Deutsche Telekom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Telekom)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezieht sich auf den Konzern Deutsche Telekom AG. Für seine Tochtergesellschaft Telekom Deutschland GmbH siehe dort. Zu anderen Bedeutungen des Wortes Telekom siehe Telekom (Begriffsklärung).
Deutsche Telekom AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005557508
Gründung 1995 (Privatisierung)
Sitz Bonn, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 228.248 (2014)[1]
Umsatz 62,7 Mrd. EUR (2014)[1]
Branche Telekommunikation
Website www.telekom.com
Stand: 31. Dezember 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014

Die Deutsche Telekom AG ist eines der größten europäischen Telekommunikationsunternehmen.[2] Ihr Sitz ist in Bonn.

Das Unternehmen betreibt technische Netze (ISDN, xDSL, Satelliten, Gigabit-Ethernet, ATM, 2G, 3G, 4G usw.) für den Betrieb von Informations- und Kommunikationsdiensten (IuK), etwa Telefonen (Festnetz und Mobilfunk) oder Onlinediensten.

Die Deutsche Telekom beschäftigte im Jahr 2014 weltweit 228.248 Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz in Höhe von 62,7 Milliarden Euro.[1]

Die Deutsche Telekom ging nach der Privatisierung der im Staatseigentum befindlichen Deutschen Bundespost aus dem Bereich für Telekommunikation und Fernmeldewesen („graue Post“) hervor. Die Bundesrepublik Deutschland hält direkt 14,5 Prozent und indirekt über die KfW weitere 17,4 Prozent der Aktien. Die Mehrheit der Wertpapiere (rund 68 Prozent) befinden sich im Streubesitz.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Telekom-Konzernzentrale in Bonn

Die Deutsche Telekom AG in ihrer heutigen Form ist am 1. Januar 1995 mit dem Inkrafttreten der zweiten Postreform aus der früheren Deutschen Bundespost TELEKOM entstanden – zunächst mit dem Bund als alleinigem Aktionär.

Die Ära Sommer[Bearbeiten]

Am 16. Mai 1995 wurde Ron Sommer Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG. Zuvor war Helmut Ricke, langjähriger Vorstandsvorsitzender der DBP TELEKOM, im Dezember 1994 – angeblich aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit dem damaligen Postminister Wolfgang Bötsch über die Postreform – von seinem Amt zurückgetreten.[4]

Unter Ron Sommer erfolgte am 18. November 1996 der Börsengang der Telekom. In einer bis dahin beispiellosen Werbekampagne wurde der Begriff der T-Aktie geprägt. Der Erstausgabepreis betrug 28,50 DM (14,57 €). Das entsprach einem Erlös von 10,0 Mrd. €. Später folgten noch eine zweite und dritte Tranche (28. Juni 1999, Stückpreis 39,50 €, Erlös 10,88 Mrd. € und 19. Juni 2000, Stückpreis 63,50 €, Erlös 15 Mrd. €)

Mit dem Inkrafttreten des Telekommunikationsgesetzes im Januar 1998 fiel das im Fernmeldeanlagengesetz (FAG) der Telekom staatlich garantierte Monopol für den Telefondienst in Deutschland. Zur Herstellung von Chancengleichheit für Wettbewerber mit dem ehemaligen Monopolisten wurde die Regulierungsbehörde RegTP (später Bundesnetzagentur, BNetzA) gegründet. Zu ihren Befugnissen gehörte u. a. die Formulierung von Auflagen und die Prüfung und Genehmigung von Tarifänderungen – besonders der marktbeherrschenden Telekom. Ebenfalls aus wettbewerbsrechtlichen Gründen musste die Telekom auf Druck der EU-Kommission ihr deutschlandweites Breitbandkabel-Netz verkaufen.[5]

Das Breitbandkabelnetz wurde in mehreren Teilen an unterschiedliche Investoren verkauft, nachdem es vorher in die folgenden neun Regionalgesellschaften ausgegliedert worden war: Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Berlin/Brandenburg, Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen, Bremen/Niedersachsen, Rheinland-Pfalz-Saarland sowie Hamburg/Schleswig-Holstein/Mecklenburg-Vorpommern. Insgesamt zog sich der Prozess ab 1999 über mehrere Jahre hin, bis Mitte 2003 die letzten Anteile verkauft waren. Als erste Regionalgesellschaft wurde im Jahr 2000 die Kabel NRW GmbH an den US-amerikanischen Investor Callahan verkauft, der das Unternehmen 2001 in ish (Unternehmen) umbenannte. Ebenso im Jahr 2000 verkaufte die Telekom die hessische Regionalgesellschaft Hessen Kabel GmbH an britische Investoren, die diese als iesy weiterführten. Das Netz von Baden-Württemberg wurde 2000 als Kabel BW zu 55 % an Callahan verkauft; die restlichen 45 % wurden 2003 abgestoßen. Im gleichen Jahr wurden die übrigen sechs Regionalgesellschaften als Kabel Deutschland an Investoren um Apax Partners, Providence Equity Partners und Goldman Sachs Capital Partners veräußert. 2005 wurde iesy von ish übernommen und 2007 zu Unitymedia als einheitliche Marke gebündelt, welche schließlich 2007 von der britischen Liberty Global aufgekauft wurde. Liberty Global, deren Kaufinteresse an allen neun Regionalgesellschaften der Telekom im Jahr 2000 vom Bundeskartellamt blockiert worden war, erwarb schließlich 2011 Kabel BW. Seither bilden die Unitymedia KabelBW GmbH (nur in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen aktiv) und die Kabel Deutschland AG (in allen 13 Bundesländern aktiv, in denen Unitymedia Kabel BW nicht tätig ist) die beiden größten Kabelnetzbetreiber in Deutschland.

Die Ausgründung einzelner Geschäftsfelder der Telekom (u. a. DeTeMobil – heute Telekom Mobilfunk und Online Pro Dienste GmbH – später T-Online) mündete Ende der 1990er schließlich in Ron Sommers so genannte Vier-Säulen-Strategie (T-Com, T-Mobile, T-Online und T-Systems) mit dem erklärten Ziel, jede der vier Töchter als eigenständige AG an die Börse zu bringen.[6] Umgesetzt wurde dies jedoch nur für T-Online (17. April 2000, Stückpreis 27 €, Erlös 2,7 Mrd. €).

