The Three Degrees

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Three Degrees)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Three Degrees (1974)

The Three Degrees sind ein weibliches Soultrio. In den 1970er Jahren prägten sie den Phillysound und hatten ihren größten Erfolg mit der Single When Will I See You Again.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Gründungsmitgliedern gehörten Linda Turner, Shirley Porter und Fayette Pinkney. Sie wurden 1963 in Philadelphia von dem Produzenten Richard Barrett entdeckt, der ihre erste Single Gee Baby (I’m Sorry) schrieb. 1963 verließen Linda Turner und Shirley Porter die Gruppe und wurden durch Janet Jones und Helen Scott ersetzt. 1966 schied Helen Scott aus; für sie rückte Sheila Ferguson nach. 1967 verließ Janet Jones die Gruppe und wurde ersetzt durch Valerie Holiday. 1970 hatten sie ihren ersten US-Hit mit Maybe. Der nachfolgende Song I Do Take You erreichte Platz 7 der R&B-Charts.

Die Gruppe war als Konkurrenzformation zu den Supremes des US-Musiklabels Motown Records aus Detroit, Michigan gedacht. Im Jahr 1971 hatte sie einen Gastauftritt in dem Kinofilm The French Connection mit Gene Hackman. Im selben Jahr trat sie im Beiprogramm der Tournee von Engelbert Humperdinck auf.

Ihre große Karriere begann 1973, als sie einen Vertrag mit dem Philadelphia-International-Records-Label (PIR) unter Kenny Gamble und Leon Huff abschlossen. Erste Hitsingle war Dirty Ol’ Man. Gemeinsam mit dem Orchester MFSB nahmen sie als Backgroundsängerinnen den Hit TSOP (The Sound of Philadelphia) auf, der sich 1974 zwei Wochen auf Platz 1 der R&B-Charts hielt. Gleichzeitig platzierte sich das Lied Year of Decision in den Charts. Im Sommer 1974 erschien die Single When Will I See You Again, die mit Platin ausgezeichnet wurde. 1976 verließ Fayette Pickney die Gruppe und Helen Scott kehrte zurück.

Von 1978 an schafften es die Three Degrees mit dem von Giorgio Moroder geschriebenen und produzierten Giving Up, Giving In noch einmal in die R&B-Charts der USA und die Top 20 der UK-Charts. In Großbritannien gelang danach mit Titeln wie Woman In Love auch wieder der Sprung in die Top 10.

In Deutschland dagegen spielte das Trio seit Abkehr vom klassischen Phillysound und mehreren Umbesetzungen nach 1975 – mit Ausnahme einer Zusammenarbeit mit Thomas Anders in den 90er Jahren – keine große Rolle mehr und gelangte weder in Hitparaden noch in große Fernsehshows.

Prinz Charles, bekennender Fan der Three Degrees, lud sie 1978 für einen Auftritt anlässlich seines 30. Geburtstags in den Buckingham Palace ein.

Anfang der 1980er Jahre veröffentlichte die Gruppe weitere Alben, bis 1986 Sheila Ferguson ausschied und Victoria Wallace nachrückte. In den 1990er Jahren nahmen Helen Scott und Valerie Holiday gemeinsam mit Cynthia Garrison noch weitere Alben auf. In dieser Besetzung treten The Three Degrees noch heute auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2][3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US R&B R&B
1970 Maybe US139
(7 Wo.)US
R&B18
(13 Wo.)R&B
1974 The Three Degrees DE31
(20 Wo.)DE
UK11
Gold
Gold

(22 Wo.)UK
US28
(15 Wo.)US
R&B33
(7 Wo.)R&B
1975 So Much in Love R&B56
(3 Wo.)R&B
International / Take Good Care of Yourself (UK) UK6
Gold
Gold

(16 Wo.)UK
US99
(8 Wo.)US
R&B31
(4 Wo.)R&B
1976 The Three Degrees Live US199
(1 Wo.)US
R&B34
(5 Wo.)R&B
aufgenommen im Bailey’s in London
1979 New Dimensions UK34
Silber
Silber

(13 Wo.)UK
US169
(8 Wo.)US
Three D UK61
(7 Wo.)UK
1989 … And Holding R&B76
(4 Wo.)R&B

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Alben

  • 1975: Live in Japan (nur Japan)
  • 1976: A Toast of Love (nur Japan)
  • 1977: Standing Up for Love
  • 1981: Album of Love
  • 1985: Live in the U. K.
  • 1993: Out of the Past, into the Future
  • 1998: Christmas with the Three Degrees

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US R&B R&B
1979 A Collection of Their 20 Greatest Hits UK8
Gold
Gold

(18 Wo.)UK
1980 Gold [Ariola] UK9
Gold
Gold

(15 Wo.)UK
2020 Gold [Crimson] UK80
(1 Wo.)UK
3-fach-CD

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Kompilationen

  • 1974: The Three Degrees & MFSB Show (mit MFSB)
  • 1975: The Best of the Trammps Featuring: MFSB & The Three Degrees (The Trammps feat. MFSB & The Three Degrees)
  • 1976: The Three Degrees
  • 1978: The Three Degrees
  • 1979: The Beginnin’
  • 1979: Golden Hour of the Three Degrees
  • 1981: Hits! Hits! Hits!
  • 1981: The Three Degrees
  • 1982: Their Greatest Hits
  • 1990: The Best Of …
  • 1992: Woman in Love
  • 1992: The Complete Swan Recordings (1965 und 1966, inkl. 2 unveröffentlichte Lieder)
  • 1993: The Very Best of the Three Degrees
  • 1993: Let’s Get It On
  • 1995: The Three Degrees and Friends (mit diversen Künstlern)
  • 1995: The Roulette Years
  • 1996: The Best Of
  • 1996: The Best of the Three Degrees: When Will I See You Again
  • 1997: Gee Baby I’m Sorry – The Best of the Swan Years
  • 1997: The Best Of
  • 1998: The Greatest Hit Remixes
  • 1999: All the Hits Plus More
  • 2000: Very Best Of
  • 2000: The Best of the 3 Degrees
  • 2009: The Best of the Three Degrees

