Tobias Rau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tobias Rau
Тобиас Рау.jpg
Tobias Rau (2015)
Personalia
Geburtstag 31. Dezember 1981
Geburtsort BraunschweigDeutschland
Größe 177 cm
Position Abwehrspieler
Junioren
Jahre Station
0000–1986 SC Gitter
1986–1996 Sportfreunde Ölper
1996–1999 Eintracht Braunschweig
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1999–2001 Eintracht Braunschweig 60 0(1)
2001–2003 VfL Wolfsburg 48 0(1)
2003–2005 FC Bayern München 13 0(0)
2003–2005 FC Bayern München II 7 0(0)
2005–2009 Arminia Bielefeld 32 0(0)
2006–2008 Arminia Bielefeld II 9 0(0)
2012–2018 TV Neuenkirchen 46 (30)
2013–2018 TV Neuenkirchen II 10 0(6)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2001 Deutschland U20 2 0(0)
2002 Deutschland U21 9 0(1)
2003 Deutschland 7 0(1)
2005 Team 2006 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Tobias Rau (* 31. Dezember 1981 in Braunschweig) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Seit September 2018 sitzt er im Aufsichtsrat von Eintracht Braunschweig.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Jugendvereine SC Gitter und Sportfreunde Ölper gelangte Rau 1996 in die Jugendabteilung von Eintracht Braunschweig, in deren erste Mannschaft er zur Saison 1999/2000 aufstieg und für die er am 14. August 1999 (3. Spieltag) beim 2:0-Sieg im Auswärtsspiel gegen den 1. SC Göttingen 05 in der Regionalliga Nord debütierte. Nach 60 von 72 Regionalligaspielen wurde er zur Saison 2001/02 vom Bundesligisten VfL Wolfsburg verpflichtet und reifte dort zum Nationalspieler. Sein Bundesligadebüt gab er am 18. August 2001 (4. Spieltag) beim 1:1 im Heimspiel gegen den SC Freiburg, sein einziges Bundesligator erzielte er am 9. März 2002 (26. Spieltag) beim 5:1-Sieg im Heimspiel gegen den 1. FC Köln mit dem Treffer zum 2:0 in der achten Minute.

Zur Saison 2003/04 wechselte er zum Ligakonkurrenten FC Bayern München, bei dem er aber über eine Reservistenrolle nicht hinauskam. Ein erneuter Wechsel innerhalb der Spielklasse 2005/06 zu Arminia Bielefeld brachte – aufgrund von Verletzungen – auch hier nicht den entscheidenden Durchbruch. Dies änderte sich erst unter dem Trainer Ernst Middendorp. Bis zum Ende seines Vertrages am 30. Juni 2009 absolvierte Rau 32 Erstliga-Spiele für die Arminia. Am 6. Juli 2009 gab Rau bekannt, dass er seine Profikarriere beenden und ein Lehramtsstudium beginnen wird.[2][3]

Ab der Saison 2012/13 spielte er beim in Melle beheimateten und in der Kreisliga Osnabrück-Land Süd spielenden TV Neuenkirchen,[4] wo er 2018 nach 46 Spielen in sechs Spielzeiten seine Karriere beendete.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. Februar 2001 debütierte Rau in der U-20-Nationalmannschaft bei der 0:3-Niederlage gegen die Auswahl Portugals. Zwei Tage später – beim 2:0-Sieg gegen die Auswahl Italiens auf Madeira – bestritt er sein letztes Spiel für diese Auswahlmannschaft. 2002 bestritt er neun von elf Länderspielen für die U-21-Nationalmannschaft. Am 12. Februar debütierte er in Belfast beim 1:0-Sieg gegen die Auswahl Nordirlands und in seinem vierten Spiel, beim 3:3-Unentschieden gegen die Auswahl Japans am 11. Mai in Istres, gelang ihm sein einziges Länderspieltor in dieser Altersklasse.

Seinen Einstand für die A-Nationalmannschaft gab Tobias Rau am 12. Februar 2003, als er bei der 1:3-Niederlage in Palma gegen die Auswahl Spaniens eingesetzt wurde. Für die DFB-Auswahl bestritt er sieben Länderspiele und erzielte ein Tor; dieses gelang ihm am 1. Juni 2003 in Wolfsburg beim 4:1-Sieg gegen die Auswahl Kanadas mit dem Treffer zum Endstand in der 90. Minute. Sein letztes Spiel bestritt er am 10. September 2003 in Dortmund beim 2:1-Sieg gegen die Auswahl Schottlands.

Für die Perspektivmannschaft Team 2006 kam er in Ankara am 6. September 2005 beim 1:1 gegen die A-2-Nationalmannschaft der Türkei zum Einsatz.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem Wintersemester 2009/10 studierte er an der Universität Bielefeld Sport, Pädagogik und Biologie im Masterstudiengang.[6] Im April 2016 begann Rau ein Referendariat an der Peter-August-Böckstiegel-Gesamtschule (PAB) in Borgholzhausen.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintracht Braunschweig: Tobias Rau wird Aufsichtsrat – Sport1 vom 4. September 2018.
  2. Meldung auf sport1.de
  3. Interview auf spiegel.de
  4. Artikel auf fussball.de
  5. HNA: Tobias Rau: Erst Königsklasse, dann Hörsaal vom 26. Februar 2019.
  6. FAZ „Die harte Reise ist vorbei“, 12. Dezember 2009, S. 32. (online)
  7. Warum Tobias Rau lieber Lehrer als Nationalspieler ist vom 18. März 2019.