In Sommers Amtszeit fiel auch die Ersteigerung der deutschen UMTS-Lizenzen im Juli/August 2000 durch T-Mobile für 16,58 Mrd. DM (8,48 Mrd. €)[7] und der Mai 2001 vollzogene Kauf der US-amerikanischen Mobilfunkunternehmen Voicestream und Powertel für ca. 39,4 Mrd. € (inkl. übernommener Schulden).[8] Wegen des hohen Preises und der damit verbundenen hohen Schuldenlast des Konzerns wurde insbesondere das VoiceStream- Engagement öffentlich stark kritisiert. 2005 galt die mittlerweile in T-Mobile USA umbenannte Mobilfunksparte jedoch als sehr erfolgreich und profitabel.[9] Anfang 2001 führte eine Wertberichtigung von Immobilienwerten um 2,2 Milliarden Euro in der Bilanz für 2000 zu einer Klagewelle von Privataktionären, die sich betrogen fühlten.[10]

Ron Sommer trat am 16. Juli 2002 vom Amt des Vorstandsvorsitzenden zurück. Begründung war ein „gestörtes Vertrauensverhältnis“ zum Aufsichtsrat. Die Bundesregierung als Hauptanteilseignerin hatte Sommer nach massiven Kursverlusten infolge der Börsenkrise ab 2001 sowie der inzwischen hohen Konzernverschuldung zum Rücktritt gedrängt.

Die Ära Ricke[Bearbeiten]

Am 15. November 2002 übernahm Kai-Uwe Ricke, Sohn des einstigen DBP-TELEKOM-Chefs Helmut Ricke, den Telekom-Vorstandsvorsitz vom Interimschef Helmut Sihler. Sihler kündigte einen harten Sparkurs an. Hatte Ron Sommer auf der Hauptversammlung im Mai 2002 noch von einem Überhang von 22.000 Stellen gesprochen, so wurde unter Sihler im Oktober 2002 bekannt, dass insgesamt 50.000 Stellen im Konzern abgebaut werden sollen. Ricke vollendete im Oktober 2003 mit der Umbenennung der konzerneigenen Personal-Service-Agentur in Vivento den schon zuvor begonnenen Plan, abzubauende Mitarbeiter in eine Beschäftigungsgesellschaft zu versetzen.

Der Schwerpunkt von Rickes Geschäftsführung lag zunächst auf dem Abbau mit-privatisierter hoher Schulden. Im April 2005 revidierte er Sommers Vier-Säulen-Strategie, indem er die erst 4½ Jahre zuvor hochpreisig an die Börse gebrachten 20,4 % Anteile der T-Online wieder günstig zurückkaufte. So sollte die konzerninterne Konkurrenz zwischen T-Online und den DSL-Anschlüssen der T-Com verringert und der Konzern eher an den Bedürfnissen der Kunden ausgerichtet werden. Eine Klage von zwangsweise enteigneten Kleinaktionären gegen die zu geringen Abfindungsangebote bei einer Re-Verschmelzung scheiterte im Juni 2006.

Im November 2005 teilte die Telekom mit, dass in den folgenden drei Jahren erneut 32.000 Beschäftigte das Unternehmen verlassen sollten. Im April 2006 verkaufte die staatseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) einen Anteil von 4,5 % an der Telekom für 2,7 Milliarden Euro an die New Yorker Private Equity Blackstone Group, was für einen Aufsichtsratsposten genügte. Es wurde vermutet, dass man sich von der Beteiligung auch einen positiven Effekt auf die ab 2001 niedrigen Aktienkursen erwartete.[11] So wurde auch Rickes Rücktritt vom Vorstandsvorsitz am 12. November 2006 auf den (vom Bund erwünschten) Einfluss von Blackstone zurückgeführt. Neben dem augenscheinlich schlechten Aktienkurs, welcher ab 2008 weiter erheblich fiel, wurde ihm auch zu zaghaftes Handeln angesichts eines dramatischen Kundenverlustes beim Festnetz vorgeworfen.

Die Ära Obermann[Bearbeiten]

Aktienanteile der DTAG am Mobilfunkprovider T-Mobile:[12]
  • 100 % Anteil
  • > 50 % Anteil

Als neuer Telekom Vorstandsvorsitzender trat am 13. November 2006 René Obermann an. Als Schwerpunkte kündigte er die Verbesserung des Service und eine stärkere Verzahnung der Sparten Festnetz und Mobilfunk an. Sein Sanierungsplan führte im Frühjahr 2007 zu einem massiven Tarifkonflikt, in dessen Folge über 50.000 Mitarbeiter ab dem 1. Juli 2007 in die Tochtergesellschaft T-Service ausgegliedert wurden.

In Ergänzung des Sanierungsplanes vollzog Obermann im selben Monat die Einführung eines Billigablegers unter dem Namen congster (heute congstar)[13] und strebte den Vertrieb des iPhones an,[14] um die Marke Telekom neu zu positionieren.

Seit Mai 2008 ermittelt die Staatsanwaltschaft Bonn im Fall der Telekom-Überwachungsaffäre. Die Staatsanwaltschaft hat in diesem Zusammenhang Ermittlungen gegen acht leitende Mitarbeiter und Aufsichtsratsmitglieder der Deutschen Telekom eingeleitet. Den Beschuldigten wird unter anderem die Bespitzelung von Journalisten, Aufsichtsräten der Arbeitnehmerseite, Betriebsräten und weiteren Telekom-Mitarbeitern sowie des Vizeaufsichtsratschefs der Deutschen Post AG während der Amtszeit Rickes vorgeworfen.

Im Oktober 2008 rückte die Telekom des Weiteren in den Blickpunkt der Öffentlichkeit, als sie nach einem Spiegel-Artikel einräumte,[15] dass ca. 30 Millionen Kundendaten der Mobilfunktochter T-Mobile ohne großen Aufwand über das Internet abgerufen und manipuliert werden konnten. In diesem Zusammenhang ermitteln zwei Staatsanwaltschaften wegen des Datendiebstahls von 17 Millionen Kundendaten, welche vermutlich aus einem Call-Center der Telekom-Konzerntochter Vivento entwendet wurden.[16]

Am 1. April 2010 wurde die Auflösung der T-Mobile Deutschland GmbH und der Konzernschwester T-Home durch den Start der neuen Telekom Deutschland GmbH endgültig vollzogen. Diese Zusammenlegung geht auf den Plan zur One Company zurück, der von Obermann zielstrebig umgesetzt wurde. Damit werden die Produkte rund um Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV aus einer Hand angeboten.[17]

