Tiefurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tiefurt
Stadt Weimar
Koordinaten: 50° 59′ 27″ N, 11° 20′ 51″ O
Höhe: 202 m ü. NN
Fläche: 2,64 km²
Einwohner: 575 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 218 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1922
Postleitzahl: 99425
Vorwahl: 03643
Karte
Lage von Tiefurt in Weimar
An der Ilm
An der Ilm

Tiefurt ist ein Ortsteil der thüringischen Stadt Weimar. Er hatte am 31. Dezember 2010 575 Einwohner auf einer Fläche von 2,64 Quadratkilometern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tiefurt liegt an der Ilm, die das Straßendorf mit einer großen Schleife umfließt. Etwa zwei Kilometer südwestlich liegt das Stadtzentrum von Weimar, an das der Ort durch Stadtbuslinien angebunden ist. Weitere Nachbardörfer sind Kromsdorf im Nordosten und Süßenborn im Südosten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche in Tiefurt
Musentempel im Tiefurter Park

Tiefurt wurde 1206 erstmals urkundlich erwähnt.[1] An der Stelle des späteren Kammergutes stand ein befestigter Herrensitz. Von da aus wurde wohl ein Flussübergang kontrolliert. Im 13. und 14. Jahrhundert wurden Marschälle von Tiefurt genannt, die Vasallen der Orlamünder waren und wohl den Herrensitz besessen haben. Von diesem befestigten Sitz sind keine Spuren mehr erkennbar.[2] Tiefurt avancierte im 18. Jahrhundert zu einer Sommerresidenz der Weimarer Herzöge. Dazu wurde das Schloss Tiefurt ausgebaut und nördlich des Ortes an der Ilm ein weitläufiger Park angelegt. Schloss und Park sind heute Teil des Ensembles Klassisches Weimar, das zum UNESCO-Welterbe zählt. Im Park befindet sich u. a. das Mozart-Denkmal Tiefurt, das 1799 aufgestellt wurde und das erste Denkmal für den Komponisten außerhalb des heutigen Österreichs war. Entlang der Ilm ist der Park über ein grünes Band mit dem Park an der Ilm in Weimar verbunden. Durch die Parkanlagen führt auch der Ilmradweg. So lebt der Ort heute hauptsächlich von den Tagesausflüglern, die in den Gaststätten bewirtet werden. Südlich von Tiefurt liegt etwas versteckt an der Ilm die Hauptkläranlage von Weimar.

Seit der Eingemeindung 1922 gehört Tiefurt zur Stadt Weimar. Ortsteilbürgermeister ist Jörg Rietschel.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ursula Stark: Tiefurt, der malerische Ort im Ilmbogen – der etwas andere Bildband. Format A5 quer, 112 Seiten, Weimar-Tiefurt 2014, ohne ISBN
  • Konrad Rietschel[3]: Der alte Rietschel erzählt. Jugendstreiche und andere Begebenheiten aus Tiefurt (= Land und Leute. Texte und Bilder aus dem sächsisch-thüringischen Kulturraum. 9). Herausgegeben von Ingeborg Stein. Wüst & Söhne, Weida 2004, ISBN 3-933358-68-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 286.
  2. Michael Köhler: Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze. Jenzig-Verlag Köhler, Jena 2001, ISBN 3-910141-43-9, S. 247–248.
  3. Konrad Rietschel (* 20. Juni 1922; † 9. Mai 2014).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tiefurt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien