The Champions

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel The Champions
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Jahr 1968-1969
Länge 60 Minuten
Episoden 30 in 1 Staffel
Genre Science-Fiction
Produktion Monty Berman
Idee Dennis Spooner
Monty Berman
Musik Tony Hatch
Erstausstrahlung 25. September 1968 (Vereinigtes Königreich) auf ITV
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
8. September 1991 auf ProSieben
Besetzung

The Champions ist eine britische Science-Fictionserie, die zwischen 1968 und 1969 produziert wurde.

Handlung[Bearbeiten]

Craig Sterling, Sharon McCready und Richard Barrett sind Agenten der Geheimorganisation Nemesis, die von den Vereinten Nationen getragen wird. Diese bekämpft die internationale Kriminalität und setzt sich für den Weltfrieden ein. Alle drei Agenten haben ihr eigenes Spezialgebiet: Stirling ist Pilot, McCready Ärztin und Barret Computerexperte. Als sie mit einem Geheimauftrag nach China unterwegs sind, um dort ein tödliches Virus sicherzustellen, stürzt ihr Flugzeug über Tibet ab. Alle drei überleben den Absturz durch die übernatürlichen Kräfte von Einwohnern einer geheimen tibetischen Siedlung. Aber sie werden nicht nur geheilt, sie erhalten auch mentale und physische Superkräfte. So sind unter anderem alle ihre Sinne geschärft, sie verfügen über längere Ausdauer und mehr Kraft als zuvor. Ihre Vorgesetzter Commander W. L. Tremayne ahnt nichts von den Fähigkeiten seiner Agenten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Serie wurde von den Produzenten Monty Berman und Dennis Spooner ersonnen. Berman hatte bereits zuvor mit Simon Templar einen Serienhit gelandet, Spooner hatte zuvor Doctor Who produziert. Als Gaststars traten unter anderem Colin Blakely, Jeremy Brett, Donald Sutherland und Burt Kwouk auf.

Im deutschen Fernsehen war die Serie erstmals 1991 auf ProSieben zu sehen.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]