Thilo Krause

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thilo Krause (* 29. April 1977 in Dresden) ist ein deutscher Schriftsteller und Wirtschaftswissenschaftler.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thilo Krause studierte Wirtschaftsingenieurwesen in Dresden und London und promovierte 2007 an der ETH Zürich[1], wo er seit 2008 in der Forschung arbeitet.

Gedichte erschienen seit 2005 in Anthologien und Zeitschriften und wurden ins Französische, Italienische und Spanische übertragen. 2012 debütierte er mit dem Gedichtband Und das ist alles genug, für den er im gleichen Jahr den Eidgenössischen Literaturpreis erhielt. Jürgen Brôcan schrieb in der NZZ: „Es geschieht wohl selten, dass ein Erstling auf derart souveräne Weise zu einem unaufdringlichen, dennoch zutiefst berührenden Ausdruck findet“.[2]

Krause lebt in Zürich.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Würdigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thilo Krause: Evaluating congestion management schemes in liberalized electricity markets applying agent-based computational economics. ETH, Zürich 2007
  2. „Tosende Stille zwischen den Zeilen“, Jürgen Brôcan in NZZ vom 21. Dezember 2012
  3. http://www.irseer-pegasus.de/cms/rueckschau/#preist
  4. http://www.literarischer-maerz.de/verg/11_krause_thilo.php
  5. http://www.literaturpreise.ch/de/archiv/eidgenoessische-literaturpreise/thilo-krause/
  6. https://www.stadt-zuerich.ch/kultur/de/index/foerderung/literatur/bisherige_auszeichnungen.html#auszeichnungen_2013
  7. Dresdner Lyrikpreis 2014. www.literaturhaus-dresden.de, 23. November 2014, abgerufen am 23. November 2014.
  8. Stadt Zürich, Kultur: Anerkennungsgabe der Stadt Zürich 2015. Abgerufen am 25. Dezember 2015.
  9. Kanton Zürich, Fachstelle Kultur: Anerkennungsbeitrag des Kantons Zürich 2015. Abgerufen am 25. Dezember 2015.
  10. Der Lyriker Thilo Krause erhält den Peter-Huchel-Preis 2019 | Literatur | SWR2. 19. Januar 2019, abgerufen am 19. Januar 2019.