The Crane Wife

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Crane Wife
Studioalbum von The Decemberists
Veröffentlichung 3. Oktober 2006
Aufnahme April – Juni 2006
Label Capitol Records
Format CD, LP
Genre Indie-Rock, Folk-Rock
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 60 Min 15 Sek

Besetzung

Produktion Tucker Martine, Christopher Walla, The Decemberists
Studio Kung Fu Bakery, Portland, Oregon
Chronologie
Picaresque
(2005)
The Crane Wife The Hazards of Love
(2009)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
The Crane Wife
  US 35 21.10.2006 (13 Wo.) [1]
Singles
The Perfect Crime #2
  US 4 13.10.2007 (5 Wo.) [2]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen

The Crane Wife ist das vierte Studioalbum der amerikanischen Indie-Folkband The Decemberists. Es wurde am 3. Oktober 2006 in den USA bei Capitol Records veröffentlicht. Produziert wurde es von Tucker Martine und Christopher Walla (Death Cab for Cutie). The Crane Wife beruht auf einem japanischen Volksmärchen. Im Mittelpunkt des Albums stehen zwei Songs, The Crane Wife und The Island, Letzterer ist von William Shakespeares Der Sturm inspiriert.

Das Albumcover wurde von Carson Ellis erstellt, Colin Meloys Ehefrau.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Crane Wife ist eine alte, japanische Sage. Ein armer Mann findet einen verletzten Kranich, nimmt ihn mit zu sich nach Hause und pflegt ihn gesund. Nachdem er den Kranich wieder freigelassen hat, kommt eine Frau zu seiner Haustür. Er verliebt sich in die Frau und heiratet sie wenig später. Da beide sehr arm sind, bietet seine Frau an, wundersame Kleider aus Seide zu nähen und sie auf dem Markt zu verkaufen – aber nur, wenn er verspricht, ihr nie bei der Herstellung zuzuschauen. Die Kleider verkaufen sich gut und der Mann fordert von seiner Frau, dass sie noch mehr webt als bisher. Je mehr seine Gier nach Reichtum steigt, desto schlechter geht es seiner Frau. Eines Tages beobachtet er sie, wie sie die Kleider herstellt. An dem Webstuhl sitzt jedoch nicht seine Frau, sondern ein Kranich, der sich seine eigenen Federn ausrupft. Als dieser den Mann sieht, fliegt er davon und kommt nie wieder.

Colin Meloy hörte die Geschichte und entschied sich, dazu Musik zu schreiben.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Crane Wife, Pt. 3 – 4:18
  2. The Island – 12:26
    1. Come and See
    2. The Landlord’s Daughter
    3. You’ll Not Feel the Drowning
  3. Yankee Bayonet (I Will Be Home Then) (Duet mit Laura Veirs) – 4:18
  4. O Valencia! – 3:47
  5. The Perfect Crime #2 – 5:33
  6. When the War Came – 5:06
  7. Shankill Butchers – 4:39
  8. Summersong – 3:31
  9. The Crane Wife 1 and 2 – 11:19
  10. Sons & Daughters – 5:13

Bonus Tracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. After the Bombs (iTunes Bonus Track) – 5:04
  2. Culling of the Fold (Tower Records Bonus Track) – 4:24
  3. The Perfect Crime #1 + The Day I Knew You’d Not Come Back (Starbucks Bonus track) – 15:17
  4. Hurdles Even Here (Starbucks Bonus Track) – 4:31

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Crane Wife wurde von vielen Kritikern sehr gut angenommen. Der Metascore des Albums steht zurzeit bei 84 %.[3] Die Hörer des National Public Radio wählten The Crane Wife zum besten Album des Jahres 2006.[4] In der renommierten Pitchfork Media Liste der besten Alben des Jahres, kam es auf Rang 41. Bis Dezember 2008 wurden in den USA 284.000 Exemplare des Albums verkauft.[5]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Song The Crane Wife, Pt. 3 wurden in verschiedenen Serienepisoden und Werbefilmen gespielt:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Decemberists in den US-amerikanischen Billboard 200 Album-Charts
  2. The Perfect Crime #2 in den US-amerikanischen Hot Singles Sales-Charts auf Billboard.biz
  3. metacritic.com: The Decemberists: The Crane Wife (2006)
  4. npr.org: NPR Listeners Pick the Best CDs of 2006
  5. Jonathan Cohen: Decemberists Back In 'Love' On New Album. In: Billboard. 12. Oktober 2008; abgerufen am 24. September 2016.
  6. Boardsmag.com: AT&T drums up support for team USA (Memento vom 8. Juli 2011 im Internet Archive), 14. April 2009, siehe „Credits“- Show more Credits

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]