Taubertalbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crailsheim–Wertheim
Strecke der Taubertalbahn
Kursbuchstrecke (DB): 782
Streckennummer (DB): 4953 (Crailsh.–Bad Mergenth.)
4922 (Königshofen–Bad Mergenth.)
4120 (Neckarelz–Heidingsfeld)
4920 (Lauda–Wertheim)
Streckenlänge: 100,3 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
Obere Jagstbahn von Goldshöfe
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Heilbronn
Bahnhof, Station
0,0 Crailsheim 409 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
0,4 Jagst
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Nürnberg
Bahnhof, Station
5,1 Satteldorf
Haltepunkt, Haltestelle
9,0 Wallhausen (Württ)
Bahnhof, Station
14,5 Rot am See
   
16,2 Brettenfeld
   
von Langenburg (bis 1996)
Bahnhof, Station
22,2 Blaufelden 462 m
   
26,8 Kälberbach
Bahnhof, Station
29,1 Schrozberg
   
34,4 Oberstetten
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
37,8 Niederstettener Tunnel (273 m)
Bahnhof, Station
38,6 Niederstetten
   
40,9 Vorbachzimmern
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
44,7 Weikersheim-Laudenbach
(früher: Laudenbach (Württ))
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
47,9 Weikersheim Keilbahnhof 236 m
   
nach Ochsenfurt (bis 1992)
Brücke über Wasserlauf (groß)
49,3 Tauber
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
50,7 Weikersheim-Elpersheim
(früher: Elpersheim)
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
53,5 Markelsheim
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
56,0 Bad Mergentheim-Igersheim
(früher: Igersheim)
BSicon STR.svg
   
57,8 Kurpark
Brücke über Wasserlauf (groß)
58,4 Tauber
Bahnhof, Station
59,0 Bad Mergentheim 205 m
Kilometer-Wechsel
60,3
6,1
ehemalige Grenze K.W.St.E. / BadStB
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
3,9 Bad Mergentheim–Edelfingen
(früher: Edelfingen)
203 m
BSicon STR.svg
Grenze
2,5 ehemalige Grenze Württemberg/Baden
   
2,4 Unterbalbach
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
0,0
113,6
von Stuttgart und Heidelberg
Bahnhof, Station
113,6 Königshofen (Baden) 192 m
Bahnhof, Station
116,1 Lauda 192 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
116,1
0,0
nach Würzburg
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
4,1 Tauberbischofsheim-Distelhausen
(früher: Distelhausen)
186 m
BSicon STR.svg
Straßenbrücke
4,4 A 81
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
5,4 Tauberbischofsheim-Dittigheim
(früher: Dittigheim)
BSicon STR.svg
   
von Königheim (bis 1968)
Bahnhof, Station
7,6 Tauberbischofsheim 190 m
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
9,7 Tauberbischofsheim Nord (Awanst)
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
12,5 Tauberbischofsheim-Hochhausen
(früher: Hochhausen (Tauber))
181 m
BSicon STR.svg
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
17,5 Werbach-Niklashausen
(früher: Niklashausen)
BSicon STR.svg
Brücke über Wasserlauf (groß)
18,8 Tauber (95 m)
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
19,0 Werbach-Gamburg
(früher:Gamburg (Tauber))
168 m
BSicon STR.svg
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
19,3 Gamburger Tunnel (203 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
21,5 Bronnbacher Tunnel (349 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
22,8 Tauber (81 m)
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
23,8 Wertheim-Kloster Bronnbach
(früher: Bronnbach (Tauber))
161 m
BSicon STR.svg
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
26,7 Wertheim-Reicholzheim
(früher: Reicholzheim)
157 m
BSicon STR.svg
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
28,2 Reicholzheimer Tunnel (542 m)
   
von Lohr (bis 1979)
Bahnhof, Station
31,4 Wertheim 141 m
Strecke – geradeaus
Maintalbahn nach Aschaffenburg

