Ti-Mo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ti-Mo (* 15. September 1985; bürgerlich Timo Erlenbruch) ist ein deutscher Musikproduzent und DJ aus Bochum.

Timo Erlenbruch

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erlenbruch wurde in Bochum-Linden geboren und wuchs im Stadtteil Wiemelhausen auf.

Geprägt durch die Musikalität seines Großvaters, besuchte er im Alter von 6 Jahren die Musikschule Bochum, wo er das Schlagzeug spielen erlernte. Später übernahm er die musikalische Gestaltung bei Familien & Klassenfeten und sammelte so erste Erfahrungen als DJ.

Im Alter von 14 Jahren bekam er die Chance im ehemaligen Bochumer Eistreff aufzulegen. Ein Freund machte ihn dort auf den Plattenladen Digital Artworx in Witten aufmerksam, wo er später ein Praktikum absolvierte.

Er lernte dort seinen heutigen Produktions und Studiopartner Stefan Rio kennen, der ihm mit 19 Jahren die Chance gab in der Großraum Diskothek 360 Grad (ehemals Playa Bochum) aufzulegen. Bis heute ist Erlenbruch regelmäßig als Resident-DJ in Clubs & Diskotheken unterwegs.

Musikalische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Auflegen beschäftigt sich Erlenbruch auch mit dem Produzieren von Musik.

2007 veröffentlichte er auf dem Label Suprime Records seine erste Produktion mit dem Titel „Put Your Hands Up“.

2008 gelang ihm mit dem Projekt „De-Grees“ und einer Dance Coverversion des Welthilts „Apologize“, der Einstieg in die deutschen Single Charts auf Platz 69[1].

In den darauf folgenden Jahren veröffentlichte Erlenbruch Produktionen und Remixe in verschiedenen Genres (u.a für Scooter, Cascada, Alexandra Stan, Akon uvm.)

2015 produzierte er zusammen mit Rico Bernasconi, Sean Paul & Toni Tuklan deren Hit „Ebony Eyes“, der bis auf Platz 9[2] der deutschen Single Charts kletterte.

2017 erschien unter seinem Projekt Ti-Mo die Single „Stay“, welche 2019 vom norwegischen Hardstyle Duo Da Tweekaz geremixt und bisher über 1 Million Mal gestreamt wurde.

Seit 2018 ist er als Produzent des Projekts Drenchill tätig. Für die Coverversion von GalasFreed From Desire“ erhielt er in Polen eine Gold und Doppelplatin Auszeichnung und stand dort für 6 Wochen an der Spitze der Charts.

Am 11. Februar 2020 veröffentlichte er unter dem Alias „Surilla“ in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Sängerin Samantha Cole eine Neuauflage des Roxette Klassikers „Listen To Your Heart“. Die Single erschien auf dem von Darren Styles und Da Tweekaz geführten Label „Electric Fox[3]“.

DJ-Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De-Grees
  • Jasper
  • Jens O. vs. Ti-Mo
  • Ti-Mo vs. Stefan Rio
  • Walker & Daniels
  • Surilla

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ti-Mo – Put Your Hands Up (2007)
  • Ti-Mo – The Dancecore Brother (2009)
  • Jens O. vs. Ti-Mo – Every Little Move / I Want You (2009)
  • Jasper – Big Deal (2009)
  • Jens O. vs. Ti-Mo – The Power Of Love / We All Like D**k (2010)
  • Jasper – Superstar (2010)
  • Walker & Daniels – Chicano (2010)
  • Ti-Mo – The Rhythm (2011)
  • Ti-Mo – To The Back (2011)
  • Jens O. vs. Ti-Mo - Moonlight / This Is Hardstyle (2011)
  • Jasper - Heartbreaker (2011)
  • Jens O. vs. Ti-Mo - Hold It Against Me / Give & Take (2011)
  • Megastylez vs. Ti-Mo - Rescue Me (2012)
  • Ti-Mo - The Party Don't Stop / Crockett's Theme (2013)
  • Ti-Mo - Light Of Love (2013)
  • Ti-Mo - Howling At The Moon (2013)
  • Ti-Mo - Stay (2017)

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ti-Mo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walker & Daniels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De-Grees feat. Ivory – Battlefield (Walker & Daniels Remix)
  • DJs From Mars – Don't Give Up (Walker & Daniels Remix)
  • Jake & Cooper – Play It Cool (Walker & Daniels Remix)
  • The Real Booty Babes – Poker Face (Walker & Daniels Remix)
  • Rico Bernasconi feat. Oraine – Undercover (Walker & Daniels Remix)
  • Kindervater Featuring Mandy Ventrice – Lovephobia (Walker & Daniels Remix)
  • Sunloverz – Fire (Walker & Daniels Remix)

Jasper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Italobrothers – Love Is On Fire (Jasper Remix)
  • Italobrothers - Radio Hardcore (Jasper Remix)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartsurfer.de: De-Grees Vs. Real Booty Babes. Abgerufen am 19. Februar 2020.
  2. Chartsurfer.de: Ebony Eyes von Rico Bernasconi & Tuklan feat A-Class & Sean Paul. Abgerufen am 19. Februar 2020.
  3. Surilla Ft. Samantha Cole - Listen To Your Heart. Abgerufen am 19. Februar 2020.