Im Frühjahr 2010 führte die Deutsche Telekom eine Frauenquote von 30 Prozent der oberen und mittleren Führungspositionen in dem Unternehmen ein, die bis 2015 umgesetzt sein soll.[18] Die ersten beiden Frauen wurden im Juli 2011 vom Aufsichtsrat in den Vorstand berufen. Seit Oktober 2011 ist Claudia Nemat als Vorstand für die Region Europa tätig. Die ehemalige baden-württembergische Bildungsministerin Marion Schick war von 2012 bis 2014 Personalchefin.[19]

Am 20. März 2011 gab die Deutsche Telekom bekannt, dass sie ihre US-Mobilfunktochter T-Mobile USA für insgesamt 39 Milliarden US-Dollar an den amerikanischen Telekommunikationskonzern AT&T verkaufen wolle, wobei AT&T 25 Milliarden US-Dollar in bar und 14 Milliarden US-Dollar in Form von AT&T-Aktien zahlen sollte. Dadurch sollte die Deutsche Telekom nach dem Vollzug der Transaktion mit bis zu 8 Prozent Aktien an AT&T beteiligt sein. Damit wäre sie zum größten Minderheitsaktionär des US-Branchenführers geworden. Mit dem Erlös wollte die Deutsche Telekom ihre Nettoverschuldung um rund 13 Milliarden Euro senken sowie eigene Aktien für rund 5 Milliarden Euro zurückkaufen.[20][21] Im Dezember 2011 lösten AT&T und die Deutsche Telekom die Vereinbarung zum Verkauf von T-Mobile USA wegen umfassender Widerstände von US-Wettbewerbsbehörden auf.[22]

Am 20. Dezember 2012 gab Obermann bekannt, dass er Ende 2013 von seinem Amt als Vorstandsvorsitzender zurücktreten wird. Sein Nachfolger zum 1. Januar 2014 wurde Timotheus Höttges, der bisherige Finanzvorstand der Deutschen Telekom AG.[23]

Tochtergesellschaften und Beteiligungen[Bearbeiten]

Deutsche Telekom in der Welt

Die Deutsche Telekom AG hat Tochtergesellschaften und Beteiligungen auf fünf Kontinenten.[24]

Telekom Deutschland[Bearbeiten]

Hauptartikel: Telekom Deutschland

Die Telekom Deutschland GmbH bündelt das Geschäft mit Privatkunden sowie kleinen und mittleren Geschäftskunden in Deutschland auf den Gebieten Mobilfunk, Festnetz, Internet und IPTV.

Telekom Europa[Bearbeiten]

Der Konzernbereich Europa[25] umfasst im Wesentlichen[26] die Mobilfunk- und/oder Festnetzunternehmen T-Mobile Austria, T-Mobile Netherlands, T-Mobile Polska, T-Mobile Czech Republic, Slovak Telekom, Magyar Telekom und Hrvatski Telekom sowie Beteiligungen an OTE in Griechenland und EE in Großbritannien.

T-Mobile US[Bearbeiten]

Hauptartikel: T-Mobile US
Logo T-Mobile US

Die T-Mobile US Inc. ist für das Mobilfunkgeschäft in den Vereinigten Staaten zuständig. Das Unternehmen entstand 2001 durch die Übernahme von VoiceStream.

T-Systems[Bearbeiten]

Hauptartikel: T-Systems
T-Systems-Logo

Die T-Systems International GmbH verkauft Produkte und Dienstleistungen an mittlere bis sehr große Geschäftskunden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Vermarktung komplexer Dienstleistungen und Branchenlösungen.

T-Venture / Deutsche Telekom Capital Partners[Bearbeiten]

Die T-Venture Holding GmbH ist eine 1997 gegründete hundertprozentige Tochter der Deutschen Telekom und gehört zu den großen Corporate-Venture-Capital-Gesellschaften in Europa. T-Venture beteiligte sich an neu gegründeten Unternehmen, die Synergien zu T-Home, T-Mobile oder T-Systems aufwiesen und ein Wachstumspotenzial versprachen. Zum Ende des Jahres 2014 wurde der T-Venture Fonds für neue Investitionen geschlossen[27] und durch die Gesellschaft Deutsche Telekom Capital Partners (DTCP) ersetzt. Die neue Beteiligungsgesellschaft soll die Aufgaben der T-Venture Holding fortführen und intensivieren und war Anfang 2015 mit einem Gesamtvolumen von 500 Millionen Euro ausgestattet.[28]

Deutsche Funkturm[Bearbeiten]

Hauptartikel: Deutsche Funkturm
Logo Deutsche Funkturm

Die Deutsche Funkturm GmbH (DFMG) wurde 2002 gegründet. Sie ist zuständig für Planung, Errichtung, Umbau, Betrieb und Vermarktung von Antennenträgern- und Technikflächen an Turm-, Mast- und Dach-Standorten.

Strato[Bearbeiten]

Hauptartikel: Strato
Strato-Logo

Die Strato AG mit Sitz in Berlin ist mit ca. 1,2 Millionen Kunden und ca. vier Millionen gehosteten Domains der zweitgrößte europäische Webhosting-Anbieter.

Telekom-Aktie/Anteilseigner[Bearbeiten]

Hauptartikel: T-Aktie

Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG ist seit dem 1. Januar 2014 Timotheus Höttges. Aufsichtsratsvorsitzender ist seit dem Frühjahr 2008 Ulrich Lehner. Die Aktien des Unternehmens (WKN 555750, ISIN DE0005557508) werden von der Deutschen Börse unter dem Kürzel DTE notiert und sind Bestandteil des DAX an der Frankfurter Wertpapierbörse.

Bei der Gründung der AG am 1. Januar 1995 war die Aktie nicht börsennotiert. Der Börsengang folgte am 18. November 1996. Die Aktie der Deutschen Telekom, kurz T-Aktie, wurde bei ihrer Einführung als Volksaktie bezeichnet. Im Umfeld des damaligen Internet-Booms investierten viele Privatinvestoren in die T-Aktie. Von einem im Bookbuilding-Verfahren ermittelten Ausgabekurs von € 14,57 stieg der Wert der Aktie bis auf € 104,90 (6. März 2000) an, sank dann aber wieder auf einen Kurs, der zeitweise unter dem Ausgabekurs lag.

