Temnikow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Temnikow
Темников
Wappen
Wappen
Föderationskreis Wolga
Republik Mordwinien
Rajon Temnikow
Gegründet 1536
Stadt seit 1779
Bevölkerung 7243 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 120 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl +7 (83445)
Postleitzahl 431220
Kfz-Kennzeichen 13, 113
OKATO 89 249 501
Geographische Lage
Koordinaten 54° 38′ N, 43° 13′ O54.63333333333343.216666666667120Koordinaten: 54° 38′ 0″ N, 43° 13′ 0″ O
Temnikow (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Temnikow (Republik Mordwinien)
Red pog.svg
Lage in Mordwinien
Liste der Städte in Russland

Temnikow (russisch Те́мников, moksch. Темникав, Temnikaw) ist eine Kleinstadt in der Republik Mordwinien (Russland) mit 7243 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 160 km nordwestlich der Republikhauptstadt Saransk an der Mokscha, einem rechten Nebenfluss der in die Wolga mündenden Oka.

Temnikow ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten]

Temnikow wurde im 14. Jahrhundert acht Kilometer flussabwärts als befestigte Stadt gegründet. 1536 wurde die Stadt an die heutige Stelle verlegt, der alte Ort ist als Dorf Stary Gorod (Alte Stadt) erhalten. Damit ist Temnikow die älteste Stadt Mordwiniens.

1779 erhielt der Ort als Verwaltungszentrum eines Kreises (Ujesds) des Gouvernements Tambow das heutige Stadtrecht.

In der Stadt bestand das Kriegsgefangenenlager 58 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[2] Es soll das erste Kriegsgefangenenlager in der Sowjetunion gewesen sein.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 5700
1926 1900
1939 5500
1959 6159
1979 7354
1989 9172
2002 8375
2010 7243

Anmerkung: Volkszählungsdaten (bis 1939 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sanaksar-Kloster

Drei Kilometer nordwestlich von Temnikow liegt am linken Mokscha-Ufer das 1659 gegründete Sanaksar-Gottesmutter-Geburts-Kloster (Рождество-Богородичный Санаксарский монастырь/Roschdestwo-Bogoroditschny Sanaksarski monastyr), im 18. Jahrhundert eines der bedeutendsten religiösen Zentren Russlands.

Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Temnikow gibt es ein Glühlampenwerk, Betriebe der Holzwirtschaft und der holzverarbeitenden (Papier/Tapeten) sowie der Lebensmittelindustrie.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.
  3. Vgl. Zeitschrift für Militärgeschichte, Berlin(-Ost) 1963, S.46.

Weblinks[Bearbeiten]