Die Taubertalbahn ist eine eingleisige nicht elektrifizierte normalspurige Bahnstrecke zwischen Crailsheim und Wertheim. Sie verläuft entlang des Vorbach und Blaubach bis Weikersheim, danach entlang der Tauber. Im Kursbuch ist die Strecke unter Nummer 782 verzeichnet. Bis zum 9. Dezember 2006 wurde sie unter der Nummer 788 verzeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach Abschluss von Bodenuntersuchungen im Jahr 1858 wurde 1864 mit den Vermessungsarbeiten zur Taubertalbahn begonnen. Der eigentliche Bau der Taubertalbahn begann im Oktober 1866 mit dem Streckenabschnitt Lauda–Wertheim, im August 1868 begannen die Bauarbeiten für den Streckenabschnitt Mergentheim–Crailsheim, der fast 16 Millionen Gulden kostete. Als erster Teil wurde 1867 die Teilstrecke Lauda–Hochhausen freigegeben, die übrige Strecke folgte im Jahr darauf. Am 23. Oktober 1869 nahmen die königlich-württembergischen und großherzoglich-badischen Regierungen den Streckenabschnitt Lauda–Mergentheim bzw. Mergentheim–Crailsheim in Betrieb – an jenem Tag konnte die Strecke erstmals vollständig von Wertheim bis Crailsheim befahren werden. Für den Kurbetrieb in Bad Mergentheim hatte die Taubertalbahn von Beginn an eine große Bedeutung, so gab es ab Sommer 1939 eine Kurswagenverbindung von Berlin nach Bad Mergentheim. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Taubertalbahn mit Ausnahme von kleineren Zerstörungen in Lauda und Crailsheim von Angriffen verschont. In den 1950er Jahren fuhren auf der Taubertalbahn Eilzüge, die von Frankfurt nach Ulm verkehrten. Auch Bad Mergentheim wurde wieder für den Kurbetrieb ab 1968 mit ganzjährigen Kurswagen aus Hamburg und Duisburg bzw. Dortmund bedient. Diese Kurswagen wurden erst 1988 bzw. 1989 eingestellt.[1][2] Bei einem Zusammenstoß zweier Regionalexpress-Züge am 11. Juni 2003 nördlich des Bahnhofs Schrozberg wurden sechs Menschen getötet, 25 weitere verletzt.

Aktuelle Situation[Bearbeiten]

Die Taubertalbahn war mehrfach durch Stilllegungspläne der Deutschen Bahn AG bedroht, die aber bisher nie verwirklicht wurden. Im Jahr 2003 begannen umfangreiche Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen an der Strecke, so wurden teilweise neue Schienen verlegt, Bahnübergänge erneuert, das Gleisbett gereinigt und ein eingebrochener Bahndamm bei Laudenbach wiederhergestellt. Diese Maßnahmen kosteten ca. 15 Millionen Euro. Von Oktober 2009 bis März 2010 wurde der Tunnel Niederstetten unter Vollsperrung für fast 5 Mio. Euro aufwendig saniert und gleichzeitig die Strecke zwischen Niederstetten und Schrozberg überholt.[3][4] Seit dem 1. Januar 2006 wird die Taubertalbahn von der DB-Tochter Westfrankenbahn sowohl als Eisenbahninfrastrukturunternehmen als auch als Eisenbahnverkehrsunternehmen betrieben.

Personenverkehr[Bearbeiten]

Durch den Radfahrtourismus im Taubertal und im benachbarten Maintal nutzen viele Radfahrer die Bahn als Transportmittel. So setzt die Bahn auf Maintal- und Taubertalbahn von März bis Oktober besondere Wagen zur Fahrradbeförderung ein. Jeweils am zweiten Sonntag im August gibt es im Taubertal einen autofreien Sonntag, der jährlich zwischen südlichem und nördlichem Taubertal wechselt. An diesem Tag ist die Taubertalstraße für den Autoverkehr gesperrt, sie darf nur von Fahrrädern und Inline-Skatern befahren werden. Außerdem verkehren an diesem Tag auf der Taubertalbahn Sonderzüge mit sehr günstigen Sonderfahrscheinen und einer hervorragenden Fahrradbeförderung, die rege genutzt werden.