Im Oktober 2006 wurde bekannt, dass der russische Mischkonzern Sistema Großaktionär bei der DTAG werden wollte.[29] Im Gegenzug sollte von Sistema die russische Telekommunikationssparte, zu der auch Russlands größtes Mobilfunkunternehmen MTS (knapp 60 Mio. Kunden, ehemalige Minderheitsbeteiligung der DTAG) als Mehrheitsbeteiligung (50,6 %) gehört, in den Konzern eingebracht werden. Beraten wurde Sistema unter anderem von Ron Sommer, dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der DTAG. Der Einstieg wurde aber wegen Sicherheitsbedenken durch die Bundesregierung abgeblockt.[30]

Stand: 31. Dezember 2014[3]
Anteil Anteilseigner Sitz
17,4 % KfW (staatliche Förderbank) Frankfurt am Main
14,3 % Bundesrepublik Deutschland Berlin
52,7 % Institutionelle Anleger
15,6 % private Anleger

Unternehmensauftritt[Bearbeiten]

TeleAntiqua (ehemalige Schriftart der Telekom)
Logo mit Posthorn vor der Privatisierung
Logo bis 2013
Logo der Deutschen Telekom auf einer Telefonzelle

Das Corporate Design der Deutschen Telekom wird durch den magenta geschriebenen Buchstaben T geprägt, der durch mehrere Punkte, in der Markensprache der Telekom als Digits bezeichnet, eingeschlossen wird. Die Telekom führte mehrere Prozesse, auch bis vor den Bundesgerichtshof, in denen es um die Schutzwürdigkeit der Farbe Magenta und des Buchstabens T ging. So wurden auch Domainnamen wie T-Wurst.de und T-Beutel.de von der Deutschen Telekom registriert.[31][32]

Entsprechend wurden Produkte der Tochterunternehmen auch mit dem Buchstaben T versehen und mit Digits geschrieben. Typische Beispiele für diese Kunstbegriffe waren T-NetBox und T-DSL. In der aktuellen Ausrichtung der Markenstrategie wird das „T“ Zug um Zug aus den Produktbezeichnungen entfernt. Das Symbol wurde von der Deutschen Bundespost übernommen, die als Zeichen für den Geschäftsbereich TELEKOM ein ähnliches Symbol verwendete. Es bestand aus dem Wort „TELEKOM“ mit grauen Quadraten zwischen den Buchstaben und dem Posthorn. Die Farbe hat sich von damals bis heute nicht geändert. Allgemeine Hausschrift war lange Zeit eine modifizierte ITC Century Book, die TeleAntiqua. Mittlerweile wurde die TeleAntiqua durch die serifenlose Schrift TeleGrotesk abgelöst.

Im April 2008 wurde der US-Blog Engadget Mobile[33] von der Telekom aufgefordert, die Farbgestaltung von Logo und Blog zu ändern, da es sonst wegen der Farbe Magenta zu Verwechslungen kommen könnte.[34]

Unternehmensverantwortung[Bearbeiten]

Die Deutsche Telekom investiert in Bildungsförderung, indem sie in 34.000 Schulen in Deutschland einen kostenlosen Internetzugang zur Verfügung stellt.[35] Sie unterstützt die Nutzung von Online-Rechnungen, um Papier und Kosten zu sparen und hat eine Handy-Rücknahme-Aktion gestartet, die nach eigenen Angaben die Rückgewinnung von Wertstoffen aus alten, nicht genutzten Handys zum Ziel hat.

Außerdem ist das Unternehmen Mitglied der Initiative „econsense“,[36] ein Zusammenschluss von 28 international agierenden deutschen Unternehmen, die sich gemeinsame Ziele für nachhaltige Entwicklung in der deutschen Wirtschaft setzt. Rating-Agenturen bescheinigen der Deutschen Telekom gute Noten. Sie liegt in dem aktuellen sustainalytics-Bericht 2010 nach BMW und Henkel auf dem dritten Platz.[37][38] Laut Bericht ist das Unternehmen im Branchenvergleich mehr als 20 Bewertungspunkte über dem internationalen Durchschnitt. Um bessere Vergleichbarkeit des Nachhaltigkeitsberichts der Deutschen Telekom zu gewährleisten, verpflichtet sie sich zur Einhaltung der „Global Reporting Initiative“-Richtlinien.[39]

Historische Konzernstruktur[Bearbeiten]

Gliederung bis 2004[Bearbeiten]

Die Deutsche Telekom gliederte sich bis Ende 2004 in vier Hauptgeschäftsbereiche (die „4 Säulen“), die jeweils einen eigenen Vorstand hatten und weitgehend autonom agierten. Es handelte sich im Einzelnen um:

  • T-Com, die Festnetzsparte. Sie bot Sprachtelefonie über das analoge Telefonnetz (ehemalige Markenbezeichnung: T-Net) und das digitale Telefonnetz (ISDN) und Datendienste über DSL und das DTAG-IPnet (Hochleistungs-Internetbackbone auf Glasfaserbasis, siehe Backbone) mit insgesamt 39 Mio. Telefonkanälen (2004: davon 2 Mio. an Wettbewerber vermietet).
  • T-Mobile, die Mobilfunksparte. Sie bot mobile Sprach- und Datendienste über ihr GSM-Netz an (seit Ende 2007 flächendeckend EDGE), ebenso über ihr UMTS-Netz.
  • T-Online, die Internetsparte. T-Online bot als Internetdienstanbieter Zugang zum Internet über Analogmodem, ISDN und DSL an. Eine neue Einnahmequelle sollte im sogenannten Non-Access-Geschäft durch Anbieten von bezahlpflichtigen Inhalten erschlossen werden.
  • T-Systems, das Systemhaus (aus ehemals debis Systemhaus und diversen Teilbereichen der Deutschen Telekom – zum Beispiel T-Nova, DeTeCSM, DeTeSystem, etc.). T-Systems übernimmt die Betreuung der Großkunden der Telekom und realisiert Projekte. Weiterhin sind dort die konzernweite Forschung & Entwicklung (F&E) angesiedelt.

Gliederung ab 2005[Bearbeiten]

Ab Anfang 2005 entstanden aus den „vier Säulen“ der Telekom drei strategische Geschäftsfelder. Die Säulen „T-Com“ und „T-Online“ wurden unter der Marke T-Com zum strategischen Geschäftsfeld Breitband/Festnetz zusammengeführt.[40] Bis zum 6. Juni 2006 war die T-Online International AG noch ein eigenständiges börsennotiertes Unternehmen. Nach der Genehmigung durch den Bundesgerichtshof wurde am 6. Juni 2006 die Verschmelzung der T-Online International AG auf die Deutsche Telekom AG in das Handelsregister eingetragen. Durch die Umstrukturierung soll dem Privatkunden die Bereitstellung von Telefon und Internet erleichtert werden, da diese beiden Produkte nun aus einer Hand angeboten werden können.

