Te Awamutu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Te Awamutu
Geographische Lage
Te Awamutu (Neuseeland)
Te Awamutu
Koordinaten: 38° 1′ S, 175° 20′ OKoordinaten: 38° 1′ S, 175° 20′ O
Region-ISO: NZ-WKO
Land: Neuseeland
Region: Waikato
Distrikt: Waipa District
Ward: Te Awamutu Ward
Verwaltungssitz: Sitz der Verwaltung für den Waipa District
Einwohner: 10 205 (2013 [1])
Höhe: 57 m
Postleitzahl: 3800
Telefonvorwahl: +64 (0)7
UN/LOCODE: NZ TAW
Webseite: www.teawamutu.co.nz

Te Awamutu ist eine Stadt im Waipa District der Region Waikato auf der Nordinsel von Neuseeland. Die Stadt ist Sitz des Waipa District Council.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Stadt bedeutet in der Sprache der Māori soviel wie „das Ende des Flusses“, was vermutlich darauf hingedeutet hat, dass der Mangapiko Stream bis zu dem Gebiet wo sich heute die Stadt befindet, noch mit einem Kanu befahren werden konnte, weiter flussaufwärts hingegen nicht.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt befindet sich rund 25 km südlich von Hamilton und rund 18 km südwestlich von Cambridge in der großen Ebene des Punui River und zahlreicher Streams (Bäche), wobei einer der Streams, der Mangapiko Stream direkt durch die Stadt verläuft. Rund 20 km westlich von Te Awamutu befindet sich der 962 m hohe Mount Pirongia, der nicht nur der höchste Berg des Distrikts, sondern der ganzen Region ist. Im Norden und im Osten liegt die fruchtbare Ebene der Waikato Plains.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 14. Jahrhundert war die Waikato Region von den Nachfahren des Tainui Waka (Kanu) besiedelt. 1839 errichtete der britische Missionar der Anglikanische Kirche, Benjamin Yates Ashwell eine erste Missionarsstation in der Gegend. 1841 folgte ihm Reverend John Morgan, der den Māori landwirtschaftliche Techniken beibrachte und demzufolge sich die Region so gut entwickelte, das alsbald Erträge bis nach Auckland verkauft werden konnten.[4]

In den Neuseelandkriegen im 19. Jahrhundert spielte die ganze Region eine wichtige Rolle, Te Awamutu selbst diente als Garnisonsstadt für die europäischen Siedler.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zensus des Jahres 2013 zählte die Stadt 10.205 Einwohner, 5,0 % mehr als zur Volkszählung im Jahr 2006.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Te Awamutu ist das wirtschaftlichen Zentrum des landwirtschaftlich geprägten Umlandes, Verwaltungszentrum des Distriktes und „Rosenhauptstadt Neuseelands“, wie sich die Stadt selbst bezeichnet. Mit rund 3000 Rosensträuchern, einem Rosengarten und einem jährlichen Rosenfest versucht man das selbst gegebene Image zu pflegen und wirtschaftlich zu vermarkten. Die Landwirtschaft des Umlandes ist durch Milchproduktion und Schafzucht geprägt, und in der Stadt selbst bieten Firmen technische Produkte und Düngemittel für die Landwirtschaft an. Die Milchverarbeitung findet ebenfalls im Stadtgebiet statt.[4]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Te Awamutu führt der New Zealand State Highway 3, der die Stadt nach Norden mit Hamilton und nach Süden mit Otorohanga verbindet.[3]

Schienenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Westteil der Stadt verläuft die Eisenbahnstrecke des North Island Main Trunk Railway, die in dem Stadtteile einen Bahnhof und angesiedelte Industrie vorfindet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helga Neubauer: Te Awamutu. In: Das Neuseeland Buch. 1. Auflage. NZ Visitor Publications, Nelson 2003, ISBN 1-877339-00-8, S. 414–416.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Te Awamutu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Homepage. Te Awamutu Online; abgerufen am 17. Oktober 2017 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 2013 Census QuickStats about a place: Te Awamutu West, Central, East, South. Statistics New Zealand; abgerufen am 17. Oktober 2017 (englisch, StatsMap: Meshblock-Auswertung von der interaktiven Karte).
  2. Neubauer: Te Awamutu. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 416.
  3. a b Topo250 maps. Land Information New Zealand; abgerufen am 17. Oktober 2017 (englisch).
  4. a b Neubauer: Te Awamutu. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 415.