Thomas Stratos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas Stratos
Personalia
Geburtstag 9. Oktober 1966
Geburtsort Griechenland
Größe 181 cm
Position Verteidigung
Junioren
Jahre Station
SC Bad Salzuflen
SuS Lage
FC Gütersloh
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1988–1990 Arminia Bielefeld
1990–1992 Hamburger SV 33 (3)
1992–1994 1. FC Saarbrücken 10 (0)
1994–2000 Arminia Bielefeld 188 (7)
2000–2002 1. FC Saarbrücken 19 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2004–2006 SC Verl (Co-Trainer)
2006–2007 FC Gütersloh 2000
2007–2008 Hammer SpVg
2008–2012 SC Wiedenbrück 2000
2013–2014 SSV Jahn Regensburg
2014–2016 BFC Dynamo
2016 Iraklis Thessaloniki (Co-Trainer)
2016–2018 Griechenland (Co-Trainer)
2019– SC Fortuna Köln
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Thomas Stratos (* 9. Oktober 1966) ist ein deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Profifußballer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielerlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über den SC Bad Salzuflen, SuS Lage und FC Gütersloh kam Stratos 1988 zum damaligen Oberligisten Arminia Bielefeld. Nach dem verpassten Aufstieg 1990 wechselte er zunächst zum Hamburger SV, zwei Jahre später zum Zweitligisten 1. FC Saarbrücken.

1994 kehrte er nach Bielefeld zurück und hatte, zusammen mit Spielern wie Armin Eck, Fritz Walter, Thomas von Heesen und Jörg Bode, wesentlichen Anteil am Durchmarsch der Ostwestfalen von der Regionalliga ins Fußball-Oberhaus. Von 2000 bis zum Karriereende 2002 spielte er erneut für den 1. FC Saarbrücken.

In insgesamt 129 Bundesligaspielen erzielte Thomas Stratos acht Tore. In 100 Zweitligaspielen kam er zudem auf drei Tore. Er ist Mitglied der Elf des Jahrhunderts von Arminia Bielefeld, die im Jahr 2005 per Internetabstimmung gewählt wurde.

Trainerlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2006 bis 2007 war Stratos Trainer beim Oberligisten FC Gütersloh 2000. Nach dem 2. August 2007 nahm er die Trainerfunktion beim Oberligisten Hammer SpVg bis zum Saisonende 2008 wahr. Von 2008 bis 2012 war er Trainer beim SC Wiedenbrück 2000,[1] mit dem er gleich im ersten Jahr die Meisterschaft der Westfalenliga 1 holte. Bereits in der darauffolgenden Saison 2009/10 wurde Stratos mit dieser Mannschaft auch in der NRW-Liga Tabellenerster, was den Aufstieg in die Regionalliga West bedeutete.

Im Juni 2013 übernahm er den Cheftrainer-Posten bei Zweitliga-Absteiger SSV Jahn Regensburg.[2] Mit Regensburg gelang ihm frühzeitig der Klassenerhalt in der 3. Liga 2013/2014. Jedoch erhielt Stratos trotz sportlich erreichter Ziele keinen neuen Vertrag für die Spielzeit 2014/2015 und hat somit den Verein zum 30. Juni 2014 verlassen.[3]

Im November 2014 übernahm Stratos als Cheftrainer den Berliner Regionalligisten und früheren Europapokalteilnehmer BFC Dynamo. Mit den Berlinern gewann er am 20. Mai 2015 vor 6.914 Zuschauern durch ein 1:0 gegen den SV Tasmania Berlin den Berliner Pokal, wodurch sich die Mannschaft für den DFB-Pokal qualifizierte.[4]

Im Oktober 2016 war Stratos für 11 Tage Interims-Co-Trainer unter Ioannis Amanatidis bei Iraklis Thessaloniki, bevor er ab November 2016 unter Michael Skibbe für zwei Jahre als Co-Trainer der Griechischen Fußballnationalmannschaft arbeitete.[5]

Zur Saison 2019/20 kehrte Stratos als neuer Trainer des SC Fortuna Köln in die Regionalliga West zurück.[6]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stratos betrieb bis Oktober 2011 ein Fitnessstudio in Rietberg in der Nähe von Gütersloh.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schock!-Stratos-muss-gehen.html
  2. Thomas Stratos ist neuer Coach von Zweitliga-Absteiger Jahn Regensburg
  3. Jahn verlängert nicht mit Stratos
  4. Pokalfest vor 7.000 Zuschauern: BFC Dynamo bezwingt wacker kämpfende Tasmanen Turus.net vom 21. Mai 2015, abgerufen am 25. Mai 2015.
  5. Dietmar Welle: Ein Salzufler wird Co-Trainer der griechischen Fußball-Nationalmannschaft. In: lz.de. 26. Dezember 2016, abgerufen am 1. Juli 2019.
  6. Thomas Stratos übernimmt die Regionalliga-Mannschaft. In: fortuna-koeln.de. 27. Mai 2019, abgerufen am 1. Juli 2019.
  7. Nina Tiemann: Fitnessstudio Genesis meldet Insolvenz an. In: die-glocke.de. 8. März 2012, abgerufen am 1. Juli 2019.