Tema

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die ghanaische Stadt; Tema oder Teyma ist auch eine Oase in der arabischen Wüste, siehe Tayma, sowie der Singular der Putztechnik Litema. Für den türkischen Schauspieler siehe Muzaffer Tema.
Tema in der Greater Accra Region

Tema ist die wichtigste Hafenstadt des westafrikanischen Ghana und hat etwa 300.000 Einwohner. Die Angaben über die Einwohnerzahl schwanken jedoch stark. Sie liegt etwa 25 km entfernt von der Hauptstadt Accra, mit der sie durch eine Eisenbahnstrecke und ausgebaute Straßen verbunden ist. Tema gehört zur Region Greater Accra, einem urbanen Ballungsraum, der sich als zusammenhängende Bebauung 100 Kilometer an der Küste entlangzieht und bis zu 30 Kilometer ins Landesinnere reicht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1960 war Tema ein kleines Fischerdorf nahe der ghanaischen Hauptstadt Accra. Der Name „Tema“ soll aus der Sprache der Ga stammen. Das Ga-Wort „Tor“ bedeutet so viel wie „Kürbis“ und „Torman“ so viel wie „Kürbisort“. Der Name bezieht sich auf die Kürbisse, die hier wuchsen und zum Transport von Wasser benutzt wurden. Die Briten korrumpierten diesen Namen dann zu „Tema“.

Eine noch in den 1940er Jahren unter britischer Herrschaft zur Zeit der Kolonie Goldküste veröffentlichte Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass ergänzend zum geplanten Volta-Staudamm ein Hafen in der Nähe von Accra notwendig sei. In den 1950er Jahren wurde mit Planungen zum Bau des Hafens bei Tema begonnen. 1961 wurde der Seehafen eröffnet, der den Hafen von Takoradi als bis dahin größten des Landes ablöste. Tema zählt wie das Volta River Project, dessen bekanntestes Teilprojekt der Bau des Akosombo-Staudamm ist, zu den großen Entwicklungsprojekten Ghanas nach Erlangung der Unabhängigkeit. Aufgrund der umfangreichen Infrastrukturprojekte in der Gegend beschloss die ghanaische Regierung den Bau einer angrenzenden Großstadt, die vom Architekten und Städteplaner Konstantinos A. Doxiadis ausgeführt wurde.

Containerumschlag in Tema

Wirtschaftliche Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tema ist der größte Tiefwasserhafen Ghanas. Der überwiegende Teil des Kakaos, neben Gold das Hauptexportprodukt des Landes, wird über Tema verschifft. Der Hafen soll bis 2018 weiter ausgebaut werden.[1] Daneben haben sich hier bedeutende Industriebetriebe angesiedelt, z. B. eine Ölraffinerie (die Tema Oil Refinery), eine Aluminiumschmelze (die den Strom des Akosombostaudamms nutzt), chemische Fabriken, Nahrungsmittelproduktion (Schokolade, Fischkonserven), Textil- und Zementfabriken.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Tema im Siedlungsgebiet der Ga liegt, stellen diese nur knapp ein Viertel der Bevölkerung: Als neu errichtete Stadt, als Industrie- und Hafenstadt sind die Bewohner von Tema ethnisch bunt gemischt. Neben 23 % Ga leben hier etwa eben so viele Ewe, deren Siedlungsgebiet sich östlich anschließt. Die verschiedenen Akanvölker (Aschanti, Fante, Akwapim) stellen weitere 40 %.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet um Tema ist der trockenste Teil Südghanas. Es herrscht trockenes äquatoriales Klima mit einem durchschnittlichen Niederschlag von ca. 790 mm pro Jahr.

Soziale Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tema ist eine geplante Stadt. Diese Entstehungsgeschichte ist heute z. B. daran zu erkennen, dass Tema die einzige ghanaische Großstadt mit einem geschlossenen Abwassersystem ist (im Unterschied zu den üblichen offenen Abwassergräben z. B. im viel größeren Accra). Etwa 80 % der Bewohner haben Zugang zu fließendem Wasser, etwa ebenso viele der Siedlungen und Stadtviertel im Distrikt Tema sind an die elektrische Stromversorgung angeschlossen. In einigen Teilen gibt es eine funktionierende private Müllentsorgung.

Distrikt von Tema[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt von Tema (die "Tema Municipality") besteht außer dem Hauptort Tema, der wiederum in etliche Stadtteile eingeteilt ist, noch aus den Orten Adenta East, Bethelehem., Ashaiman, Ashaley Botwe, Kakasunanka II, Kpone, Lashibi und Ogbojo.

Bekannte Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kweku Adoboli (* 15. September 1980), ghanaischer Investmentbanker und Betrüger
  • Freddy Adu (* 2. Juni 1989), US-amerikanischer Fußballspieler
  • Matthew Amoah (* 24. Oktober 1980), ghanaischer Fußballnationalspieler
  • Joseph Fameyeh (* 19. Oktober 1978), ghanaischer Fußballspieler, ehemaliger Kapitän der U-23-Nationalmannschaft
  • Irene Ann Ofori (* 29. Mai 1986), ghanaische Fußballspielerin
  • Kwame Quansah (* 24. November 1982), ghanaischer Fußballspieler
  • Felix Mordeku (* 15. April 1974), ghanaischer Fußballspieler
  • Edward Sarpei (* 25. Juni 1969), ghanaischer Fußballspieler
  • Hans Sarpei (* 28. Juni 1976), ghanaischer Fußballspieler
  • Illiasu Shilla (* 26. Oktober 1982), ghanaischer Fußballspieler

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Temuco, Chile

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Kleinort: Ghana wagt den Netzausbau · Flüssiggas soll zweite Energiesäule werden · Ausbau des Hafens Tema. In: Täglicher Hafenbericht vom 8. Juni 2016, S. 4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tema – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 5° 40′ N, 0° 1′ W