Skisprung-Continental-Cup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des Internationalen Ski-Verbandes FIS

Der Skisprung-Continental-Cup, abgekürzt COC, früher auch Interkontinentalcup, ist eine jährlich ab dem Winter 1991/92 vom Weltskiverband FIS ausgerichtete Wettkampfserie im Skispringen. Sie folgte auf den Skisprung-Europacup. Die ersten beiden Jahre wurde die Serie als Europacup/Continental Cup in Doppelbezeichnung ausgeführt. Fälschlicherweise wird der COC häufig als B-Weltcup bezeichnet, wahrscheinlich in Anlehnung an den Weltcup der Nordischen Kombination, bei dem Sportler zwischen A- und B-Weltcup auf- und absteigen.

Sowohl bei den Herren als auch bei den Damen ist der Continental Cup die zweithöchste Wettkampfklasse, direkt nach dem Weltcup. Üblicherweise treten hier jüngere Springer beziehungsweise Springerinnen an, um sich einen Platz im Weltcupteam ihres Landes zu erspringen. Einige Springer wechseln auch mehrfach in einer Saison zwischen COC und Weltcup hin und her, sodass es oftmals zu keiner kontinuierlichen Teilnahme am Continental Cup kommt, weshalb dessen Gesamtsieger nicht zwangsläufig auch der beste Springer sein muss. Anders als im obersten Leistungslevel – wo zwischen winterlichem Weltcup und sommerlichem Grand Prix unterschieden wird – werden die Serien in beiden Jahreszeiten als Continental Cup bezeichnet.

Bei den Damen war der Continental Cup bis einschließlich der Saison 2010/11 die einzige und somit automatisch höchste Wettkampfklasse. Seit der Saison 2011/12 wird jedoch auch eine Weltcupserie bei den Frauen ausgetragen, sodass der Continental Cup auch hier nur noch die „zweite Liga“ ist. Ähnlich verhält es sich mit den Sommer-Wettbewerben: Seit der Öffnung des Skisprung-Grand-Prix für Frauen im Jahr 2012 ist der sommerliche Continental Cup die zweithöchste Wettkampfklasse.

Listen der Sieger der Continental-Cup-Gesamtwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren Winter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Sieger Zweiter Dritter
2022/23
2021/22 Osterreich Thomas Lackner Norwegen Joacim Ødegård Bjøreng Osterreich Ulrich Wohlgenannt
2020/21 Osterreich Markus Schiffner Osterreich Ulrich Wohlgenannt Osterreich Manuel Fettner
2019/20 Osterreich Clemens Leitner Osterreich Clemens Aigner Japan Taku Takeuchi
2018/19 Osterreich Clemens Aigner Polen Aleksander Zniszczoł Norwegen Marius Lindvik
2017/18 Norwegen Marius Lindvik Deutschland Andreas Wank Deutschland David Siegel
2016/17 Osterreich Clemens Aigner Slowenien Miran Zupančič Slowenien Nejc Dežman
2015/16 Norwegen Tom Hilde Osterreich Clemens Aigner Deutschland Karl Geiger
2014/15 Slowenien Anže Semenič Norwegen Kenneth Gangnes Slowenien Miran Zupančič
2013/14 Osterreich Manuel Fettner Slowenien Nejc Dežman Slowenien Rok Justin
2012/13 Slowenien Anže Semenič Norwegen Fredrik Bjerkeengen Slowenien Matic Benedik
2011/12 Norwegen Andreas Stjernen Norwegen Kenneth Gangnes Osterreich Michael Hayböck
2010/11 Slowenien Rok Zima Osterreich Mario Innauer Deutschland Andreas Wank
2009/10 Osterreich David Unterberger Osterreich Michael Hayböck Osterreich Manuel Fettner
2008/09 Osterreich Stefan Thurnbichler Tschechien Lukáš Hlava Deutschland Christian Ulmer
2007/08 Osterreich Stefan Thurnbichler Osterreich Bastian Kaltenböck Norwegen Lars Bystøl
2006/07 Osterreich Balthasar Schneider Norwegen Morten Solem Osterreich Stefan Thurnbichler
2005/06 Norwegen Anders Bardal Norwegen Morten Solem Osterreich Mathias Hafele
2004/05 Norwegen Anders Bardal Osterreich Balthasar Schneider Osterreich Stefan Thurnbichler
2003/04 Norwegen Olav Magne Dønnem Osterreich Balthasar Schneider Osterreich Stefan Kaiser
2002/03 Osterreich Stefan Thurnbichler Norwegen Morten Solem Deutschland Michael Möllinger
2001/02 Deutschland Michael Neumayer Finnland Janne Ylijärvi Deutschland Jörg Ritzerfeld
2000/01 Finnland Akseli Lajunen Deutschland Christoph Grillhösl Finnland Lassi Huuskonen
1999/00 Deutschland Dirk Else Deutschland Georg Späth Deutschland Dennis Störl
1998/99 Deutschland Roland Audenrieth Norwegen Marius Småriset Norwegen Wilhelm Brenna
1997/98 Deutschland Alexander Herr Osterreich Falko Krismayr Slowenien Damjan Fras
1996/97 Norwegen Hein-Arne Mathiesen Norwegen Simen Berntsen Tschechien Roman Křenek
1995/96 Norwegen Stein Henrik Tuff Osterreich Michael Kury Deutschland Hansjörg Jäkle
1994/95 Finnland Olli Happonen Osterreich Martin Höllwarth Finnland Risto Jussilainen
1993/94 Deutschland Ralph Gebstedt Deutschland Ronny Hornschuh Osterreich Klaus Huber
1992/93 Osterreich Franz Neuländtner Osterreich Christian Moser Osterreich Christoph Müller
1991/92 Osterreich Andi Rauschmeier Osterreich Franz Neuländtner Deutschland Remo Lederer

