Tim Hug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tim Hug Nordische Kombination SkilanglaufSkispringen
Tim Hug beim Weltcup in Ramsau am Dachstein im Dezember 2016.
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 11. August 1987 (32 Jahre)
Geburtsort Solothurn, Schweiz
Beruf Profisportler
Karriere
Disziplin Nordische Kombination
Skilanglauf
Skispringen
Verein SC Gerlafingen SSM
Status zurückgetreten
Karriereende 2019
Platzierungen in der
Nordischen Kombination

Debüt im Weltcup 26. Januar 2008
Gesamtweltcup 16. (2016/17)
Weltcupsiege 01
Debüt im Grand Prix 18. August 2006
Grand-Prix-Gesamt 12. (2013)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Weltcup-Einzel 1 1 0
 Continental-Cup-Einzel 0 1 3
 

Tim Hug (* 11. August 1987 in Solothurn) ist ein ehemaliger Schweizer nordischer Kombinierer, der auch im Skispringen und Skilanglauf an den Start ging.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hugs erster Auftritt bei den Junioren war im Januar 2003, noch im gleichen Jahr startete er bei seinen ersten FIS-Rennen, sowohl in der Nordischen Kombination als auch im Skispringen. Das nächste Jahr verlief durchwachsen für ihn; während er bei der Junioren-WM deutlich die besten 30 verpasste, gelang ihm in einem FIS-Rennen ein sechster Rang. Dazu startete er im Skispringen erstmals im Continental Cup, wo er jedoch nur 60. wurde. Auch 2005 blieben seine Leistungen konstant in der Nähe des zwanzigsten Ranges, bei der Junioren-WM konnte er Achtzehnter im Sprint der Kombination werden und Zwölfter mit dem Team im Skispringen. Im November 2005 ging Hug auch im Skilanglauf erstmals bei einem FIS-Rennen an den Start. Das Jahr 2006 endete mit einigen, jedoch eher erfolglosen Starts im B-Weltcup, dafür wurde er Vierter bei einem FIS-Rennen. Das Jahr 2007 beendete er ohne eine Top-10-Platzierung in der Nordischen Kombination, nur im Skispringen konnte er Achter bei einem Springen des FIS-Cups werden.

In das Jahr 2008 startete Hug mit einem achten Rang in der Gundersen-Methode im B-Weltcup. Dank weiterer guter Resultate wurde er Ende Januar des Jahres erstmals für den Weltcup der Nordischen Kombination nominiert, wo er nur knapp seine ersten Weltcuppunkte verpasste. Während er zum Schluss der Saison 2007/08 im B-Weltcup der Kombination zwei Podiumsplatzierungen erreichte, nahm er auch an der Schweizer Skilanglaufmeisterschaft teil, dort wurde er Vierzehnter im Sprint. Im Sommer-GP gelangen Hug erneut ordentliche Platzierungen, sodass er beim Saisonauftakt 2008/09 wieder starten durfte und 21. wurde.

Am 4. Januar 2014 gewann er – in Abwesenheit der Weltspitze – seinen ersten Weltcupbewerb im russischen Tschaikowski. Es war der erste Weltcup-Sieg eines Schweizer Kombinierers seit fast 20 Jahren.[1]

Hug gab im Juni 2019 sein Karriereende bekannt.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 4. Januar 2014 RusslandRussland Tschaikowski 10 km Gundersen

Platzierungen im Gesamtweltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2007/08 56. 029
2008/09 45. 066
2009/10 41. 064
2010/11 37. 044
2011/12 43. 039
2012/13 43. 035
2013/14 21. 248
2014/15 32. 112
2015/16 23. 158
2016/17 16. 357
2017/18 38. 075
2018/19 43. 048

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ich wusste, dass die chance riesig ist. In: Nzz.ch, abgerufen am 5. Januar 2013
  2. Rücktritt von Kombinierer Tim Hug. In: swiss-ski.ch. 4. Juni 2019, abgerufen am 4. Juni 2019.