T-Mobile bildete weiterhin das Geschäftsfeld Mobilfunk und T-Systems war zuständig für die Geschäftskunden, was zur Folge hatte, dass die Geschäftskundenniederlassungen von T-Com zu T-Systems wechselten. Im Jahr 2005 wurden die beiden Tochtergesellschaften DeTeLine und T-Data, die bereits 2003 zur „Deutsche Telekom Network Projects and Services GmbH“ fusionierten, ebenfalls in die T-Systems integriert.

Neben den strategischen Geschäftsfeldern verblieben unter dem Dach der Deutschen Telekom AG verschiedene Geschäftseinheiten, die als so genannte „shared services“ zentrale Funktionen übernehmen. Hierzu gehören u. a. das Personalwesen, Telekom Training (Berufsausbildung und Weiterbildung), die Commundo Tagungshotels, die F&E-Einheit T-Labs sowie die konzerneigene Personalserviceagentur Vivento. An die Querschnittsbereiche angeschlossen sind auch einzelne Tochtergesellschaften wie DeTe Immobilien und DeTe Medien, Deutsche Funkturm. DeTe Immobilien wurde 2008 an den österreichischen Baukonzern Strabag verkauft.[41]

Gliederung ab 2007[Bearbeiten]

Im Mai 2007 wurde das Kerngeschäft erneut umstrukturiert und auf die beiden Marken „T-Home“ und „T-Mobile“ konzentriert. Anfang Juli 2007 verschmolzen T-Com und T-Online zu T-Home, wobei die Marke T-Online aber weiterhin für das Internetportal (nicht jedoch für das Internet-Zugangsgeschäft) des Konzerns genutzt wird.

Mitte Juli 2007 wurde die bereits bestehende Zweitmarke congster, unter der günstige DSL-Internetzugänge vermarktet worden waren, in die Marke congstar umgewandelt. Congstar bietet auch Mobilfunkdienstleistungen an und steht damit in direktem Wettbewerb sowohl zu T-Home als auch zu T-Mobile.

Künftig sollte nicht mehr der technische Aspekt für die Zuordnung zu den Geschäftsbereichen entscheidend sein. Unter den Produktmarken T-Home und congstar sollten alle Privatkundenangebote für Zuhause gebündelt werden. Einzelne Produkte wie T-DSL wurden nicht mehr als separate Marke (mit vorangestelltem „T-“) beworben. Für System- und Großkunden ist weiterhin T-Systems zuständig.

Gliederung ab 1. April 2010[Bearbeiten]

Telekom Deutschland GmbH
Diese Gesellschaft ging aus der Geschäftseinheit T-Home und der ehemaligen T-Mobile Deutschland GmbH hervor. Die Geschäftseinheit T-Home wurde am 30. März 2010 von der Deutschen Telekom AG ausgegliedert und an die Tochtergesellschaft T-Mobile Deutschland GmbH übertragen, die seit 1. April 2010 unter Telekom Deutschland GmbH firmiert. Die Telekom Deutschland GmbH bietet nun die Dienstleistungen der Marken T-Home und T-Mobile „aus einer Hand“ an und bündelt nun alle Privatkundengeschäfte in den Bereichen Mobilfunk, Festnetz, Internet und IPTV.

Die Marken T-Mobile und T-Home sind nahezu komplett vom deutschen Markt verschwunden.

T-Systems International GmbH
T-Systems blieb von der Neuausrichtung des Konzerns unberührt.

Damit hat die Telekom aus drei Kernsäulen zwei gemacht und investiert laut Pressemitteilung vermehrt in Online-Dienste und neue Wachstumsfelder.[42]

Historische Preisstruktur[Bearbeiten]

Bevor die Deutsche Telekom im Rahmen der zweiten Postreform ein eigenständiges Unternehmen wurde, wurden Telefonanschlüsse durch die Bundespost bereitgestellt.

Grund- und Anschlussgebühren[Bearbeiten]

Wer einen Telefonanschluss von der Post haben wollte, musste neben der Grundgebühr auch eine Anschlussgebühr bezahlen. Diese betrug seit Juli 1974 200,– DM (heute inflationsbereinigt 284,76 €) und wurde ab Dezember 1984 auf 65,– Mark (58,12 €) gesenkt. Zum 1. Januar 1996 stieg die Gebühr wieder auf dann 100,– DM (67,22 €).

Die monatliche Grundgebühr für einen normalen Analoganschluss betrug von 1979 bis Juni 1990 27,– DM (1979: 30,57 €, 1990:22,17 €), davor waren es 32,- DM. In dieser Gebühr waren 20 Freieinheiten enthalten um eine Entschädigung für abgebrochene Verbindungen oder Verwählen zu gewähren. Nicht verbrauchte Freieinheiten konnten nicht in den nächsten Montat übertragen werden. Zum 1. Januar 1996 wurden die Freieinheiten auf 10 gekürzt und fielen ca. 1998 ganz weg.

Ab Juli 1990 wurde der Markt für Telefonapperate geöffnet, so dass die Post auch fremde Apparate an ihren Anschlüssen zulassen musste. Da nun die Kunden ihre Standardapparate zurückgeben konnten wurden 27,– Mark in die Grundgebühr für den Telefonanschluss 24,60 DM (20,20 €) und der monatlichen Miete für das Telefon 2,40 DM (1,97 €) aufgeteilt.

Die Mehrwertsteuererhöhung im April 1998 von 15 auf 16 Prozent wurde voll an die Kunden weitergegeben, so dass die Grund- und Anschlussgebühren nun krumme Werte aufwiesen (24,82 DM bzw. 100,86 DM), die dann 2002 auch genau so in Euro umgerechnet wurden.

In den Folgejahren hat die Deutsche Telekom immer mehr Bündelangebote in ihr Portfolio aufgenommen, so dass der Standard-Telefonanschluss heute keine große Rolle mehr spielt. Der günstigste analoge Telefonanschluss, welcher mit mit den vorstehenden Anschlüssen vergleichbar ist, wird heute unter dem Namen Call Start vermarktet. Bei einer mtl. Grundgebühr von 17,95 € fallen Gesprächsgebühren in das inländische Festnetz von 2,9 Cent und in die Mobilfunknetze von 19 Cent pro Minute an (Tarifstand: 15. Dezember 2014). Der Bereitstellungspreis beträgt 69,95 €.

Gesprächsgebühren[Bearbeiten]

Die Telefongespräche wurden zunächst nicht im heute üblichen Minutentakt abgerechnet. Stattdessen gab es einen Einheitenpreis, für den die Kunden je nach Wochentag, Uhrzeit und Ziel unterschiedlich lange telefonieren konnten. Bis zur Tarifreform am 1. Januar 1996 betrug der Preis je Einheit 23 Pfennig (heute inflationsbereinigt 15,5 Cent), danach 12 Pfennig (8,1 Cent).