Herren Sommer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Sieger Zweiter Dritter
2022
2021 Osterreich Manuel Fettner Osterreich Mika Schwann Norwegen Fredrik Villumstad
2020 Deutschland Martin Hamann Norwegen Sander Vossan Eriksen Slowenien Anže Lanišek
2019 Polen Klemens Murańka Slowenien Rok Justin Deutschland Pius Paschke
2018 Osterreich Philipp Aschenwald Slowenien Žak Mogel Schweiz Killian Peier
2017 Polen Klemens Murańka Slowenien Tilen Bartol Deutschland Pius Paschke
2016 Deutschland Markus Eisenbichler Polen Jan Ziobro Slowenien Rok Justin
2015 Norwegen Daniel-André Tande Polen Dawid Kubacki Polen Maciej Kot
2014 Polen Jakub Wolny Slowenien Cene Prevc Slowenien Miran Zupančič
2013 Deutschland Marinus Kraus Tschechien Jakub Janda Polen Krzysztof Biegun
2012 Tschechien Jan Matura Osterreich Wolfgang Loitzl Norwegen Anders Jacobsen
2011 Polen Aleksander Zniszczoł Slowenien Peter Prevc Deutschland Andreas Wank
2010 Polen Kamil Stoch Tschechien Jakub Janda Osterreich Andreas Strolz
2009 Slowenien Robert Kranjec Norwegen Akseli Kokkonen Polen Marcin Bachleda
2008 Osterreich Daniel Lackner Osterreich Markus Eggenhofer Deutschland Severin Freund
2007 Osterreich Bastian Kaltenböck Osterreich Stefan Thurnbichler Slowenien Primož Pikl
2006 Osterreich Stefan Thurnbichler Slowenien Rok Benkovič Slowenien Primož Pikl
2005 Polen Marcin Bachleda Vereinigte Staaten Clint Jones Norwegen Anders Bardal
2004 Polen Robert Mateja Osterreich Stefan Kaiser Slowenien Jernej Damjan
2003 Slowenien Bine Norčič Slowenien Jure Radelj Osterreich Wolfgang Loitzl
2002 Deutschland Stefan Pieper Deutschland Kai Bracht Slowenien Rok Benkovič

