Toledo (Oruro)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Toledo
Basisdaten
Einwohner (Stand) 1462 Einw. (Volkszählung 2012)
Höhe 3715 m
Postleitzahl 04-1001-0400-4013
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 18° 11′ S, 67° 24′ WKoordinaten: 18° 11′ S, 67° 24′ W
Toledo (Bolivien)
Toledo (18° 10′ 53″ S, 67° 24′ 22″W)
Toledo
Politik
Departamento Oruro
Provinz Provinz Saucarí
Klima
Klimadiagramm Oruro
Klimadiagramm Oruro

Toledo ist eine Ortschaft im Departamento Oruro im Hochland des südamerikanischen Andenstaates Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toledo ist zentraler Ort des Municipio Toledo und Hauptstadt der Provinz Saucarí. Die Ortschaft liegt auf einer Höhe von 3715 m zwischen den Flussläufen des Río Matar Jahuira im Westen und des Río Vinto Jahuira im Osten, die beide zum Poopó-See hin entwässern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toledo liegt im östlichen Teil des bolivianischen Altiplano zwischen der Serranía de Huayllamarca im Westen und der Cordillera Azanaques im Osten, die wiederum Teil der bolivianischen Andengebirgskette der Cordillera Central ist.

Das Klima ist wegen der Äquatorlage ein typisches Tageszeitenklima und aufgrund der Höhenlage semiarid kühl und trocken. Die mittlere Durchschnittstemperatur der Region liegt bei etwa 10 °C (siehe Klimadiagramm Oruro), die Monatsdurchschnittswerte schwanken nur wenig zwischen 6 °C im Juni/Juli und knapp 14 °C im November/Dezember. Der Jahresniederschlag beträgt nur 400 mm, mit einer deutlichen Trockenzeit von Mai bis August mit Monatsniederschlägen unter 10 mm, und einer kurzen Feuchtezeit von Dezember bis März mit 60–85 mm Monatsniederschlag.

Verkehrsnetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toledo liegt in einer Entfernung von 37 Straßenkilometern südwestlich von Oruro, der Hauptstadt des Departamentos.

Durch Toledo führt die 279 Kilometer lange Nationalstraße Ruta 12, die von Pisiga an der chilenischen Grenze in nordöstlicher Richtung über Sabaya, Huachacalla, Ancaravi und Toledo zur Hauptstadt Oruro und weiter nach Ocotavi führt. In Oruro kreuzt sie die nord-südlich verlaufende Fernstraße Ruta 1 vom Titicaca-See über El Alto, Oruro und Potosí nach Bermejo. In Ocotavi trifft sie auf die Ruta 4, die in östlicher Richtung nach Cochabamba, Santa Cruz de la Sierra und Puerto Suárez an der brasilianischen Grenze führt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Ortschaft ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten auf fast das Doppelte angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 757 Volkszählung[1]
2001 685 Volkszählung[2]
2012 1 462 Volkszählung[3]

Aufgrund der historisch gewachsenen Bevölkerungsverteilung weist die Region einen deutlichen Anteil an Aymara-Bevölkerung auf, im Municipio Toledo sprechen 69,2 Prozent der Bevölkerung Aymara.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012 (Memento des Originals vom 22. Juli 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/censosbolivia.ine.gob.bo
  4. INE-Sozialdaten Oruro 2001 (PDF; 6,2 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]