Tarifrechner 1996[Bearbeiten]

Der Inlands-Tarif war dabei jeweils in 4 Entfernungsstufen unterteilt: City (Ortsnetzbereich), Region 50 (Umkreis 50 km), Region 200 (Umkreis 200 km), Fern (Umkreis >200 km). Der teuerste Tarif war jeweils am Vormittag (9-12 Uhr): 0,12/0,36/0,60/0,72 DM und der billigste in der Nacht (2-5 Uhr): 0,12/0,12/0,12/0,12 DM jeweils pro Minute und alles incl. 15 % MwSt..

Ortsnetz[Bearbeiten]

Ein Ortsgespräch war für die Telekom nicht nur ein Gespräch zu einem Anschluss mit gleicher Vorwahl, sondern galt für alle Ortsnetze, die sich im Umkreis von etwa 20 km des eigenen Ortsnetzes befanden.

Historische Preise für ein Ortsgespräch
Zeitraum Tageszeit Tarifpreis Inflationsbereinigter rechnerischer Minutenpreis und Takt
von bis
bis 1979 (Westberlin bis 1996) 23 Pf pro Verbindung
3. Januar 1980 24. Dezember 1988 werktags 8–18 Uhr 23 Pf je 8 Min. 3,1 Cent, 480/480-Takt
übrige Zeit 23 Pf je 16 Min. 1,6 Cent, 960/960-Takt
25. Dezember 1988 31. März 1991 werktags 8–18 Uhr 23 Pf je 8 Min. 2,5 Cent, 480/480-Takt
übrige Zeit 23 Pf je 12 Min. 1,6 Cent, 720/720-Takt
1. April 1991 31. Dez. 1995 werktags 8–18 Uhr 23 Pf je 6 Min. 3,1 Cent, 360/360-Takt
übrige Zeit 23 Pf je 12 Min. 1,5 Cent, 720/720-Takt
1. Januar 1996 30. Juni 1999 werktags 9–18 Uhr 12 Pf je 90 Sek. 10,3 Cent, 90/90-Takt
18–21 Uhr
5–9 Uhr
12 Pf je 150 Sek. 6,2 Cent, 150/150-Takt
21–5 Uhr 12 Pf je 4 Min. 3,9 Cent, 240/240-Takt

Ferngespräche[Bearbeiten]

Vom 1. April 1991 bis zum 31. Dezember 1995 kostete das Ferngespräch (alle Gespräche über 50 km Entfernung) werktags zwischen 8 und 18 Uhr alle 21 Sekunden 23 Pfennig (inflationsbereinigter Minutenpreis in heutiger Währung: 52,6 Cent), in der Nebenzeit kostete es alle 42 Sekunden 23 Pfennig (26,3 Cent). Zum 1. Januar 1996 führte die Deutsche Telekom, damals noch Monopolist, neue Preise und den 0,12-DM-Takt ein. Statt zwei Zeitzonen gab es derer nun fünf: werktags den Vormittagstarif von 9 bis 12 Uhr, den Nachmittagstarif von 12 bis 18 Uhr, den Freizeittarif von 18 bis 21 Uhr und von 5 bis 9 Uhr, den Mondscheintarif von 21 bis 2 Uhr und den Nachttarif von 2 bis 5 Uhr. Samstags, sonntags und feiertags galt von 5 bis 21 Uhr der Freizeittarif, sonst der Mondscheintarif. Gleichzeitig wurde eine weitere Entfernungszone (Region 200) eingeführt, so dass es vier Entfernungsbereiche gab, die die selbsterklärenden Namen „Orts- und Nahbereich“, „Region 50“, „Region 200“ sowie „Fernzone“ trugen. Umgerechnet auf heute übliche Tarifangaben lagen die Gesprächspreise für Ferngespräche (alle Gespräche über 200 km Entfernung) zwischen 3 ct/min im 120/120-Takt (zwischen 21 und 5 Uhr) und 30 ct/min im 12/12-Takt (zwischen 9 und 12 Uhr).

Mobilfunknetze[Bearbeiten]

1996 gab es für Gespräche ins Mobilfunknetz zwei Zeitzonen und es wurden unterschiedliche Preise für Gespräche ins C-Netz, D-Netz und E-Netz (damals nur E-Plus) verlangt. Die Taktzeiten, für den jeweils der Einheitenpreis von 12 Pfennig berechnet wurden, lagen je nach Zielnetz, Wochentag und Uhrzeit zwischen 5,3 und 13 Sekunden, was rechnerischen Minutenpreisen zwischen 55 Pfennig und 1,36 DM entspricht. Heute lägen die Preise (in Euro umgerechnet und inflationsbereinigt) zwischen 37,2 und 91,3 Cent.

Ausland[Bearbeiten]

Im Jahr 1981 betrugen die rechnerischen Minutenpreise für Gespräche nach Großbritannien, Spanien und Italien 1,29 DM (heute inflationsbereinigt 86,7 Cent). Nach Frankreich, Österreich und in die Schweiz betrugen die Minutenpreise an Werktagen zwischen 8-18 Uhr 1,15 DM (77,3 Cent), in der übrigen Zeit 0,86 DM (57,8 Cent).

Kritik[Bearbeiten]

Überwachungsaffäre[Bearbeiten]

Die Überwachungsaffäre der Deutschen Telekom AG war eine 2005 und 2006 von der Telekom angeordnete Überwachungen von Aufsichtsräten, einem Vorstandsmitglied der Telekom, Angehörigen und Mitarbeitern von Betriebsräten als auch von Gewerkschaftsfunktionären und Journalisten. Ziel der Überwachungen war es nach Angaben des damaligen Telekom-Vorstandschefs Kai-Uwe Ricke, undichte Stellen im Konzern zu ermitteln, die für die wiederholte Weitergabe vertraulicher Informationen verantwortlich waren.

