Thomas Meyer-Hermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Thomas Meyer-Hermann

Thomas Meyer-Hermann (* 1956 in Köln) ist ein deutscher Trickfilmproduzent und Regisseur. Er ist Gründer des Studio „Film Bilder“.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1977 bis 1984 studierte Meyer-Hermann Grafikdesign an der Kunstakademie Stuttgart bei den Professoren Peter Grau und Albrecht Ade. Während der Studienzeit und in den Jahren danach realisierte er sechs animierte Kurzfilme, die mit mehreren Festivalpreisen ausgezeichnet wurden.

Im Jahr 1985 begann er seine akademische Laufbahn als Lehrbeauftragter für Animationsfilm an der Kunstakademie Stuttgart. Später folgten Lehraufträge, Gastseminare und Workshops unter anderem an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin, der Hochschule für Fernsehen und Film München, der Wizo-Akademie in Haifa, der Ngee-Ann-Polytechnic in Singapur, dem Queensland College of Art in Brisbane, dem Netherlands Institute for Animation Film in Tilburg und der Filmakademie Baden-Württemberg. Seit 2000 ist Meyer-Hermann Professor für Animationsfilm an der Kunsthochschule Kassel. Im Rahmen seiner Lehrtätigkeit konzipiert und organisiert er seit 2011 den Spielsalon Kassel, das Festival der Autorenspiele.

Seit 1989 arbeitet er als Geschäftsführer, Produzent und Regisseur im Studio „Film Bilder“ in Stuttgart. Dort entstehen Trickfilme in allen Animationstechniken. Die Studioproduktion umfasst sowohl freie künstlerische Kurzfilme als auch animierte Auftragsarbeiten. Die Kurzfilme gewannen mehr als 130 Preise auf internationalen Festivals. Meyer-Hermann kooperierte mit renommierten Animationskünstlern wie Angela Steffen, Gil Alkabetz, Andreas Hykade, Daniel Nocke und Phil Mulloy. Parallel zu den Kurzfilmen entstanden animierte Musikvideos, darunter Zehn kleine Jägermeister für die Band Die Toten Hosen und Bla Bla Bla für Gigi D’Agostino, Titelsequenzen für Fernsehen und Kino, unter anderem für den Spielfilm Lola rennt sowie Werbespots. Von 2003 bis 2012 produzierte Thomas Meyer-Hermann 52 Episoden der Serie Tom und das Erdbeermarmeladebrot mit Honig.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Regisseur und Produzent:

  • 1980: Strip
  • 1981: Dauerlauf
  • 1982: Eiszeit
  • 1984: Flammender Pfeil im Reich der schnellen Bilder
  • 1987: Flugbild
  • 1991: Mr. Chocolate meets Miss Milk
  • 1994: Die Schöpfung
  • 1999: Karl Anton

als Produzent (Auswahl):

  • 1995: Yankale – Regie: Gil Alkabetz
  • 1997: Rubicon – Regie: Gil Alkabetz
  • 1998: Das Flederschwein – Regie: Sabine Huber
  • 2000: Der moderne Zyklop – Regie: Daniel Nocke
  • 2001: Trim Time – Regie: Gil Alkabetz
  • 2004: Die Strafe Gottes – Regie: Claudia Zoller
  • 2004: The Final Solution – Regie: Phil Mulloy
  • 2006: Kein Platz für Gerold – Regie: Daniel Nocke
  • 2006: The Runt – Regie: Andreas Hykade
  • 2010: Milk Milk Lemonade – Regie: Ged Haney
  • 2010: Love & Theft – Regie: Andreas Hykade
  • 2010: Zwölf Jahre – Regie: Daniel Nocke
  • 2013: Emil – Regie: Martin Schmidt
  • 2013: Nuggets – Regie: Andreas Hykade

Auftragsfilme:

  • 1995: Achtzehn einminütige Trickfilmbeiträge für das Jugendprogramm Dr. Mag / ZDF
  • 1996: Zehn kleine Jägermeister – Musikvideo für die Toten Hosen
  • 1998: Singin´in the Rain – Regenschirm für ZDF-Wetter / Dresdner Bank
  • 1998: Lola rennt – Titel- und Tricksequenzen für den Spielfilm von Tom Tykwer
  • 1998: Bla Bla Bla – Musikvideo für Gigi D‘Agostino
  • 1999: Zukunftsvisionen – Trickfilm für den Deutschen Pavillon, Expo 2000
  • 2000: Celebrity Deathmatch – Deutsche Ausgabe der MTV-Serie, 11 Episoden
  • 2012: Tom & das Erdbeermarmeladebrot mit Honig – TV-Serie für Kinder, 52 Episoden
  • 2013: Willy Wonka – zwei Werbespots für Schokoriegel, Agentur JWT, London
  • 2013: Dreizehn Tiergeschichten für das Vorschulmagazin „Ich kenne ein Tier“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]