Tempelberg (Steinhöfel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tempelberg
Gemeinde Steinhöfel
Wappen von Tempelberg
Koordinaten: 52° 27′ 2″ N, 14° 9′ 44″ O
Höhe: 68 m
Einwohner: 210 (2006)
Eingemeindung: 31. Dezember 2001
Postleitzahl: 15518
Vorwahl: 033432
Tempelberg (Brandenburg)
Tempelberg

Lage von Tempelberg in Brandenburg

Tempelberg ist ein Ortsteil der Gemeinde Steinhöfel im Landkreis Oder-Spree in Brandenburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tempelberg wurde um 1244 erstmals urkundlich erwähnt. Gegründet wurde der Ort vermutlich von Tempelrittern der Komturei Lietzen, welche bei der Anlage ihrer Stützpunkte darauf achteten, dass diese untereinander jeweils binnen einer Tagesreise von etwa 40 Meilen erreichbar waren. Dies entspricht der Distanz zu dem ebenfalls von den Tempelrittern gegründeten Tempelhof, welcher heute ein Bezirk von Berlin ist.

Eine kleine Parkanlage sowie zwei erhaltene Kavaliershäuser zeugen von der Zeit, als der preußische Staatsmann Karl August von Hardenberg im Tempelberger Schloss, welches 1945 im Zuge der Bodenreform abgetragen wurde, einige seiner Ideen zu den Preußischen Reformen entwickelte.

Der Kohlhaasweg in Tempelberg erinnert an Hans Kohlhase, der hier um 1500 geboren wurde und dem als Rebell gegen Willkür der Obrigkeit in der Novelle Michael Kohlhaas von Heinrich von Kleist ein literarisches Denkmal gesetzt wurde.

Eingemeindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Dezember 2001 wurde Tempelberg nach Steinhöfel eingemeindet.[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1875 1890 1910 1925 1933 1946 1993 2000 2006
Einwohnerzahl[2] 345 288 292 340 457 321 262 246 210

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Steinhöfel stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Baudenkmale des Ortes.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tempelberg (Steinhöfel) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001. StBA
  2. Tempelberg. Das Genealogische Orts-Verzeichnis