Corporate Responsibility[Bearbeiten]

Es gibt immer wieder Kritik an den internationalen Tochterunternehmen der Deutschen Telekom, insbesondere der US-Tochter T-Mobile US, bezüglich mangelnder Corporate Responsibility.[43] Zahlreiche Gewerkschaften, Menschenrechts- und Arbeitsrechtsorganisationen werfen der Deutschen Telekom wiederholt Arbeitsrechtsverletzungen und Gewerkschaftsfeindlichkeit vor. Nichtregierungsorganisationen wie American Rights at Work and Human Rights Watch haben Berichte veröffentlicht, die belegen, dass die Deutsche Telekom mit enormem Druck versucht, Beschäftigte, die sich gewerkschaftlich organisieren wollen, einzuschüchtern.[44] Die US-amerikanische Telekommunikationsgewerkschaft Communications Workers of America und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di haben im April 2008 eine internationale Gewerkschaft für T-Mobile Beschäftigte gegründet, die T-Mobile Workers Union.[45]

Korruptionsaffäre[Bearbeiten]

Die US-Börsenaufsicht SEC warf der ungarischen Telekom-Tochter Magyar vor, gegen das Anti-Korruptionsgesetz verstoßen zu haben und sich in den Jahren 2005 und 2006 durch Schmiergelder in Montenegro und Mazedonien einen Vorteil verschafft zu haben. Gegen drei Magyar-Manager reichte die SEC Klage ein. Die Ermittlungen wurden Ende 2011 gegen eine Geldzahlung eingestellt: Magyar zahlte 90 Millionen Dollar Strafe, die Deutsche Telekom knapp 4,4 Millionen Dollar.[46] Die SEC und das amerikanische Justizministerium begründeten die Strafzahlung der Telekom damit, dass der Konzern sein 60-prozentiges Tochterunternehmen nicht ausreichend kontrolliert habe. Außerdem wurden der Telekom die Verletzung von Buchführungs- und Berichtspflichten vorgeworfen. Den Bestechungs-Vorwurf gab es nur gegen Magyar.[47][48]

Datendrosselung und Netzneutralität[Bearbeiten]

Am 22. April 2013 kündigte die Deutsche Telekom in einer Pressemitteilung an, „wie im Mobilfunk“ zukünftig die Geschwindigkeit auf 384 KBit/s zu drosseln, sobald ein bestimmtes monatliches Datenvolumen überschritten wurde.[49] Während für Bestandskunden, deren Vertragsabschluss vor dem 2. Mai 2013 liegt, keinerlei Änderungen vorgenommen wird, erhalten Neukunden eine angepasste Produktbeschreibung der zukünftigen Tarife im Vertrag. Die Deutsche Telekom versichert, dass sämtliche Planungen der Datendrosselung nicht vor 2016 durchgeführt werden würden. Aufgrund der auftretenden Unsicherheit der Kunden, erhöhte die Deutsche Telekom am 12. Juni die geplante Geschwindigkeitsreduzierung der zukünftigen Tarife von 384 kbit/s auf 2 Mbit/s.[50]

Drosselungsklauseln für Neuverträge bestanden seit 2012 im Tarif Call & Surf Comfort Speed[51] und seit 2011 im Tarif Call & Surf Comfort VDSL,[52] lediglich im Tarif Call & Surf Comfort (ausgenommen Fiber-Option), der einen Telefon- und Internanschluss auf ADSL oder ADSL2+-Basis mit bis zu 16 Mbit/s enthält, wurde erstmals zum 2. Mai 2013 eine Drosselungsklausel in der Leistungsbeschreibung des Tarifes eingeführt.

Der durch die unternehmenseigenen Produkte wie Entertain hervorgerufene Datenverkehr würde nicht auf das Volumen angerechnet werden, weshalb das Unternehmen vor allem wegen der potentiellen Verletzung der Netzneutralität kritisiert wurde.[53][54][55][56]

Eine am 23. April 2013 eingereichte Online-Petition, die den Bundestag dazu auffordert, Internetanbieter zur Netzneutralität zu verpflichten, erreichte bereits am vierten Tag das nötige Quorum von 50.000 Mitzeichnern, sodass sich der Petitionsausschuss mit dem Thema befasste.[57][58]

Seit dem 5. Dezember 2013 ist aufgrund eines Gerichtsurteils die Geschwindigkeitsbegrenzung bei Erreichen eines bestimmten Datenvolumens wieder aus den Produktbeschreibungen entfernt worden und Drosselungsklauseln in bestehenden Verträgen für ungültig erklärt worden.[59] Bis dahin wurden diese Klauseln nicht angewandt, wodurch es sich um einen rein formalen Akt handelte. In einem Blogeintrag des Unternehmens wurden zudem Zugeständnisse gemacht, sodass man in Zukunft an mehr Transparenz in den Tarifen der gesamten Branche arbeiten wolle.[60]

Zugriff der NSA auf die Netze der Deutschen Telekom[Bearbeiten]

Die Geheimdienste der USA und Großbritanniens verfügten über verdeckte Zugänge in die Netze der Deutschen Telekom und des Kölner Anbieters Netcologne. Dies gehe aus geheimen Unterlagen der NSA und des britische GCHQ hervor, die von Edward Snowden veröffentlicht wurden.[61] In einem Schreiben des Bundeskanzleramtes an den Vorstandsvorsitzenden Ricke, soll dieser aufgefordert worden sein "fortlaufende Massenüberwachung deutscher und internationaler Internet- und Telekommunikationsdaten am Frankfurter Knotenpunkt der Deutschen Telekom AG zuzulassen und zu unterstützen." [62]

