The Sensational Skydrunk Heartbeat Orchestra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Sensational Skydrunk Heartbeat Orchestra
aktuelles Logo

aktuelles Logo
Allgemeine Informationen
Herkunft Aichach, Bayern, Deutschland
Genre(s) Ska
Gründung 2005
Website www.skydrunk.de
Gründungsmitglieder
Josef Stadlmaier
Andreas Hager
Matthias Lesti
Dominik Kneißl
Aktuelle Besetzung
Josef Stadlmaier
Andreas Hager
Thomas Gottschalk (seit 2005)
Friedrich Oehlerking (seit 2016)
Martin Schlämmer (seit 2006)
Thomas Kugler (seit 2017)
Leonardo Calabró (seit 2014)
Michael Kreitmair (seit 2016)
Ehemalige Mitglieder
Erwin Lotter (2005–2008)
Wolfgang Schwarz (2008–2010)
Jakob Traxl (2010–2012)
Maximilian Wörle (2012–2015)
Eric Demharter (2015–2016)
Jonas Herpichböhm (2015–2016)
Dominik Kneißl (2005–2014)
Florian Laske (2005–2007)
Arnold Fritscher (2005–2006)
Simon Weiß (2005–2014)
Matthias Lesti (2005–2014)
Johannes Hösele (2016–2017)
Joachim Behr (2011–2015)
Benjamin Moser (2005–2010)

The Sensational Skydrunk Heartbeat Orchestra Logo.png
ehemaliges Logo

The Sensational Skydrunk Heartbeat Orchestra ist eine Ska-Pop-Band aus Deutschland. Sie wurde 2005 im bayerischen Aichach bei Augsburg gegründet. Neben Ska finden sich in den Liedern der Band Einflüsse aus Rock, Pop, Hip-Hop, Funk, Polka und Reggae.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neun Musiker aus Aichach gründeten am 6. Februar 2005 „The Sensational Skydrunk Heartbeat Orchestra“ und schon kurz darauf nahm das Orchester ihre erste EP Having A Pretty Long Band Name We Decided To Take A Short One For This EP But Damn! It Didn’t Work Out auf. Nach vielen Liveshows, unter anderem auf dem Rototom Sunsplash Festival in Udine, nahm die Gruppe ihre erste Single Don’t Worry, Be Happy auf.

2009 erschien das Album Grown beim Label Rookie Records[1] mit der Singleauskopplung Feet They Hardly Touch the Ground. Mit dieser Single gelang es der Band, Airplay bei Sendern wie Bayern 3, FM4, egoFM[2] und on3 zu bekommen. Im selben Jahr spielte die Band auch auf der Hauptbühne des Passauer Pfingst Open Air. 2010 eröffnete die Band das Taubertal-Festival[3].

2011 erschien das zweite Studioalbum Hinterland und eine erste Tour durch Deutschland (Hannover, Köln, Potsdam, Dresden, Hamburg, Nürnberg) fand statt. Über 40 Konzerte wurden in diesem Jahr gespielt, unter anderem bei der Anti-AKW-Demo auf dem Odeonsplatz in München mit über 30.000 Zuhörern. Im folgenden Jahr wurde nach Auftritten auf verschiedenen Festivals, u.a. dem Tollwood in München, im Spätsommer 2012 die EP Tainted Love[4] vorgestellt.

Nach vielen Konzerten 2013 wie zum Beispiel auf dem Modular Festival in Augsburg widmete sich das Sensational Skydrunk Heartbeat Orchestra seit Anfang 2014 ihrem dritten Album, das in den Klangwasser Studios[5] aufgenommen wurde. Im August wurden einige der Lieder des neuen Albums auf dem Stereowald Festival präsentiert. Im September folgten die Aufnahmesessions im Studio. Das Jahr endete mit zwei Auftritten beim Tollwood-Festival in München und einem Ska-Xmas-Event mit Skaos in der Diskothek Musikkantine in der Reese-Kaserne in Augsburg. Am 13. Januar 2017 erschien das dritte Album King & Queen bei dem Indie-Label Milky Hilly Music. Vorgestellt wurde es im Jugendclub ZOOM in Schrobenhausen[6].

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Grown (CD, Rookie Records)
  • 2011: Hinterland (CD, Rookie Records)
  • 2017: King & Queen (CD, Milky Hilly Music)

EPs und Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Having A Pretty Long Band Name We Decided To Take A Short One For This EP But Damn! It Didn’t Work Out
  • 2008: Don't Worry Be Happy (Sameway Records)
  • 2010: Feet They Hardly Touch The Ground (CD, Rookie Records)
  • 2012: Tainted Love (Vinyl, Rookie Records)

Beteiligung an Samplern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Rookie Pearls #1 (CD, Rookie Records)
  • 2013: Rookie Pearls #3 (CD, Rookie Records)
  • 2014: Sound of the Suburbs (CD, MMP Mute Music Publishing)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sommerliche Bläser die auch fies können. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  2. The Sensational Skydrunk Heartbeat Orchestra - Little Island in Croatia - live & unplugged (egoFM). Abgerufen am 20. Januar 2017.
  3. Lineup Taubertal Festival 2010. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  4. Der Herbst wird funky. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  5. Referenzen Klangwasser Studios. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  6. Applaus für "King & Queen". Abgerufen am 20. Januar 2017.