Edgar Selge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edgar Selge bei „Markus Lanz“ (2011)
Edgar Selge auf der Berlinale 2008

Edgar Selge (* 27. März 1948 in Bückeburg[1]) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edgar Selge wurde in Bückeburg geboren und kam im Alter von vier Jahren nach Herford, wo sein Vater Direktor der Justizvollzugsanstalt für Jugendliche wurde. Bis zu seinem Abitur im Jahr 1967 wohnte er wenige Meter vom Gefängnis entfernt. Er wuchs in einem protestantischen Elternhaus auf.[2] Nach dem Besuch des Herforder Friedrichs-Gymnasiums wechselte er auf das musische Christian-Dietrich-Grabbe-Gymnasium in Detmold, wo er sein Abitur ablegte.

Er begann zunächst ein Klavierstudium an der Musikhochschule Detmold bei Gregor Weichert und setzte dieses in Wien fort. Das Klavierstudium brach er ab und zog nach München, wo er in der Theatertruppe Theater in der Marktlücke an der Erarbeitung und Aufführung einer Revue über die Deutsche Sozialdemokratie mitwirkte. Von 1969 bis 1972 studierte er u. a. bei Ernesto Grassi Philosophie und Germanistik in München und Dublin. Ab 1974 besuchte er die Otto-Falckenberg-Schule und schloss dort seine Ausbildung zum Schauspieler 1975 ab.

Im selben Jahr debütierte er an den Staatlichen Schauspielbühnen Berlin. 1978 führte er beim „Dublin Theatre Festival“ Regie in Tom Stoppards Every Good Boy Deserves Favour.

Seit 1978 war Selge an den Münchner Kammerspielen engagiert. Er spielte unter anderem den Andreas Kragler in Trommeln in der Nacht (1979), Bleichenwang in Was ihr wollt (1980), Saint Just in Dantons Tod (1980), den Sekretär in Maria Magdalena (1981), Arkas in Iphigenie auf Tauris (1981), Marinelli in Emilia Galotti (1984), Licht in Der zerbrochne Krug (1986) und George Garga in Bertolt Brechts Im Dickicht der Städte (1988). 1989 stellte er den Oberlehrer Arnold in Ibsens Die Frau vom Meer dar.

Im August 1991 verließ Selge das Ensemble der Münchner Kammerspiele, gastierte aber dort weiterhin. Einem breiten TV-Publikum ist er als einarmiger Kommissar Tauber in den vom BR produzierten Folgen der Krimiserie Polizeiruf 110 bekannt geworden.

Seit 1985 ist Edgar Selge mit der Schauspielerin Franziska Walser verheiratet. Die beiden haben einen Sohn, Jakob Walser, der ebenfalls Schauspieler ist,[3] und eine Tochter, Maria Walser. Edgar Selge und Franziska Walser sind aktive Mitglieder von „BASTA – Das Bündnis für psychisch erkrankte Menschen“, einer Kampagne gegen die Diskriminierung psychisch Kranker.

Theaterengagements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiel (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schaumburger Nachrichten: Edgar Selge in Bückeburg
  2. https://www.welt.de/print/wams/hamburg/article151675905/Das-ist-eine-einzige-Provokation.html
  3. Jakob Walser: TV-Debüt an der Seite des berühmten Vaters. WZ newsline vom 4. Januar 2013
  4. Die Auswertung: Die größte Ehre. In: kultiversum. Die Kulturplattform. Abgerufen am 25. August 2016.
  5. deutschlandfunk.de: "Der Faust" für Neuenfels, Selge und Castorf