Kamera- und Radarbasis mit Warn- sowie Bremseingriffsfunktion nachgerüstet.[3]

Anschaffung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Triebwagen 3018 der Serie TW 3000 auf der InnoTrans 2014 in Berlin

Bei einer europaweiten Ausschreibung gaben drei Hersteller Angebote ab. Die Üstra entschied sich für ein Konsortium der Anbieter Alstom Transport Deutschland (Fahrgestelle und Räder) und Vossloh Kiepe (elektrische Ausstattung). Die HeiterBlick GmbH in Leipzig liefert die Wagenkästen und übernimmt den Zusammenbau der Komponenten.[4] HeiterBlick baut die Wagenkästen jedoch nicht selbst, sondern lässt diese durch die Weitergabe an Unterauftragnehmer fertigen.[5] Da der Hersteller Bombardier wegen des Ergebnisses der Ausschreibung die Vergabekammer angerufen hatte, musste die letzte Runde des Ausschreibungsverfahrens wiederholt werden. Danach erhielt wieder das Konsortium den Zuschlag. Die ursprünglich ab 2012 geplante Auslieferung verzögerte sich dadurch um ein Jahr. Das erste Fahrzeug wurde am 15. November 2013 ausgeliefert,[6] Anfang 2014 sollte ursprünglich der Einsatz im Liniendienst beginnen.

In einer ersten Tranche ab 2013 wurden zunächst 50 Fahrzeuge für 126 Millionen Euro bestellt, wobei sich das Land Niedersachsen über die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) zur Hälfte an den Kosten beteiligte. Im November 2012 gab die Üstra bei der Vorstellung eines überarbeiteten Modells vor Aufnahme der Fertigung bekannt, dass sie beim Land einen Förderantrag für die Anschaffung einer zweiten Serie von 50 Einheiten gestellt habe. Da die Entwicklungskosten bei dieser Serie entfallen, sollen die Anschaffungskosten über 10 Millionen Euro unter denen der ersten Serie liegen.[7] Anlässlich der Auslieferung des ersten Fahrzeugs teilte die Üstra die Auftragserteilung für die zweite Serie mit, die bis 2018 gebaut werden soll. Für weitere 46 Fahrzeuge bestand eine Option.[8] Am 1. Juni 2017 löste die Üstra die zweite Option auf ein drittes Lieferlos über 46 TW 3000 ein. Bis Ende 2019 sollen alle ursprünglich vorgesehenen 146 Wagen dieser Serie ausgeliefert sein.[9] Vier zusätzliche Wagen konnte die Üstra aus einer Rückvergütung finanzieren, die sie aufgrund von Qualitätsmängeln vom Herstellerkonsortium erhalten sollte.[10] Im März 2018 gab die Üstra die Bestellung weiterer sieben Fahrzeuge bekannt.[11]

Die Vorstellung des TW 3000 fand am 7. März 2014 auf dem Betriebshof Glocksee statt, die Inbetriebnahme war für Mitte März 2014 vorgesehen.[12] Wegen fehlerhafter Schweißnähte konnte der TW 3000 jedoch vorerst nicht eingesetzt werden.[13] Stichproben der Üstra ergaben gravierende Mängel bei 55 % der Fahrzeuge.[14] Aufgrund dieser Probleme wechselte HeiterBlick den Hersteller der Wagenkästen. Nachdem zuerst eine Firma aus Salzgitter die Wagenkästen fertigte, übernahm dies dann eine Firma aus Dessau.[15] Die Fahrzeuge 3001 bis 3018 wurden im Laufe des Jahres 2015 vom Hersteller in einer Werkstatthalle der Üstra in Hannover repariert.[16]

Beim TW3000 setzte die Üstra im Gegensatz zu den Vorgängermodellen verstärkt auf diverse Kooperationen in Form von Bürgerbeteiligungen, um Qualitätsansprüche im Vorfeld zu identifizieren und abdecken zu können. So konnte sich im Grunde jeder Bürger für Testsitzungen bewerben, allerdings wurde hierbei vollkommen außer Acht gelassen, welche Eigenschaften die Sitze im Fahrbetrieb aufweisen müssen, speziell beim Beschleunigen und Abbremsen. Dies führte nach der Einführung zu teils massiver Kritik an den verbauten Sitzen, da diese praktisch keinerlei rutschhemmende Eigenschaften aufwiesen. Eine Nachbesserung wurde im Jahr 2016 von der Üstra als nicht realisierbar zurückgewiesen. Man versuche, derartige Fehlplanungen bei zukünftigen Modellen zu vermeiden.[17]

Das ursprünglich bis Mitte der 2020er Jahre gestreckte Beschaffungsprogramm für insgesamt 146 Fahrzeuge sollte eine Netzanpassung und schrittweise Außerbetriebnahme der Wagen der Baureihe TW 6000 ermöglichen sowie den Finanzbedarf auf einen längeren Zeitraum verteilen. Allerdings wird wegen steigenden Fahrzeugbedarfes für längere Züge und Verstärkerfahrten mittlerweile der Fuhrpark vergrößert, die neuen Fahrzeuge werden die TW 6000 also nicht, wie ursprünglich vorgesehen, vollständig ersetzen können. Durch bevorstehende Streckenverlängerungen und längere Züge auf weiteren Linien ist davon auszugehen, dass der Fuhrpark weiter vergrößert werden wird. Im August 2016 umfasste der Fuhrpark bereits 302 Stadtbahnwagen.[18] Im März 2018 waren es schon 323[11] und im November 2018 330 Wagen.[19]

Der 100ste Wagen wurde Anfang Oktober 2018 angeliefert.[20] Seit Mitte November 2018 wird er im Linienverkehr eingesetzt.[19]

Der 153ste und letzte Wagen wurde am 2. Juli 2020 an die Üstra ausgeliefert und am 30. Juli 2020 zum ersten Mal im Linienverkehr eingesetzt.[21]

Weiterentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge der zweiten Serie ab Nummer 3051 weisen ein paar Unterschiede zur ersten Serie auf. So ist die Anzeige der Kursnummer vom Fahrerkabinen-Seitenfenster in die Frontscheibe versetzt worden. Der Bodenbelag ist im Bereich der Sitze anthrazit statt bisher beige. Die Sitze verzichten nun auf die charakteristische umlaufende grüne Kante. Alle Einzelsitze (in den je vier Ecken eines jeden Wagenkopfes) sind nun breiter als bisher. Manche Wagen verfügen über kurze Rückenlehnen hinter den Einzelklappsitzen. Die Fahrzeuge ab Nummer 3061 sind mit der neuen Wort-Bild-Marke der Üstra versehen, die vorherigen Wagen trugen noch die aus den 1990er Jahren wie die TW 2000.

Probleme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den TW 3000 werden (trotz Nachbesserung) enge und rutschige Sitze bemängelt. Dazu ein sehr lautes Fahrgeräusch bei schlechter Federung sowie eine grelle Beleuchtung.[22]

Zwar wurden ab der Seriennummer 3050 die Sitze aufgeraut, um für besseren Halt zu sorgen, dennoch sind die Sitzplätze so mangelhaft, dass Fahrgäste lieber stehen.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrschulzug der Baureihe TW 3000 an der Haltestelle Bahnhof Linden/Fischerhof in Hannover

Der erste Einsatz im Planbetrieb erfolgte am 15. März 2015 auf der Linie 7.[23] Als Voraussetzung für den planmäßigen Einsatz müssen auf den Strecken alle Haltestellen mit Hochbahnsteigen und die befahrenen Kehranlagen mit Hilfspodesten ausgestattet sein. Bisher sind die Strecken der Linien 3, 4, 5, 7 und 8 vollständig mit Hochbahnsteigen ausgestattet. Außerdem erfordert der Einsatz von TW 3000, genau wie für den Einsatz von TW 2000, einen durchgehenden Ausbau für 2,65 m breite Fahrzeuge.

Seit Sommer 2015 wurden auf der Linie 3 zunächst einzelne Züge des Typs TW 3000 eingesetzt. Seit Dezember 2015 gibt es erste Drei-Wagen-Züge auf der Linie 7. Die Linie 7 fährt seitdem meist ausschließlich mit TW 3000.

Im September 2016 wurde bekannt, dass die Hochbahnsteig-Haltestelle Oldenburger Allee aufgrund von Sanierungsarbeiten nicht mit dem TW 3000 bedient werden kann und für voraussichtlich drei Monate durch provisorische Tiefbahnsteige ersetzt wird.[24] Da die Wagen der Baureihe TW 3000 Tiefbahnsteige nicht bedienen können, konnten sie in dieser Zeit nicht auf der Linie 3 eingesetzt werden. Es gibt noch weitere sanierungsfällige Hochbahnsteige, größtenteils entlang der A- und der B-Strecke.[25]

Seit dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2016 gibt es Einsätze vom TW 3000 auf der Linie 4. Im März 2017 fuhr der TW 3000 erstmals auf der Linie 18, im Juni 2017 auf der Linie 16.

Seit Oktober 2017 ist auf der Strecke der Linie 5 der Gleisabstand für 2,65 m breite Wagen durchgehend hergestellt, zugleich begann aber eine Sanierung des Hochbahnsteigs Tiergarten, sodass hier bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2017 kein Hochbahnsteig zur Verfügung stand.[26] Nach Beendigung der Bauarbeiten fährt seit dem 9. März 2018 der TW 3000 erstmals auf der Linie 5. Zum Fahrplanwechsel 2018 fuhren erstmals einzelne Kurse der Linie 5 morgens als 3-Wagen-Zug TW 3000.

Seit Anfang 2019 wird der TW 3000 auch wieder auf der Linie 3 eingesetzt, während die Linien 4, 5 und 7 größtenteils mit TW 3000 betrieben werden.

Da aufgrund von Bauarbeiten die Haltestelle Humboldtstraße von August bis 15. Dezember 2019 nicht bedient werden konnte, war der Einsatz von TW 3000 auch auf der Linie 17 möglich. Die Einsätze auf der Linie 17 blieben damals aber selten.

Am „Gratis-fahr’n-Tag“, dem 30. November 2019 gab es Einsätze auf einer Verstärkerlinie von Peiner Straße bis Dragonerstraße.

Seit dem 15. Dezember 2019 wird der TW 3000 auf den Linien 2 und 8 eingesetzt, bei ersterer allerdings nur auf Kursen bis Laatzen/Ginsterweg, da die Haltestellen Rethen, Rethen/Nord und Rethen/Steinfeld lediglich über Tiefbahnsteige verfügen.

Seit Januar 2020 fährt erstmals ein Vier-Wagen-Zug TW 3000 auf der Linie 8.

Der TW 3000 fährt wieder auf der Linie 17, seitdem ab 11. Mai 2020 die Haltestelle Humboldtstraße erneut aufgehoben war. Die Haltestelle wurde erst nach Fertigstellung des Hochbahnsteigs wieder eröffnet.[27] Die Linie 17 kann seit Dezember 2020 im Regelbetrieb mit den TW 3000 befahren werden, da der neue Hochbahnsteig Humboldtstraße eröffnet wurde.

Auf der Linie 11 begannen 2019 am Hannover Congress Centrum Vorarbeiten für einen Hochbahnsteig. Der Hochbahnsteig wurde im November 2020 betriebsbereit,[28] seit Dezember 2020 fahren auf der Linie 11 auch die TW 3000.[29]

Als nächstes soll folgende Linie für den Einsatz von TW 3000 ausgebaut werden:

  • Linie 2: Der Abschnitt von Alte Heide zum Zwischenendpunkt Laatzen/Ginsterweg ist bereits komplett mit Hochbahnsteigen ausgerüstet. Auf dem südlichsten Abschnitt fehlen noch Hochbahnsteige an den Haltestellen Rethen/Steinfeld, Rethen/Nord und Rethen. Die Strecke soll in diesem Bereich barrierefrei ausgebaut und die Linie 2 bis Gleidingen/Orpheusweg verlängert werden. Dabei sollen die Haltestellen Rethen und Rethen/Nord zu einer barrierefreien Haltestelle Rethen/Pattenser Straße zusammengefasst werden.[30][31] Die Arbeiten sollen 2023 abgeschlossen sein. Nach dem Einbau eines Gleiswechsels hinter der Haltestelle Laatzen/Ginsterweg ist ein Betriebskonzept mit einem weiteren Zwischenendpunkt auf der Linie 2 möglich geworden, das den Einsatz von drei Kursen TW 3000 auf dieser Linie ermöglicht.[32]

Noch nicht konkret sind die Planungen für die übrigen Linien.

