Titan(II)-chlorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Titan(II)-chlorid
__ Ti2+     __ Cl
Allgemeines
Name Titan(II)-chlorid
Andere Namen

Titandichlorid

Verhältnisformel TiCl2
CAS-Nummer 10049-06-6
PubChem 66228
Kurzbeschreibung

schwarzer, selbstentzündlicher Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 118,79 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

3,13 g·cm−3 [1]

Schmelzpunkt

1035 °C[1]

Siedepunkt

1500 °C[2]

Löslichkeit

Zersetzung in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 250​‐​314
EUH: 014
P: 222​‐​231​‐​280​‐​305+351+338​‐​310​‐​422 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][1]
Leichtentzündlich Ätzend
Leicht-
entzündlich
Ätzend
(F) (C)
R- und S-Sätze R: 14/15​‐​17​‐​34
S: 16​‐​24​‐​26​‐​36/37/39​‐​45
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Titan(II)-chlorid ist eine chemische Verbindung des Titans aus der Gruppe der Chloride.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewöhnlich wird Titan(II)-chlorid durch thermale Disproportionierung von Titan(III)-chlorid bei 500 °C gewonnen, wobei durch die bereits einsetzende Zersetzungsreaktion von Titan(II)-chlorid zu Titan(IV)-chlorid und Titan mit dieser Methode kein reines Produkt erhalten werden kann und dieses stets 2 - 3 % freies Titan enthält.[4]

Titan(II)-chlorid kann auch durch Reaktion von Titan mit Titan(IV)-chlorid gewonnen werden.[4]

In sehr reiner und fein verteilter Form kann Titan(II)-chlorid durch Reduktion von Titan(IV)-chlorid mit Wasserstoff in einer elektrodenlosen elektrischen Entladung gewonnen werden.[4]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titan(II)-chlorid ist ein starkes Reduktionsmittel (reagiert heftig mit Wasser und Sauerstoff) und besitzt eine geschichtete Cadmiumdiiodid-Kristallstruktur, wobei das Titan(II) oktaedrisch zu sechs Chloridliganden positioniert ist.[5][6] Es bildet mit Derivate bzw. Komplexverbindungen in der TiCl2(R)2 wobei R ein Chelat (z. B. dppe oder TMEDA) oder ein Salz (z. B. Natriumchlorid) sein kann. Es hat eine trigonale Kristallstruktur vom Cadmium(II)-iodid-Typ (Polytyp 2H) mit der Raumgruppe P3m1 (Raumgruppen-Nr. 164)Vorlage:Raumgruppe/164 und den Gitterparametern a = 356,1, c = 587,5 pm.[4]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titan(II)-chlorid kann zur Herstellung von reinem Titan und als Mediator bei organischen Synthesen verwendet werden.

Sicherheitshinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titan(II)-chlorid ist selbstentzündlich (hängt u. a. von der Korngröße ab) und bildet bei Kontakt mit Wasser oder feuchter Luft hochentzündliche Gase. Die Reaktion mit Wasser verläuft heftig.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Eintrag zu Titan(II)-chlorid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 23. Juli 2016 (JavaScript erforderlich).
  2. Datenblatt bei WebElements (englisch)
  3. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  4. a b c d Georg Brauer (Hrsg.): Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band II. Enke, Stuttgart 1978, ISBN 3-432-87813-3, S. 1334.
  5. E. L. Gal'perin, R. A. Sandler: TiCl2. In: Kristallografiya. 1962, 7, S. 217–219.
  6. N.C. Baenziger,R. E. Rundle: The structure of TiCl2. In: Acta Crystallographica. 1948, 1, S. 274-, doi:10.1107/S0365110X48000740.