Kromsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Kromsdorf führt kein Wappen
Kromsdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kromsdorf hervorgehoben
Koordinaten: 51° 0′ N, 11° 22′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Weimarer Land
Erfüllende Gemeinde: Ilmtal-Weinstraße
Höhe: 200 m ü. NHN
Fläche: 10,74 km2
Einwohner: 1451 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 135 Einwohner je km2
Postleitzahl: 99441
Vorwahl: 03643
Kfz-Kennzeichen: AP, APD
Gemeindeschlüssel: 16 0 71 048
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Weimarische Str. 36b
99441 Kromsdorf
Webpräsenz: www.kromsdorf-denstedt.de
Bürgermeister: Gunter Braniek[2]
Lage der Gemeinde Kromsdorf im Landkreis Weimarer Land
Mönchenholzhausen Nohra Nauendorf Vollersroda Hetschburg Frankendorf Ilmtal-Weinstraße Ilmtal-Weinstraße Ködderitzsch Ettersburg Daasdorf a. Berge Kleinobringen Rannstedt Obertrebra Ballstedt Rohrbach Heichelheim Hammerstedt Isseroda Oettern Eberstedt Ramsla Kleinschwabhausen Wiegendorf Kiliansroda Wohlsborn Bad Sulza Bad Sulza Mechelroda Sachsenhausen Ottstedt a. Berge Leutenthal Kapellendorf Bechstedtstraß Großheringen Lehnstedt Schwerstedt Umpferstedt Buchfart Großobringen Döbritschen Rittersdorf Hohenfelden Neumark Hopfgarten Niedertrebra Troistedt Krautheim Vippachedelhausen Tonndorf Schmiedehausen Kromsdorf Großschwabhausen Niederzimmern Mellingen Klettbach Nohra Mönchenholzhausen Berlstedt Buttelstedt Magdala Kranichfeld Saaleplatte Apolda Bad Berka BlankenhainKarte
Über dieses Bild

Kromsdorf ist eine Gemeinde im Nordosten des Landkreises Weimarer Land. Erfüllende Gemeinde ist seit 31. Dezember 2013 die Landgemeinde Ilmtal-Weinstraße.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kromsdorf liegt östlich von Schloss Tiefurt und seinen dazugehörigen Parkanlagen. Das in der Nähe befindliche Denstedt ist ein Ortsteil von Kromsdorf.

Ausdehnung des Dorfgebietes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das heutige Kromsdorf setzt sich aus zwei Ortsteilen zusammen: Kromsdorf-Nord im Ilmtal, das früher den Ort Großkromsdorf darstellte, und Kromsdorf-Süd auf dem Berg, früher Kleinkromsdorf. Auf der Grenze der beiden Ortsteile liegt die Brücke am Sportplatz, die bis zu ihrem Neubau in den 1960er Jahren nur für Fußgänger passierbar war.
Kromsdorf Nord besteht zum großen Teil aus einem Neubaugebiet aus der Zeit nach 1991. Weiterhin gehört zum Ort der Ortsteil Denstedt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kromsdorf wurde am 22. Oktober 1150 erstmals urkundlich erwähnt und Denstedt am 20. Mai 1170.[3]

Nach Kromsdorf benannt sich ein thüringisches Adelsgeschlecht, siehe Kromsdorf (Adelsgeschlecht).

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nächstliegenden Gemeinden sind Tiefurt im Südwesten, Weimar im Westen, Süßenborn im Süden. An den Ortsteil Denstedt grenzt im Osten der zur Landgemeinde Ilmtal-Weinstraße gehörende Ortsteil Ulrichshalben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Kromsdorf befinden sich zwei historische Anlagen. Die Besonderheit des Renaissanceschlosses Kromsdorf ist die Parkmauer mit ihren 64 Porträtbüsten. Es dient heute vor allem als Kulturzentrum.

Die zweite Anlage ist Burg Denstedt mit Schlosspark und Resten des früheren Ritterguts.

In der Denstedter Kirche ist die sogenannte Liszt-Orgel zu sehen und zu hören, die von dem berühmten Komponisten Franz Liszt regelmäßig zu Orgelmusiken benutzt wurde.

Die Mühle Denstedt ist saniert und arbeitet.

Die Kirche in Kromsdorf-Süd stammt im Ursprung aus dem Mittelalter.

Gedenkstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kriegerdenkmäler für die Gefallenen der Weltkriege an den Kirchen in Kromsdorf Süd und Denstedt, sowie auf Gemeindegebiet in Kromsdorf Süd und Nord.
  • Auf dem Friedhof des Ortsteiles Kromsdorf-Nord erinnert ein Massengrab mit Gedenkstein an 18 unbekannte KZ-Häftlinge, die bei einem Todesmarsch vom Außenlager Ohrdruf SIII des KZ Buchenwald im April 1945 von SS-Männern ermordet wurden.
  • Eine ähnliche Gedenkstätte befindet sich auf dem Friedhof des Ortsteiles Denstedt, die an weitere 22 ermordete Häftlinge erinnert.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche in Kromsdorf-Süd
Kirche in Denstedt

Die Wirtschaft in Kromsdorf ist durch die ländliche Lage sehr an die Landwirtschaft gebunden. Eine LPG gab es seit den 1960er Jahren, welche in der Milchviehproduktion und im Ackerbau aktiv war und später auch im Gemüseanbau. Nach der Wende wurden die Gewächshäuser abgerissen. Das Gebiet wurde als Wohngebiet ausgeschrieben.
Im Gewerbegebiet „Am Süßenborner Weg“ befinden sich vornehmend Betriebe des Mittelstandes.
Durch die Nähe zu Weimar und durch das Schloss im Dorf bekommt Kromsdorf zunehmend Bedeutung für Touristen.

Vom ehemaligen großen Rittergut Denstedt stehen nur noch ein Gutswohnhaus und ein Wirtschaftsgebäude, in sanierungsbedürftigem Zustand.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kromsdorf ist über die Buslinie 228 des Verkehrsverbundes Mittelthüringen von Weimar nach Denstedt angeschlossen.[4] (Stand 2011).

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort Kromsdorf befindet sich eine Grundschule.[5]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das kulturelle Leben in Kromsdorf wird zum großen Teil durch gemeinnützige Vereine bestimmt, von denen einige ihren Sitz im Schloss Kromsdorf haben, wie zum Beispiel:

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • TSV 1928 Kromsdorf e. V. (Fußball, Tischtennis, Kegeln, Volleyball)

Weitere Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993 gründeten Studenten das Wohnprojekt „Alte Feuerwache“ in Kromsdorf. Der Verein, der das Projekt heute betreibt, versteht sich laut eigener Satzung „als wohnpolitische Initiative unter Einbeziehung des ideellen Bereiches des Wohnens, der Kultur, der Soziokultur und Bildung“.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die mit dem Ort in Verbindung stehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Bürgermeisterwahlen 2016 in Thüringen - endgültiges Ergebnis. Abgerufen am 1. Juli 2016.
  3. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 154 und 53.
  4. Fahrplan Buslinie 228
  5. Thüringer Schulämter – Grundschulen. Abgerufen am 13. Januar 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kromsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien