Titeuf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Titeuf ist die Hauptfigur des gleichnamigen Comics von Philippe Chappuis, besser bekannt unter seinem Pseudonym Zep.

Titeuf ist ein zehnjähriger Junge in violettem T-Shirt, blonder Federlocke und mit roten Schuhen. Er entdeckt langsam die Faszination Mädchen, wobei es ihm nicht immer gelingt, diese charmant um den Finger zu wickeln. Die Comicbände beinhalten jeweils ungefähr 45 kleine Geschichten, die auf je einer Seite Platz finden.

In deutscher Übersetzung sind dreizehn Bände im Carlsen Verlag erschienen.[1] Die Bände sind von 0–12 nummeriert. Zuletzt erschien 2013 der Band 12 Bis zum Wahnsinn.

Für Titeuf erhielt Zep 1996 den Alph’Art Jeunesse und 2003 den Alph’Art du Public beim Internationalen Comicfestival in Angoulême.

Film[Bearbeiten]

2001 entstand eine Titeuf-Zeichentrickserie, deren erste Staffel in Deutschland 2002 im KiKa gezeigt wurde. In Frankreich liefen zwei weitere Staffeln.

2011 kam Titeuf, le film, ein Animationsfilm in die Kinos. Er basierte auf einem Drehbuch von Zep, der auch für die Regie verantwortlich war.[2]

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Bd. 0 – Gott, Sex und Hosenträger (Dieu, le sexe et les bretelles)
  • Bd. 1 – Ganz schön spannend ... (L'amour, c'est pô propre)
  • Bd. 2 – Gar nicht über ... (Ça épate les filles)
  • Bd. 3 – Wie ungerecht ... (C'est pô juste ...)
  • Bd. 4 – Faszinierend ... (Titeuf et le derrière des choses)
  • Bd. 5 – Zum Totlachen ... (Tchô, monde cruel)
  • Bd. 6 – Das Wunder des Lebens (Le miracle de la vie)
  • Bd. 7 – Faß mich an die Füsse (Lâchez-moi le slip)
  • Bd. 8 – Das Gesetz des Schulhofs (La loi du préau)
  • Bd. 9 – Tanja heiratet (Nadia se marie)
  • Bd. 10 – Meine besten Kumpels (Mes meilleurs copains)
  • Bd. 11 – Der Sinn des Lebens (À la folie!)
  • Bd. 12 – Bis zum Wahnsinn (Bienvenue en adolescence)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Titeuf. Abgerufen am 8. Mai 2014.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSimon Spiegel: In der Schule des Lebens. NZZ, 5. April 2012, abgerufen am 8. Mai 2014.

Weblink[Bearbeiten]