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][4][5]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US R&B R&B Dance Dance
1965 Gee Baby (I’m Sorry)
Standing Up for Love
US80
(5 Wo.)US
1966 Look in My Eyes
Gee Baby I’m Sorry – The Best of the Swan Years
US97
(1 Wo.)US
1970 Maybe
Maybe
US29
(12 Wo.)US
R&B4
(13 Wo.)R&B
I Do Take You
So Much Love
US48
(9 Wo.)US
R&B7
(11 Wo.)R&B
1971 You’re the One
Maybe
US77
(6 Wo.)US
R&B19
(7 Wo.)R&B
There’s so Much Love All Around Me
So Much Love
US98
(2 Wo.)US
R&B33
(5 Wo.)R&B
1972 Trade Winds
So Much Love
R&B46
(2 Wo.)R&B
1973 Dirty Ol’ Man
The Three Degrees
DE34
(9 Wo.)DE
R&B58
(9 Wo.)R&B
Charteintritt in DE erst im März 1974
1974 TSOP (The Sound of Philadelphia)
Love Is the Message
DE5
(29 Wo.)DE
AT17
(4 Wo.)AT
CH3
(14 Wo.)CH
UK22
(9 Wo.)UK
US1
Gold
Gold

(18 Wo.)US
R&B1
(17 Wo.)R&B
MFSB feat. The Three Degrees
Year of Decision
The Three Degrees
DE27
(3 Wo.)DE
UK13
(10 Wo.)UK
R&B74
(6 Wo.)R&B
Love Is the Message
Love Is the Message
US85
(4 Wo.)US
R&B42
(7 Wo.)R&B
MFSB feat. the Three Degrees
When Will I See You Again
The Three Degrees
DE27
(9 Wo.)DE
UK1
Gold
Gold

(16 Wo.)UK
US2
Platin
Platin

(18 Wo.)US
R&B4
(20 Wo.)R&B
Get Your Love Back
International
DE26
(2 Wo.)DE
UK24
(4 Wo.)UK
1975 I Didn’t Know
The Three Degrees
R&B18
(12 Wo.)R&B
Take Good Care of Yourself
International
UK9
Silber
Silber

(9 Wo.)UK
R&B64
(7 Wo.)R&B
Long Lost Lover
International
UK40
(4 Wo.)UK
1976 Toast of Love
Gold
UK36
(4 Wo.)UK
1978 Giving Up, Giving In
New Dimensions
UK12
(10 Wo.)UK
R&B39
(12 Wo.)R&B
Dance12
(13 Wo.)Dance
1979 Woman in Love
New Dimensions
UK3
Gold
Gold

(11 Wo.)UK
R&B27
(10 Wo.)R&B
The Runner
New Dimensions
UK10
Silber
Silber

(10 Wo.)UK
Dance56
(11 Wo.)Dance
Golden Lady
The Golden Lady (Soundtrack)
UK56
(3 Wo.)UK
Jump the Gun
Three D
UK48
(5 Wo.)UK
Dance30
(18 Wo.)Dance
My Simple Heart
Three D
UK9
Silber
Silber

(11 Wo.)UK
1980 Set Me Free
Three D
Dance12
(27 Wo.)Dance
1984 Liar UK97
(1 Wo.)UK
1985 The Heaven I Need
The Best Of …
UK42
(5 Wo.)UK
1993 When Will I See You Again
When Will I See You Again
DE37
(11 Wo.)DE
Thomas Anders feat. the Three Degrees
1998 Last Christmas ’98
UK54
(2 Wo.)UK
Alien Voices feat. Three Degrees

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Singles

  • 1965: I’m Gonna Need You
  • 1965: Close Your Eyes
  • 1966: Tales Are True
  • 1966: Love of My Life
  • 1966: Are You Satis-fied
  • 1968: Contact
  • 1969: Down in the Boondocks
  • 1969: The Feeling of Love
  • 1969: What I See
  • 1970: Melting Pot
  • 1971: Ebb Tide
  • 1972: Trade Winds
  • 1972: I Wanna Be Your Baby
  • 1972: I Won’t Let You Go
  • 1975: Sugar un Sunday
  • 1975: I Didn’t Know (Promo)
  • 1975: Diamonds (Promo)
  • 1976: Free Ride
  • 1976: What I Did for Love
  • 1977: Standing Up for Love
  • 1977: We’re All Alone
  • 1979: Magic in the Air
  • 1979: Without You
  • 1980: Starlight
  • 1986: This Is the House
  • 1989: Lock It Up (Chained to My Radio Mix)
  • 1989: A Tender Lie
  • 1989: Make It Easy on Yourself (Promo)
  • 1994: Hurry, Hurry

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 2.000.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg 4× Silber4 Gold record icon.svg 6× Gold6 0! P 2.210.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg 4× Silber4 Gold record icon.svg 7× Gold7 Platinum record icon.svg Platin1

Künstlerauszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RSH-Gold

  • 1994: in der Kategorie „Comeback des Jahres“[6]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles Alben UK US
  2. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  3. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9.
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs. Billboard 1942–2010. 6. Auflage. Record Research Inc., Menomonee Falls 2010, S. 654f.
  5. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7.
  6. RSH-Gold Verleihung 1994

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]