The Real Thing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Band The Real Thing. Für das Album von Faith No More siehe The Real Thing (Album).
The Real Thing (1972)

The Real Thing ist eine englische Soul- und Popband aus Liverpool, deren bekanntester Hit das Lied You to Me Are Everything aus dem Jahr 1976 ist.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe wurde 1970 von Chris Amoo, Dave Smith, Kenny Davis und Ray Lake gegründet. Musikalisch orientierte sie sich an The Temptations und The Four Tops, in den ersten Jahren beschränkte sich ihr Erfolg jedoch nur auf die Clubs Englands.

Nachdem Davis die Band verlassen hatte, kam 1976 der Bruder von Chris, Eddie Amoo, zur Band. Die beiden hatten zuvor schon einen Großteil der Lieder von The Real Thing geschrieben, Eddie war aber bis dahin Sänger bei den ebenfalls aus Liverpool stammenden Chants. Als The Real Thing das Lied You to Me Are Everything von Ken Gold und Michael Denne angeboten bekamen, gelang der Durchbruch. Die Single wurde zum ersten Charterfolg und erreichte Platz 1 der UK-Charts. Die Nachfolgesingle Can’t Get By without You brachte stieg auf den zweiten Platz. Beide Lieder, die 1986 als Remixe nochmals Top-Ten-Platzierungen erreichten, sind heute Klassiker.

In den Billboard R&B-Charts und in Deutschland hatte The Real Thing mit diesen Hits nur Achtungserfolge, in Großbritannien waren sie aber auch in den kommenden Jahren regelmäßig mit verschiedenen Singles in der Hitparade vertreten. Nachdem Can You Feel the Force 1979 Platz 5 der UK-Charts erreichte, wurde es ruhig um die Band. Auch die Remixe von 1986 konnten die Karriere nicht wieder nachhaltig anfachen.

2005 stieg So Much Love to Give, ein Feature mit dem Houseprojekt Freeloaders, bis auf Rang 9 in England.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chris Amoo (* 14. Oktober 1952 in Liverpool, England) – Gesang
  • Eddie Amoo (* 5. Mai 1950 in Liverpool, England) – Gesang, Gitarre, Keyboard (seit 1976)
  • Dave Smith (* 6. Juli 1952 in Liverpool, England) – Gesang
  • Ray Lake (* 11. Februar 1946 in Liverpool, England) – Gesang
  • Kenny Davis (* 4. September 1961 in Chicago, Illinois) – Bass (bis 1976)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1976 Real Thing 34 Silber
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1976
Produzenten: Jerome Rimson, Ken Gold
1979 Can You Feel the Force 73
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1979
Produzent: Ken Gold

weitere Alben

  • 1977: 4 from 8
  • 1978: Step into Our World
  • 1979: Saints or Sinners
  • 1994: The Heart Rock Concert at the Philharmonic
  • 1994: You to Me Are Everything

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1980 20 Greatest Hits 56
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1980
1986 The Best of the Real Thing 47
(7 Wo.)
24 Silber
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1986

weitere Kompilationen

  • 1990: Whenever You Want My Love
  • 1990: The Heart & Soul of the Real Thing
  • 1991: The Best of the Real Thing
  • 1994: You to Me Are Everything
  • 1997: Let’s Go Disco
  • 1997: Feel the Force (2 CDs)
  • 1998: The Very Best Of
  • 1999: Can You Feel the Force
  • 1999: Children of the Ghetto – The Pye Anthology (2 CDs)
  • 2003: Can You Feel the Force?
  • 2005: Greatest Hits Live!
  • 2006: It’s the Real Thing: The Singles Collection (2 CDs)
  • 2006: The Very Best Of

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2][3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1976 You to Me Are Everything
Real Thing
36
(4 Wo.)
1 Silber
(11 Wo.)
64
(8 Wo.)
28
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1976
Autoren: Michael Denne, Ken Gold
1976 Can’t Get By without You
Real Thing
37
(11 Wo.)
2 Silber
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1976
Autoren: Michael Denne, Ken Gold
1977 You’ll Never Know What You’re Missing
Real Thing
16
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1977
Autoren: Chris und Eddie Amoo
1977 Love’s Such a Wonderful Thing
4 from 8
33
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1977
Autoren: Chris und Eddie Amoo
1978 Whenever You Want My Love
Can You Feel the Force
18
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1978
Autoren: Ken Gold, Michael Denne
1978 Let’s Go Disco
20 Greatest Hits
39
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1978
Autor: Appaiah Biddu
1978 Rainin’ Through My Sunshine
Can You Feel the Force
40
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1978
Autoren: Chris und Eddie Amoo
1979 Can You Feel the Force?
Can You Feel the Force
5 Silber
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1979
Autoren: Chris und Eddie Amoo
1979 Boogie Down (Get Funky Now)
Saints or Sinners
33
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1979
Autoren: Chris und Eddie Amoo
1980 She’s a Groovy Freak
The Best of the Real Thing
9
(4 Wo.)
52
(4 Wo.)
55
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1980
Autoren: Chris und Eddie Amoo
1986 You to Me Are Everything
(The Decade Remix 76–86)
The Best of the Real Thing
13
(17 Wo.)
21
(10 Wo.)
5
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1986
Remix: Froggy, KC, Simon Harris
1986 Can’t Get By without You
(The Decade Remix II 76–86)
The Best of the Real Thing
6
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1986
Remix: Bob Mallett
1986 Straight to the Heart
The Heart & Soul of the Real Thing
71
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1986
Autoren: Michael Denne, Richard Jon Smith
1987 Hard Times
The Heart & Soul of the Real Thing
90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1987
Autoren: Chris und Eddie Amoo
2005 So Much Love to Give 49
(7 Wo.)
9
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2005
Freeloaders feat. The Real Thing
Autoren: Chris und Eddie Amoo

weitere Singles

  • 1972: Vicious Circle
  • 1973: Plastic Man
  • 1973: Listen, Joe McGintoo
  • 1973: Check It Out
  • 1974: Daddy Dear
  • 1975: Stone Cold Love Affair
  • 1975: Watch Out Carolina
  • 1977: Lightning Strikes Again
  • 1979: Give Me Your Love
  • 1980: Saint or Sinner
  • 1980: Rainin’ Through My Sunshine (EP)
  • 1981: I Believe in You
  • 1981: Foot Tappin’
  • 1981: Groovy Freaks
  • 1982: Love Takes Tears
  • 1982: Seen to Smile
  • 1984: We Got Love
  • 1986: Can You Feel the Force? (’86 Mix)
  • 1987: I Can’t Help Myself
  • 1989: Can You Feel the Force 1989 Remix Version

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Errungenschaft DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Nummer-eins-Alben
Alben in den Top-10
Chartalben insgesamt 01 00 00 04 00

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Errungenschaft DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
Nummer-eins-Singles 01
Singles in den Top-10 01 06
Chartsingles insgesamt 03 01 01 15 01 01 01

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 05 00 00

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles Alben UK
  2. a b c Gold-/Platin-Datenbank UK
  3. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  4. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]