Damen Winter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Siegerin Zweite Dritte
2022/23
2021/22 Deutschland Luisa Görlich Osterreich Hannah Wiegele Osterreich Sophie Sorschag
2020/21 Osterreich Hannah Wiegele Russland Xenija Kablukowa Slowenien Jerneja Repinc Zupančič
Osterreich Julia Mühlbacher
2019/20 Russland Xenija Kablukowa Osterreich Sophie Sorschag Deutschland Pauline Heßler
2018/19 Slowenien Katra Komar Polen Kamila Karpiel Osterreich Elisabeth Raudaschl
2017/18 Russland Lidija Jakowlewa Osterreich Daniela Iraschko-Stolz Russland Alexandra Baranzewa
2016/17 Frankreich Joséphine Pagnier Deutschland Luisa Görlich Deutschland Pauline Heßler
2015/16 Schweiz Sabrina Windmüller Osterreich Julia Huber Norwegen Anna Odine Strøm
2014/15 Norwegen Anette Sagen Osterreich Daniela Iraschko-Stolz
Kanada Taylor Henrich
2013/14 Vereinigte Staaten Nina Lussi Finnland Susanna Forsström Deutschland Juliane Seyfarth
2012/13 Russland Irina Awwakumowa Finnland Julia Kykkänen Deutschland Ramona Straub
2011/12 Osterreich Daniela Iraschko Vereinigte Staaten Sarah Hendrickson Slowenien Maja Vtič
↑ Zweithöchste Wettkampfklasse / Höchste Wettkampfklasse ↓
2010/11 Osterreich Daniela Iraschko Frankreich Coline Mattel Slowenien Eva Logar
2009/10 Osterreich Daniela Iraschko Deutschland Ulrike Gräßler Norwegen Anette Sagen
2008/09 Norwegen Anette Sagen Osterreich Daniela Iraschko Deutschland Ulrike Gräßler
2007/08 Norwegen Anette Sagen Osterreich Daniela Iraschko Osterreich Jacqueline Seifriedsberger
2006/07 Norwegen Anette Sagen Deutschland Ulrike Gräßler Vereinigte Staaten Lindsey Van
2005/06 Norwegen Anette Sagen Vereinigte Staaten Lindsey Van Vereinigte Staaten Jessica Jerome
2004/05 Norwegen Anette Sagen Vereinigte Staaten Lindsey Van Osterreich Daniela Iraschko

Damen Sommer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Siegerin Zweite Dritte
2022
2021 Osterreich Julia Mühlbacher
Osterreich Hannah Wiegele
China Volksrepublik Dong Bing
2019 Osterreich Marita Kramer Norwegen Gyda Westvold Hansen Tschechien Karolína Indráčková
2018 Deutschland Katharina Althaus Japan Kaori Iwabuchi Deutschland Juliane Seyfarth
Deutschland Ramona Straub
2017 Polen Kamila Karpiel Deutschland Ramona Straub Deutschland Juliane Seyfarth
2016 Frankreich Lucile Morat Deutschland Katharina Althaus Deutschland Ramona Straub
Osterreich Julia Huber
2015 Japan Sara Takanashi
Norwegen Line Jahr
Slowenien Ema Klinec
Norwegen Maren Lundby
2014 Japan Sara Takanashi Vereinigte Staaten Sarah Hendrickson Frankreich Coline Mattel
2013 Slowenien Ema Klinec Vereinigte Staaten Jessica Jerome
Norwegen Line Jahr
2012 Osterreich Daniela Iraschko
Osterreich Jacqueline Seifriedsberger
Slowenien Anja Tepeš
↑ Zweithöchste Wettkampfklasse / Höchste Wettkampfklasse ↓
2011 Frankreich Coline Mattel Japan Sara Takanashi Osterreich Daniela Iraschko
2010 Osterreich Daniela Iraschko Osterreich Jacqueline Seifriedsberger Frankreich Coline Mattel
2009 Deutschland Ulrike Gräßler Japan Ayumi Watase Deutschland Melanie Faißt
2008 Deutschland Ulrike Gräßler Deutschland Magdalena Schnurr Japan Izumi Yamada

Bestenliste nach Tagessiegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liste enthält alle Skispringerinnen, die ein Springen im Continental Cup in einer Einzeldisziplin für sich entscheiden konnten. (Stand: 4. Januar 2013)

Name Anzahl
1. Osterreich Daniela Iraschko-Stolz 46
2. Norwegen Anette Sagen 45
3. Deutschland Ulrike Gräßler 15
4. Frankreich Coline Mattel 9
5. Vereinigte Staaten Lindsey Van 8
6. Deutschland Juliane Seyfarth 7
7. Osterreich Jacqueline Seifriedsberger 4
Deutschland Magdalena Schnurr
9. Deutschland Anna Häfele 3
Russland Irina Awwakumowa
Norwegen Line Jahr
Slowenien Ema Klinec
Deutschland Jenna Mohr
Slowenien Maja Vtič
Name Anzahl
15. Vereinigte Staaten Sarah Hendrickson 2
Japan Sara Takanashi
Kanada Atsuko Tanaka
Kanada Katie Willis
Japan Izumi Yamada
20. Italien Lisa Demetz 1
Japan Yūki Itō
Vereinigte Staaten Jessica Jerome
Finnland Julia Kykkänen
Slowenien Monika Pogladič
Italien Elena Runggaldier
Deutschland Carina Vogt
Land Anzahl
1. Osterreich Österreich 51
2. Norwegen Norwegen 45
3. Deutschland Deutschland 33
4. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 18
5. Frankreich Frankreich 9
8. Slowenien Slowenien 7
7. Japan Japan 5
8. Kanada Kanada 4
8. Russland Russland 3
9. Italien Italien 2
10. Finnland Finnland 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]