Tierpark Arche Warder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Geschichte des Parks vor der Übernahme durch den Verein als "Haustier-Schutzpark Warder" seit 1991
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Tierpark Arche Warder
Zentrum für alte Haus- und Nutztierrassen
Tierpark Arche Warder logo.svg
Vollständiger Name Tierpark Arche Warder
Zentrum für alte Haus- und Nutztierrassen
Ort Langwedeler Weg 11
24646 Warder
Fläche 40 Hektar
Eröffnung 2004
Tierarten 86 Rassen[1] (2014)
Individuen 751 Tiere[1] (2014)
Artenschwerpunkte Seltene und vom Aussterben bedrohte Haus- und Nutztierrassen
Besucherzahlen 70.894[1] (2014)
Organisation
Leitung Kai Frölich
Trägerschaft Verein
Mitglied bei VdZ, DTG, DWV, GEH
www.arche-warder.de
Tierpark Arche Warder (Schleswig-Holstein)
Tierpark Arche Warder
Koordinaten: 54° 13′ 1,8″ N, 9° 54′ 12,4″ O

Der Tierpark Arche Warder ist ein Zoo und Landschaftspark an der Autobahn 7 in der Nähe des Ortes Warder bei Kiel in Schleswig-Holstein. Die Arche Warder ist Europas größter Tierpark für seltene und vom Aussterben bedrohte Haus- und Nutztierrassen. Auf 40 ha Parkfläche sowie 40 ha landwirtschaftlichen Pachtlandes leben insgesamt ca. 1200 Tiere aus 82 verschiedenen Rassen. Arche Warder ist ein anerkannter Naturerlebnisraum in Schleswig-Holstein.[2]

Träger ist der 2003 gegründete Verein Arche Warder – Zentrum für alte Haus- und Nutztierrassen,[3] der das Ziel hat, mit Hilfe eines Parks bedrohte Haus- und Nutztierrassen zu erhalten und zu schützen. Der Park wurde im gleichen Jahr mit Hilfe der Umweltschutzorganisation Greenpeace übernommen (nach Insolvenz des Gründers) und im Mai 2004 wiedereröffnet.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schutz durch Zucht:

Durch gezielte Zuchtprogramme sollen die wertvollen alten Rassen erhalten werden, die Bestände vergrößert und damit ein Beitrag sowohl für die ökologische als auch für die konventionelle Landwirtschaft geleistet werden.

  • Schutz durch Etablierung von Satellitenstationen:

Auf diese Weise gewährleistet die Arche Warder den Schutz vor Seuchenzügen sowie die Möglichkeit, den Genpool zu vergrößern und die Tiere in die landwirtschaftliche Nutzung einzugliedern.

  • Schutz durch anspruchsvolle Bildungsangebote:

Das Tierpark-Besucherkonzept stellt die direkte Mensch-Tier-Begegnung in den Mittelpunkt. Damit ist die Arche Warder besonders attraktiv für Familien und Kinder, denn Tiere können berührt, gestreichelt und gefüttert werden.

  • Schutz durch Vernetzung mit nationalen und internationalen Institutionen
  • Schutz durch Forschung:

Derzeit werden elf Forschungsprojekte über die physiologischen Besonderheiten alter Haus- und Nutztierrassen bearbeitet.

Bestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turopolje-Schweine bei der Fütterung

Zum Bestand zählen fast 1200 Tiere, deren Rassen akut vom Aussterben bedroht sind (Auszug der Bestandsliste):

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tierpark Arche Warder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Datenblatt zur Arche Warder auf der Homepage des Verbands der Zoologischen Gärten, abgerufen am 16. Juli 2015.
  2. Anerkennung des Naturerlebnisraumes "Warder" in der Gemeinde Warder, Kreis Rendsburg-Eckernförde
  3. https://www.arche-warder.de/ueber-uns/vereinsaufbau/