  • Linie 6: Der südliche Abschnitt (D-Süd) wurde bereits mit Hochbahnsteigen errichtet. Auf dem nördlichen Abschnitt (C-Nord) fehlt noch die Haltestelle Bahnhof Nordstadt. Die Fertigstellung ist für Anfang bis Mitte der 2020er Jahre geplant.
  • Linie 10: Es gibt noch fünf Haltestellen ohne Hochbahnsteige, Glocksee soll 2023 eröffnet werden, alle weiteren sollen bis Mitte der 2020er Jahre barrierefrei ausgebaut sein.

Auf den Linien 1 und 9 sind noch zahlreiche Haltestellen ohne Hochbahnsteig vorhanden, deren Ausbau im Nahverkehrsplan 2015 nicht erwähnt wird, sodass hier noch auf unabsehbare Zeit Triebwagen mit Klapptrittstufen eingesetzt werden müssen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: TW 3000 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationsbroschüre Kiepe. Abgerufen am 17. November 2020.
  2. Pressemitteilung Alstom vom 23. Mai 2011
  3. Mehr Verkehrssicherheit: Kiepe Electric integriert Kollisionswarnsysteme in Hannoveraner Stadtbahnen. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  4. Homepage HeiterBlick GmbH
  5. Nahverkehrspraxis 6-2013, S. 24 (Memento vom 30. August 2014 im Internet Archive)
  6. Hannoversche Allgemeine Zeitung, 16. November 2013, S. 1
  7. Üstra präsentiert verbesserte Stadtbahn, Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 6. November 2012
  8. Pressemitteilung der Üstra vom 14. November 2013 (Memento vom 8. Dezember 2013 im Internet Archive)
  9. 46 Stadtbahnwagen für Üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  10. Vorlage - 0566 (IV) BDs - TW 3000 Los 1 - Reinvestition der Hersteller-Rückvergütung. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  11. a b Zukunftsoffensive im Nahverkehr: Hannover bekommt sieben zusätzliche neue Stadtbahnen. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  12. uestra.de (Memento vom 1. März 2014 im Internet Archive)
  13. Neue Stadtbahn kann nicht fahren, Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 28. März 2014
  14. Zeitschrift Eisenbahn Revue, Ausgabe 5/2014, Seite 253
  15. Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 25. November 2014
  16. Archivierte Kopie (Memento vom 4. Februar 2015 im Internet Archive)
  17. Stadtbahn TW3000 wird nicht nachgebessert. Abgerufen am 19. Februar 2020.
  18. Niederflurstadtbahnen in Hannover – Ein Gedankenexperiment. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  19. a b Stadtbahnflotte wächst: Der hundertste TW 3000 fährt auf Hannovers Schienen. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  20. Hannoversche Neue Presse, Artikel vom 6. Oktober 2018
  21. https://www.uestra.de/unternehmen/presse-medien/pressemitteilungen/details/2020/letzter-tw-3000-geht-in-den-linienbetrieb/
  22. Stadtbahn TW3000 wird nicht nachgebessert. Abgerufen am 4. Juli 2020.
  23. Am Sonntag auf der Linie 7 ab Misburg: Erster TW 3000 startet in den Linienbetrieb
  24. Stadtbahnlinie 3: Haltestelle „Oldenburger Allee“ wird verlegt. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  25. Jeder vierte Hochbahnsteig in Hannover bröckelt. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  26. Archivierte Kopie (Memento vom 24. März 2016 im Internet Archive)
  27. Neubau und Sanierung von Hochbahnsteigen: "Humboldtstraße" entfällt, "Lortzingstraße" geht in Betrieb. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  28. Details. 20. Juli 2020, abgerufen am 22. Dezember 2020.
  29. Hannover Congress Centrum ab sofort barrierefrei. In: hannover.de. 24. November 2020, abgerufen am 14. Dezember 2020.
  30. Vorlage - 0746 (IV) BDs - Stadtbahnstrecke B-Süd: Ausbauvorhaben in Rethen - Einleitung des Planfeststellungsverfahrens; Barrierefreier Ausbau in Gleidingen - Durchführung einer Variantenbetrachtung. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  31. Gleidingen soll Ende 2022 den ersten Hochbahnsteig bekommen. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  32. Vorlage - 2169 (IV) BDs - Fahrplanmaßnahmen 2020. Abgerufen am 12. Juni 2020.