The Great Rock ’n’ Roll Swindle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelThe Great Rock ’n’ Roll Swindle
ProduktionslandVereinigtes Königreich
Originalspracheenglisch
Erscheinungsjahr1980
Länge103 Minuten
Stab
RegieJulien Temple
DrehbuchJulien Temple
ProduktionDon Boyd
Jeremy Thomas
MusikSex Pistols
KameraAdam Barker-Mill
Nicholas D. Knowland
John Metcalfe
Willi Patterson
SchnittRichard Bedford
Crispin Green
Mike Maslin
Bernie Pokrzywa
David Rae
Gordon Swire
Besetzung

The Great Rock ’n’ Roll Swindle (engl. für Der große Rock-’n’-Roll-Schwindel) ist ein britischer Mockumentary-Film aus dem Jahr 1980 von Julien Temple über die britische Punkrock-Band Sex Pistols.[1]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gitarrist Steve Jones spielt einen zwielichtigen Privatdetektiv, der nach einer Reihe von Vorfällen die Wahrheit über die Band ans Tageslicht bringt.

Der Film erzählt eine stilisierte, fiktionale Version der Geschichte der Band, ihres Aufstiegs sowie ihrer späteren Auflösung aus der Perspektive ihres damaligen Managers Malcolm McLaren. Im Film gibt McLaren vor, die Sex Pistols gegründet und sie an die Spitze des Musikgeschäfts gebracht zu haben, indem er sie als Marionetten für seine eigenen Absichten missbrauchte. Weiterhin beansprucht er die finanziellen Erlöse aus den in der kurzen Geschichte der Band zustande gekommenen Verträgen, u. a. mit den Labels EMI, A&M, Virgin und Warner Bros. Records.

Schlagzeuger Paul Cook und Gitarrist Sid Vicious spielen kleinere Rollen im Film, ebenso der damals flüchtige Zugräuber Ronald Biggs, Edward Tudor-Pole von der Band Tenpole Tudor, der Sexfilm-Star Mary Millington und die Schauspielerinnen Irene Handl und Liz Fraser.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Filmmaterial entstand im Frühjahr/Sommer 1978, zwischen John Lydons Weggang und dem endgültigen Ende der Band. Der Film wurde letztlich knapp zwei Jahre später veröffentlicht. Lydon wurde in den Credits nur als The Collaborator (dt. Mitarbeiter) geführt, und der ursprüngliche Bassgitarrist Glen Matlock erschien nur im Archivmaterial. Lydon hatte es abgelehnt, mit der Produktion in Verbindung gebracht zu werden.

Der Dokumentarfilm The Filth and the Fury aus dem Jahr 2000, ebenfalls von Julien Temple, erzählt die Geschichte neu aus der Perspektive der Band. Damit widerlegt Temple selbst die Behauptung in The Great Rock ’n’ Roll Swindle, dass McLaren der treibende, kreative Kopf der Band gewesen sein soll.

Der Film wurde auf der Totenwache von Ian Curtis, des Frontmanns der Band Joy Division, gezeigt.[2]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Unterzeile der 1982 von Virgin Video veröffentlichten VHS-Version lautete “The Swindle Continues in Your Own Home” (engl. für „Der Schwindel geht weiter in Ihrem Zuhause“). Im Jahr 2005 wurde der Film von Sony auf DVD veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Great Rock 'n' Roll Swindle. In: The New York Times.
  2. James Nice: Shadowplayers: The Rise and Fall of Factory Records. Aurum Press Ltd., Great Britain 2010, ISBN 9781845136345, S. 121.