The Lonely Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

The Lonely Island ist eine amerikanische Comedy-Truppe und Band, die aus Andy Samberg, Akiva Schaffer und Jorma Taccone besteht. Das Trio kommt ursprünglich aus der kalifornischen Stadt Berkeley. Seit einer Weile ist ihr Wohnsitz aber in New York.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei Mitglieder von The Lonely Island wuchsen in Berkeley auf und lernten sich dort auf der Highschool kennen. Während ihrer Schulzeit fingen sie das Parodieren und Drehen an. Nach der Highschool trennten sich ihre Wege. Andy Samberg und Akiva Schaffer gingen erst zusammen auf die Universität in Santa Cruz. Nach einer Weile ging Samberg aber nach New York. Jorma Taccone ging auf eine Universität in Los Angeles. Nach Beendigung der Universität kam Samberg aus New York zurück und die drei zogen zusammen in ein Apartment in Los Angeles, das sie The Lonely Island nannten. Sie begannen Videos mit zwei weiteren Freunden zu drehen, (Chester Tam und Jonah Goldstein), um diese dann auf ihrer Internetseite hochzuladen.

Lorne Michaels von Saturday Night Live (SNL) war fasziniert von diesen Parodien und lud die drei zu der Show ein. Dadurch angeregt schrieben sie den Song Lazy Sunday, der sofort großen Erfolg im Internet verzeichnete.

Seit 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Single der Gruppe wurde 2006 mit Justin Timberlake aufgenommen – eine R&B-Parodie mit dem Titel Dick in a Box. Danach wurden Parodien auf Rap-Songs, wie Like a Boss, I'm on a Boat und Jizz in My Pants veröffentlicht, die auch sehr erfolgreich im Internet und bei Saturday Night Live aufgeführt wurden. Am 10. Februar 2009 erschien das erste Album Incredibad.

Im August 2007 spielten Taccone, Schaffer und Samberg im Film Hot Rod mit. Schaffer war außerdem Regisseur des Filmes. Am 18. Dezember 2010 erschien die Single I Just Had Sex, die mit dem US-amerikanischen Musiker Akon aufgenommen wurde. Eine weitere Single mit Nicki Minaj erschien am 29. Januar 2011. Am 10. Mai 2011 erschien das zweite Album der Gruppe unter dem Titel Turtleneck & Chain. Außerdem erschien am 11. Juni 2013 ihr drittes Album The Wack Album.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2009 Incredibad US13
(31 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2009
2011 Turtleneck & Chain UK26
(2 Wo.)UK
US3
(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2011
2013 The Wack Album UK59
(1 Wo.)UK
US10
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2013
2016 Popstar: Never Stop Never Stopping US69
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2016

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2008 Jizz in My Pants
Incredibad
US72
Platin
Platin

(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2008
2009 I’m on a Boat
Incredibad
US56
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2009
feat. T-Pain
2010 I Just Had Sex
Turtleneck & Chain
AT55
(2 Wo.)AT
UK68
(5 Wo.)UK
US30
Platin
Platin

(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. Dezember 2010
feat. Akon
2011 The Creep
Turtleneck & Chain
US82
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2011
feat. Nicki Minaj
Jack Sparrow
Turtleneck & Chain
US69
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Mai 2011
feat. Michael Bolton
2013 YOLO
The Wack Album
UK77
(2 Wo.)UK
US60
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2013
feat. Adam Levine & Kendrick Lamar
2014 Everything Is Awesome
The Lego Movie (O.S.T.)
UK17
(9 Wo.)UK
US57
Platin
Platin

(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2014
mit Tegan and Sara

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Dick in a Box (feat. Justin Timberlake)
  • 2009: Like a Boss (US: GoldGold )
  • 2011: Motherlover (feat. Justin Timberlake)
  • 2013: 3-Way (The Golden Rule) (feat. Justin Timberlake & Lady Gaga)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: AT UK US
  2. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: US