Tatort: Armer Nanosh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folge der Reihe Tatort
Originaltitel Armer Nanosh
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Produktions-
unternehmen
NDR
Länge 99[1] Minuten
Einordnung Folge 220 (Liste)
Erstausstrahlung 9. Juli 1989 auf ARD
Stab
Regie Stanislav Barabáš
Drehbuch Martin Walser,
Asta Scheib
Produktion Matthias Esche
Musik Manfred Hübler
Kamera Jochen Radermacher
Schnitt Wiebke Köster,
Anne Wolters
Besetzung

Armer Nanosh ist ein Fernsehfilm aus der Kriminalreihe Tatort der ARD und des ORF. Der Film wurde vom Norddeutschen Rundfunk unter der Regie von Stanislav Barabáš produziert und am 9. Juli 1989 erstmals ausgestrahlt. Es handelt sich um die 220. Tatort-Folge. Für den Kriminalhauptkommissar Paul Stoever (Manfred Krug) ist es der 11. Fall. Für seinen Kollegen Peter Brockmöller (Charles Brauer) ist es der 8. Fall, in dem er ermittelt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valentin Sander, der von seiner Zigeunerfamilie Nanosh genannt wird, ist ein angesehener Bürger Hamburgs und Besitzer eines großen Kaufhauses. Da er sehr für die Künstlerin Ragna Juhl schwärmt, stellt er ihre Bilder und Skulpturen in einer Galerie in seinem Kaufhaus aus. Seine Frau ist davon gar nicht begeistert und auch mit seinem Lieferanten Bleichertz ist er sich in letzter Zeit uneins, weil dieser ebenfalls um Ragna Juhl wirbt. Als sich die Situation zuspitzt, verlässt Sander wegen der Künstlerin seine Frau und zieht zu seiner Angebeteten. Doch es dauert nicht lange und sie geraten in Streit. Sie fühlt sich von ihm eingeengt und er will sie nur für sich. Dabei weiß er, dass auch sein Sohn Georg in Ragna verliebt ist.

Yanko, das Oberhaupt der Sippe, bestellt seinen Neffen Nanosh zu sich. Er legt ihm nahe das Land zu verlassen, da er im Polizeifunk erfahren hat, dass Ragna Juhl tot aufgefunden wurde. Da Nanosh am Abend noch bei ihr war und kein Alibi hat, wird die Polizei ihn, seiner Meinung nach, verdächtigen. Noch ehe Sander zustimmen kann, erscheint schon die Polizei im Lager der Zigeuner und sucht ihn, sodass er notgedrungen untertauchen muss.

Die beiden Kommissare Stoever und Brockmöller erfahren, dass Sander seinen ältesten Sohn Moritz in einer Nacht- und Nebelaktion dazu bestimmt hat, ab sofort seine Geschäfte in seinem Kaufhaus zu übernehmen. Der Prokurist, Heinrich Frohwein, ist darüber schockiert und befürchtet, dass die Banken ihre Kredite zurückziehen werden und ein Konkurs droht. Von ihm erfahren die Ermittler Details aus Sanders Vergangenheit. So hatte ihn ein reicher Kaufmann Sander adoptiert und ihn damit vor der Deportation im Dritten Reich gerettet. Sein leiblicher Vater hatte das Konzentrationslager der Nationalsozialisten nicht überlebt und damit wurde sein Onkel Yanko das Oberhaupt der Sippe. Der ist jedoch verärgert darüber, dass sein Neffe sich von seinen „Wurzeln“ abgewandt hat. Zumal er Nanoshs Vater seinerzeit versprochen hat, dass sein Sohn später die leitende Rolle innerhalb der Sippe übernehmen sollte.

Den Zusammenhalt der Zigeuner will Stoever ausnutzen, um Sander zu finden. Er nimmt kurzerhand dessen Sohn Georg unter Mordverdacht fest und hofft, dass sein Vater sich daraufhin stellen wird. Der Plan geht auf. Sander erscheint auf dem Polizeirevier und gesteht den Mord, den er mehr als Unfall betrachtet. Für Stoever ergeben sich mit dem Geständnis auch Widersprüche und er beschäftigt sich noch einmal mit dem Prokuristen, Heinrich Frohwein. Er hatte ihn als ehrgeizigen Angestellten kennengelernt und aus seinen Worten herausgehört, dass er innerlich einen großen Hass auf Zigeuner hat. So konfrontiert Stoever ihn mit seiner Vermutung, dass er den letzten Streit von Sander mit der Künstlerin ausgenutzt und dass er sie umgebracht habe.

Ehe er Frohwein jedoch festnehmen kann, springt dieser in einem unbeobachteten Moment von seiner Dachwohnung aus in den Tod.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Tatort ist der zweite Fall des Ermittler-Duos Stoever und Brockmöller aus dem Jahr 1989 und zugleich ihr letzter vor der politischen Wende in Deutschland. Eine Quote liegt nicht vor.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kritiker der Fernsehzeitschrift TV Spielfilm vergaben eine mittlere Wertung (Daumen zur Seite) und befanden: „Spannender, aber zwiespältiger Fall“.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten zum Tatort: Armer Nanosh Sendelänge bei tatort-fundus.de
  2. Tatort: Armer Nanosh bei TV Spielfilm (mit Bildern zum Film)