Thomas Vogtherr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Vogtherr (* 19. August 1955 in Berlin-Steglitz) ist ein deutscher Historiker.

Thomas Vogtherr studierte von 1973 bis 1982 Geschichte, Germanistik und Osteuropäische Geschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und wurde dort 1982 mit der Arbeit „Wirtschaftlicher und sozialer Wandel im Lüneburger Landadel während des Spätmittelalters“ promoviert. Von 1983 bis 1985 absolvierte er eine Ausbildung zum Archivar an der Archivschule Marburg. Nach kurzzeitiger Tätigkeit als Archivar im Staatsarchiv Stade arbeitete er von 1985 bis 1993 an der Kieler Universität, wo er sich 1990 – nach einem Studienaufenthalt am Historischen Kolleg in München 1989/90 – habilitierte. Von 1993 bis 2001 war Vogtherr Professor für Historische Hilfswissenschaften an der Universität Leipzig. Seit 2001 ist er Professor für Geschichte des Mittelalters an der Universität Osnabrück, wo er von 2005 bis 2009 auch das Amt des Vizepräsidenten für Studium und Lehre innehatte. Vogtherr ist seit 2006 Vorsitzender der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen.[1]

Vogtherrs Hauptarbeitsgebiete sind die Niedersächsische Landesgeschichte, die Kirchengeschichte des Mittelalters sowie die Historischen Hilfswissenschaften, insbesondere die Diplomatik. 2014/2015 arbeitet er an der Fertigstellung einer ersten wissenschaftlichen Biographie des Historikers und Archivars Georg Schnath.[2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Online-Auftritt der Kommission.
  2. Wissenschaftliche Projekte. In: ThomasVogtherr.de.