Reaktivierter Bahnhof Satteldorf

Seit 10. September 2007 halten am Satteldorfer Bahnhof im Industriegebiet wieder Züge. Gleichzeitig wurde der Busverkehr weiter auf die Tauberbahn ausgerichtet und stark umstrukturiert sowie noch vorhandener Parallelverkehr abgebaut.[5]

Eine Interessengemeinschaft kämpfte nach dem Erfolg in Satteldorf für die Reaktivierung des Haltepunktes in Wallhausen (ca. 3.500 Einwohner), die nach mehreren Verzögerungen zum 15. Dezember 2013 erfolgte [6].

Auf der Strecke werden überwiegend Dieseltriebwagenzüge der DB-Baureihe 628 eingesetzt sowie Triebwagen der DB-Baureihe 642.

Güterverkehr[Bearbeiten]

Für gelegentlichen Güterverkehr entlang der Strecke sorgen ein Baumittelhersteller in Gamburg (Tauber) und der Wertheimer Mainhafen, die mit Ganzzügen bedient werden. Daneben verkehren auf der Strecke Züge in der Relation Nürnberg–Aschaffenburg mit Lademaßüberschreitung, um den Engpass des Schwarzkopftunnels auf der Main-Spessart-Bahn zwischen Würzburg und Aschaffenburg zu umfahren.[7]

Beachtlich war bis Mitte der 1990er Jahre der Güterverkehr zwischen Blaufelden (Anschluss Firma Sigloch) und Crailsheim (ca. 2.500 Wagen p. a.), dieser nahm jedoch nach Eröffnung des Frachtzentrums Köngen der Deutschen Post AG, das nicht über einen eigenen Gleisanschluss verfügt, am 6. März 1995 drastisch ab [8]. Inzwischen wurde die Bedienung eingestellt[9].

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hans-Wolfgang Scharf: Eisenbahnen zwischen Neckar, Tauber und Main. Band 1: Historische Entwicklung und Bahnbau, EK-Verlag, Freiburg (Breisgau) 2001, ISBN 3-8825-5766-4.
  •  Hans-Wolfgang Scharf: Eisenbahnen zwischen Neckar, Tauber und Main. Band 2: Ausgestaltung, Betrieb und Maschinendienst, EK-Verlag, Freiburg (Breisgau) 2001, ISBN 3-8825-5768-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Taubertalbahn – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 140 Jahre Tauberbahn. In: Wertheimer Zeitung vom 5./6. September 2009.
  2. Die Linie hat durchaus eine Zukunft. In: Fränkische Nachrichten vom 17. Oktober 2009.
  3. http://www.deutschebahn.com/site/shared/de/dateianhaenge/plakate__aushaenge/maxmaulwurf__bw__tunnel__niederstetten__09__10.pdf Max-Maulwurf-Plakat zu den Tunnelarbeiten
  4. http://www.swp.de/bad_mergentheim/lokales/bad_mergentheim/Im-Sonderzug-zur-Tunnelschau;art5642,390451 Südwestpresse-Artikel zur Tunnelfahrt für (Orts-)Politiker vom 3. März 2010
  5. Stärkung und Erhaltung der Tauberbahn – Neue Fahrpläne im Nördlichen Landkreis ab 10. September 2007 Webseite des Verkehrsverbundes Kreisverkehr Schwäbisch Hall
  6. Amtliche Mitteilung der Gemeinde Wallhausen (undatiert, am 26. September 2013 online)
  7. der schienenbus. 6/2005, S. 81.
  8. Bundestagsdrucksache 13/869 vom 21. März 1995
  9. Die Bahn kann nicht mithalten, in: Heilbronner Stimme online vom 4. Januar 2008