Tell – Das Musical

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musicaldaten
Titel: Tell – Das Musical
Originalsprache: Deutsch
Musik: Marc Schubring
Buch: Hans Dieter Schreeb
Liedtexte: Wolfgang Adenberg
Literarische Vorlage: Wilhelm Tell von Friedrich Schiller
Uraufführung: 18. Juli 2012
Ort der Uraufführung: Walenstadt, Walensee-Bühne
Ort und Zeit der Handlung: Zentralschweiz um den Vierwaldstättersee, 13. Jahrhundert
Rollen/Personen

Tell – Das Musical ist ein Musical von Marc Schubring (Musik), Wolfgang Adenberg (Liedtexte), Hans Dieter Schreeb (Buch) und John Havu (Creative Development) frei nach dem Drama Wilhelm Tell von Friedrich Schiller. Es wurde vom Gallissas Verlag für die Walensee-Bühne in Walenstadt entwickelt.[1] Das Musical baut auf dem Drama von Schiller auf, ergänzt es jedoch um weitere Elemente und zeigt die Protagonisten entgegen der üblichen Darstellung als junge Männer.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Habsburger unterdrücken das Volk der Waldstätte am Vierwaldstättersee. Johann Parricida, der Herzog von Schwaben, weilt hier, um die Dienste der Landvögte im Namen seines Onkels, König Albrecht, zu kontrollieren. Er wird vom berüchtigten Landvogt Gessler auf dessen Burg geladen. Zu Gast sind auch die junge, frei denkende Adlige Bertha von Bruneck und Ulrich von Rudenz, der Neffe des sterbenden Freiherrn von Attinghausen aus Uri. Attinghausen ist in Sorge, weil sich sein Neffe in die Dienste der Habsburger stellt. Ulrich von Rudenz hegt Hoffnung auf Ansehen und die Gunst der jungen Bertha. Doch sie beschwört Ulrich von Rudenz, sich auf die Seite seines Volkes zu schlagen.

Die Tyrannei wird immer brutaler und so rufen die Vertreter von Uri, Schwyz und Unterwalden zum Aufstand. Sie treffen sich heimlich mit Verbündeten auf dem Rütli, um ihren alten Bund zu erneuern. Als Tells Schwiegervater, Walther Fürst, versucht, Tell für ihre Sache zu gewinnen, lehnt dieser vehement ab. In der Not ist er jedoch für sie da. Vorerst aber für seine Familie und sich selbst. Tell zeigt auf seine Weise Mut und Unabhängigkeit. Als er sich weigert, einen Hut stellvertretend für die Obrigkeit zu grüssen, zwingt ihn Gessler zur Strafe, einen Apfel vom Kopf seines Sohnes zu schiessen. Gertrud Stauffacher fleht um Gnade für Tell, und selbst Ulrich von Rudenz sieht jetzt die Ungerechtigkeit Gesslers. Mit dem zweiten Pfeil trifft Tell Gessler in der Hohlen Gasse und tötet ihn.

Sein Tod ist das Signal für den Aufstand. Ulrich von Rudenz entscheidet sich rechtzeitig für sein Volk und erlangt so Berthas Liebe. König Albrecht wird unterdessen hinterhältig von seinem Neffen Johann ermordet. Nach der Tat sucht Johann als flüchtiger Mönch ausgerechnet Barmherzigkeit bei Tell. Doch Tell weist ihn schroff zurück. Als die Landsleute kommen, um Tell als Held zu feiern, lehnt er die Huldigung ab. Tell wird Symbol für Unabhängigkeit und Freiheit.

Das Bühnenbild von Tell – Das Musical nach der Pause

Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lieder des Musicals:[2]

Akt 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. So wie es ist / Prolog
  2. Zuhaus
  3. Die Schönheit der Macht
  4. Ein Hoch auf den Landvogt
  5. Mehr verlang ich nicht
  6. Respekt
  7. Wie schön
  8. Mit Männern wie dir / Der Starke ist am mächtigsten allein
  9. Wenn nicht du, wer dann
  10. Adlig zu sein
  11. Keine Macht der Welt
  12. Wenn du ein Ziel hast
  13. Nicht ungestraft
  14. Wenn ihr nur einig seid
  15. Mehr verlang ich nicht – Reprise I
  16. Wenn wir einig sind – Reprise
  17. Rütli-Schwur

Akt 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Entr'Acte
  2. Nicht ungestraft – Reprise
  3. Respekt – Reprise
  4. Ein Schritt zu weit
  5. Mehr verlang ich nicht – Reprise
  6. Der Apfelschuss
  7. Vorherbestimmt
  8. Wenn ihr nur einig seid – Reprise II
  9. Noch nicht zu spät
  10. Der Sturm / Die Flucht / Johann
  11. Hohle Gasse / Ein einfacher Mann
  12. Der Burgenaufstand
  13. Die Schönheit der Macht – Reprise
  14. Finale / Rütlischwur – Reprise

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Uraufführung fand am 18. Juli 2012 auf der Walensee-Bühne in Walenstadt statt.[3]

Regie Nico Rabenald[4] und Christopher Tölle
Ausstattung Christoph Weyers
Choreographie Christopher Tölle
Musikalische Leitung Andreas Felber
Wilhelm Tell Fabian Egli
Hedwig Tell Pia Lustenberger
Walter Tell Annette Huber
Hermann Gessler, Reichsvogt in Schwyz und Uri Bruno Grassini
Johann, Herzog von Schwaben Patric Scott
Werner, Freiherr von Attinghausen Florian Schneider
Ulrich von Rudenz, Neffe von Attinghausen Samuel Tobias Klauser
Walther Fürst Christoph Wettstein
Konrad Baumgarten Matthias Beurer
Arnold vom Melchtal Oliver Frischknecht
Werner Stauffacher Wolfgang Grindemann
Gertrud Stauffacher Sylvia Heckendorn
Frau von Bruneck Cécile Gschwind
Berta (Tochter von Frau von Bruneck) Eveline Suter
Konrad von Tegerfeld Thorsten Kugler
Hauptmann Oliver Koch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tell – Das Musical; Das Drama von Friedrich Schiller am Walensee Informationsseite von musicalzentrale.de, abgerufen am 5. Mai 2012
  2. Klavierauszug Tell – Das Musical, zweite Fassung.
  3. Uraufführung von 'Tell' in Walenstadt - Musical von Marc Schubring, Wolfgang Adenberg und Hans Dieter Schreeb Informationsseite von United Musicals, abgerufen am 5. Mai 2012
  4. Regisseur flieht vor Tell-Premiere! Blick.ch, Artikel vom 15. Juli 2012