Tischbein (Künstlerfamilie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Tischbein waren eine hessische Schreiner- und Malerfamilie des 18. und 19. Jahrhunderts.

Alle Künstler der Familie sind Nachfahren des Hainaer Hospitalbäckers Johann Heinrich Tischbein (1682–1764) und seiner Frau Susanne Margarethe, geborene Hinsing[1]. Fast jedes Kind war künstlerisch tätig.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der folgenden Aufstellung sind auch die Mitglieder der Malerfamilien Strack und Pforr mit aufgenommen, soweit sie mit der Malerfamilie Tischbein unmittelbar verwandt sind.

1. Johann Heinrich Tischbein (1682–1764), Bäckermeister

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Louis Katzenstein: Tischbein, Johann Heinrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 38, Duncker & Humblot, Leipzig 1894, S. 362–371.
  • Adolf Stoll: Der Maler Joh. Friedrich August Tischbein und seine Familie. Ein Lebensbild nach den Aufzeichnungen seiner Tochter Caroline. Strecker und Schröder, Stuttgart 1923 (Digitalisat).
  • Die hessische Malerfamilie Tischbein. Verzeichnis ihrer Mitglieder und eine Auswahl ihrer Werke. Staatliche Kunstsammlungen, Hessisches Landesmuseum, Kassel 1934.
  • Anni Rettberg: Die 41 künstlerisch tätigen Nachkommen des Hainaer Hospitalbäckers Johann Heinrich Tischbein. o. O. 1985.
  • 3 x Tischbein und die europäische Malerei um 1800. Katalogbuch zur Ausstellung 2005/2006 in Kassel und Leipzig. Hrsg. von den Staatlichen Museen Kassel (Michael Eissenhauer) und dem Museum der bildenden Künste Leipzig (Hans W. Schmidt). Hirmer, München 2005 ISBN 3-7774-2785-3 (Ausstellung zu Johann Heinrich Tischbein d. Ä., Johann Friedrich August Tischbein und Johann Heinrich Wilhelm Tischbein).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Künstlerfamilie Tischbein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adolf Stoll: Der Maler Joh. Friedrich August Tischbein und seine Familie. Ein Lebensbild nach den Aufzeichnungen seiner Tochter Caroline. Strecker und Schröder, Stuttgart 1923, S. 247 (Digitalisat).
  2. Strack, Heinrich (der Ältere). In: Hans Friedl, Wolfgang Günther, Hilke Günther-Arndt, Heinrich Schmidt (Hrsg.): Biographisches Handbuch zur Geschichte des Landes Oldenburg. Isensee, Oldenburg 1992, ISBN 3-89442-135-5, S. 706.
  3. Tischbein, Catharina Dorothea Gertrud [ID = 2845]. In: Hessische Biografie : LAGIS Hessen. 22. November 2019, abgerufen am 12. Januar 2020.
  4. Tischbein, Johann Anton [ID = 2844]. In: Hessische Biografie : LAGIS Hessen. 22. November 2019, abgerufen am 12. Januar 2020.
  5. a b Adolf Stoll: Der Maler Joh. Friedrich August Tischbein und seine Familie : ein Lebensbild nach den Aufzeichnungen seiner Tochter Caroline. Strecker und Schröder, Stuttgart 1923, S. 213–214, urn:nbn:de:hbz:466:1-43628.
  6. Tischbein, Heinrich Wilhelm [ID = 2853]. In: Hessische Biografie : LAGIS Hessen. 22. November 2019, abgerufen am 12. Januar 2020.