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deutsche Telekom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Telekom – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Architektur der digitalen Zukunft. Geschäftsbericht 2014. Deutsche Telekom AG, 26. Februar 2015, abgerufen am 26. Februar 2015 (pdf).
  2. ETNO 3rd Annual Economic Report November 2012. European Telecommunications Network Operators' Association (ETNO), 16. November 2012, S. 27, abgerufen am 21. September 2013 (englisch, PDF; 3,77 MB).
  3. a b Aktionärsstruktur, Deutsche Telekom, 31. Dezember 2014
  4. Rücktritt angeblich aus persönlichen Gründen. Telekom-Chef Helmut Ricke wirft resigniert das Handtuch. Auf: Computerwoche.de, 16. Dezember 1994.
  5. Deutsche Telekom: Die Qual der Wahl. Auf: teltarif.de, 23. August 1999.
  6. Von der staatlichen Fernmeldebehörde zum globalen Konzern: Die Transformation der Deutschen Telekom 1995–2005 (PDF; 133 kB). Michael Schwemmle, 9. Oktober 2005.
  7. Vgl. UMTS – Wikipedia.
  8. Geschäftsbericht der Telekom AG 2001. (PDF), S. 131.
  9. Von der staatlichen Fernmeldebehörde zum globalen Konzern: Die Transformation der Deutschen Telekom 1995–2005 (PDF; 133 kB). Michael Schwemmle, 9. Oktober 2005, S. 11.
  10. T-Aktionäre machen sich weiter Hoffnung, ZDNet.de/wiwo.de, 3. Juni 2005.
  11. Von der „Heuschrecke“ zum willkommenen Telekom-Investor, heise newsticker, 25. April 2006
  12. "Die Deutsche Telekom in der Tschechischen Republik".Deutsche Telekom
  13. Start Congstar
  14. Bietergefecht um iPhone.
  15. Neues Sicherheitsleck bei der Telekom, Handelsblatt.com, 13. Oktober 2008.
  16. Der Telekom-Code, Stern, 41/2008.
  17. Telekom.com.
  18. Frauenquote bei der Telekom. heise.de.
  19. Telekom beruft Frauen in den Vorstand. heise.de.
  20. Deutsche Telekom: Pressemitteilung zum Verkauf von T-Mobile USA an AT&T vom 20. März 2011
  21. Der Spiegel: Deal mit AT&T: Telekom verkauft US-Tochter für 39 Milliarden Dollar vom 20. März 2011
  22. Deutsche Telekom: Medieninformation: AT&T und Deutsche Telekom lösen Vereinbarung für Verkauf der T-Mobile USA auf vom 20. Dezember 2011.
  23. Telekom Chef Obermann tritt ab, n-tv.
  24. Hier eine aktuelle Auflistung der Beteiligungen: Deutsche Telekom weltweit.
  25. Konzernstruktur auf www.telekom.com
  26. Wesentliche Tochterunternehmen, Geschäftsbericht 2013
  27. DT Capital Partners: Telekom startet neuen 500-Millionen-Fonds für Startups. Abgerufen am 11. November 2014.
  28. Telekom: Deutschlands Start-up-Markt weiter im Fokus. Abgerufen am 11. November 2014.
  29. Russen liebäugeln mit Deutscher Telekom, Spiegel Online, 31. Oktober 2006
  30. [1], Capital.de, aufgerufen 6. Juli 2011
  31. DENIC in der Wikipedia
  32. denic.de - Domainabfrage.
  33. Engadget Mobile.
  34. Trademark auf Farbe Magenta. Deutsche Telekom fordert US-Blog zum Farbwechsel auf. Auf: gulli.com, 1. April 2008. Vgl. Die Farbe Magenta. Deutsche Telekom legt sich mit Blog an@1 @2 Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung. Auf: tagesschau.de, 3. April 2008.
  35. 34.000 Schulen, telekom.com, Abruf 1. November 2013
  36. econsense Mitgliedsunternehmen
  37. Nachhaltigkeitsrating der DAX-30 Unternehmen.
  38. Sustainalytics - Die Nachhaltigkeitsleistungen deutscher Großunternehmen. (PDF; 974 kB)
  39. Deutsche Telekom - Corporate Responsibility Bericht 2010.
  40. Dow Jones: T-Com soll Umsätze stabil halten, 27. Dezember 2004
  41. Telekom verkauft Tochterfirma an Österreicher
  42. telekom.com: Alles aus einer Hand.
  43. Bonner Generalanzeiger: Telekom-Mitarbeiter in den USA haben "vor allem eines: Angst".
  44. Logan, John: Maßstäbe setzen oder Maßstäbe senken. Arbeitspraktiken der Deutsche Telekom in den USA, DC (2009); Compa, Lance: A Strange Case: Violations of Workers' Freedom of Association in the United States by European Multinational Corporations, DC (2010).
  45. T-Mobile Workers Union.
  46. Telekom legt Schmiergeldaffäre mit Millionenzahlung bei. tagesschau.de, 30. Dezember 2011, archiviert vom Original am 30. Dezember 2011, abgerufen am 30. Dezember 2011.
  47. Telekom kauft sich frei. taz.de, 30. Dezember 2011, abgerufen am 30. Dezember 2011.
  48. Telekom zahlt Millionen an US-Justiz. spiegel.de, 30. Dezember 2011, abgerufen am 30. Dezember 2011.
  49. Telekom ändert Tarifstruktur fürs Festnetz. 22. April 2013, abgerufen am 25. April 2013.
  50. telekom.com: Deutsche Telekom passt neue Tarife an. http://www.telekom.com/, 16. Juni 2013, abgerufen am 17. Juni 2013.
  51. Produktseite vom 09.09.2012 mit Drosselungsklausel im unteren Teil der Seite. 9. September 2012, archiviert vom Original am 9. September 2012, abgerufen am 19. Februar 2014.
  52. Produktübersicht vom 06.01.2012 mit Drosselungsklausel im "Sternchentext". 6. Januar 2012, archiviert vom Original am 6. Januar 2012, abgerufen am 19. Februar 2014.
  53. Markus Beckedahl: Telekom macht Ernst: Tarifwechsel führt zur Ende der Flatrates und Verletzung der Netzneutralität. Netzpolitik.org, 22. April 2013, abgerufen am 25. April 2013.
  54. Rolf Wenkel: Datenbremse der Telekom löst Proteste aus. Deutsche Welle, 25. April 2013, abgerufen am 25. April 2013.
  55. Telekom schafft DSL-Flatrates ab. Spiegel Online, 22. April 2013, abgerufen am 25. April 2013.
  56. Torsten Kleinz: Die Daten-Diät der Telekom dürfte viele darben lassen. Zeit Online, 23. April 2013, abgerufen am 25. April 2013.
  57. Petition 41906. In: epetitionen.bundestag.de. Abgerufen am 7. Juni 2013.
  58. Die Online-Petition eines 19-Jährigen gegen lahme Leistungen. In: Deutschlandfunk. Abgerufen am 9. Juni 2013.
  59. DSL-Drossel: Landgericht Köln untersagt Volumen-Drosselung der Telekom auf heise.de, abgerufen am 16. Dezember 2013.
  60. Mehr Transparenz für unsere Kunden auf blog.telekom, abgerufen am 16. Dezember 2013.
  61. http://derstandard.at/2000005549448/NSA-hat-Zugriff-auf-Netze-der-Deutschen-Telekom
  62. NSA Untersuchungsausschuss. WikiLeaks, 12. Mai 2015, abgerufen am 13. Mai 2015 (deutsch): „Zum Beispiel stellte sich in der 26. Sitzung heraus, dass vom Bundeskanzleramt ein Brief direkt an Kai-Uwe Ricke, den damaligen (2002-2006) Vorstandsvorsitzenden der Deutsche Telekom AG, geschickt wurde. In diesem Schreiben wurde die Deutsche Telekom AG dazu angehalten, fortlaufende Massenüberwachung deutscher und internationaler Internet- und Telekommunikationsdaten am Frankfurter Knotenpunkt der Deutschen Telekom AG zuzulassen und zu unterstützen.
  63. Mitgliedseite im EBD. Abgerufen am 6. Oktober 2010.